14. November 2015

Rezension (2014): "Der Wünscheerfüller" von Achim Albrecht


Titel: Der Wünscheerfüller
Autor: Achim Albrecht
Verlag: OCM
Preis: 17,90€
Seiten: 380 


Thriller gibt es wie Sand am Meer. Meistens findet man auf dem Cover ein blutiges Messer und den Titel des Buches in überdimensional großer Schrift. Einen besonderen Thriller zu finden ist gar nicht mehr so leicht. Aber wirft man schon einen Blick auf das Cover von „Der Wünscheerfüller“ von Achim Albrecht, findet man keine blutigen Utensilien, mit denen man die brutalsten Morde begehen könnte. Auch muss man schon ziemlich genau hinschauen um den Titel lesen zu können. Ein in grün gehaltenes Cover mit einer unscheinbaren Kuckucksuhr. Aber so unscheinbar ist sie gar nicht. Bei genauerem Hinsehen findet man groteske Tierfiguren und den Tod persönlich. Keine Frage: Bei „Der Wünscheerfüller“ handelt es sich um einen ganz besonderen Thriller der speziellen Art, der vor allem durch seinen Schreibstil besticht.

Inhalt


Die Handlung ist eher banal. Es geht um einen jungen und ambitionierten Mann, der sich ein ganz besonderes Geschäftsmodell ausgedacht hat. Anfangs noch etwas zurückhaltend, entwickelt sich aus ihm der Wünscheerfüller, der sich um die Bedürfnisse seiner Mitmenschen kümmert. Diese Bedürfnisse und Wünsche bestehen aus brutalen Morden, Entführungen oder Folter. Der Wünscheerfüller arbeitet ohne Auftrag und geht die Dinge in seiner ganz eigenen Art an. 


Meinung


Auf seinem Weg begegnen ihm so einige merkwürdige Gestalten. Sei dies die schöne Anführerin einer Kinderbande Milena, oder seine alkoholsüchtige und sich prostituierende Mutter. Im Leben des Wünscheerfüllers gibt es so einige Aufgaben zu bewältigen.

„Der Wünscheerfüller“ ist kein Buch, das man so einfach weglesen kann. Es ist sehr anspruchsvoll und bedarf einiger Konzentration. Das Werk ist aus der Sicht des namenlosen Wünscheerfüllers selbst geschrieben, was es so besonders macht. Man bekommt einen direkten Einblick in die kranke Seele des Protagonisten. Aber es kommt noch dicker: Der Wünscheerfüller spricht den Leser direkt an. Er kommuniziert mit ihm, was dem Leser die absolute Distanz zum Buch nimmt. Es ist interessant und erschreckend zugleich. Manchmal verliert die Story an Fahrt, denn einen wirklichen Höhepunkt gibt es nur, wenn man auf das Ende zugeht. 

Aber auch Fans von blutrünstigen Krimis kommen hier auf ihre Kosten. Dennoch muss man sagen, dass dieser Thriller nicht für jeden etwas ist. Er ist krass. Besser kann ich es kaum ausdrücken. Manchmal ist der Schreibstil so dermaßen derb, dreckig und pur, dass man sich ekelt und im nächsten Moment sympathisiert man mit dem Protagonisten, da er den Leser durch seine Formulierungen auch zum Schmunzeln bringt. Es gibt viel Blut und auch eine Menge Sex. 

Fazit


Alles in allem handelt es sich bei „Der Wünscheerfüller“ um ein Buch der ganz anderen Art. Ein bestechender Schreibstil, ein extrem kranker Protagonist und eine Handlung, die es in sich hat. Meine Sicht auf diesen Thriller ist bis heute ambivalent, aber er hat mich sehr beeindruckt. Dennoch überwiegt meine Skepsis, weshalb ich hier zu drei Sternen greife.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen