27. November 2015

Rezension: "Er ist wieder da" von Timur Vermes



Titel: Er ist wieder da
Autor: Timur Vermes
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 9,99€
Seiten: 400


Dass Adolf Hitler diese Welt verließ, war wichtig und wünschenswert für die weitere Entwicklung der Gesellschaft. Was aber nun, wenn dieser gar nicht tot wäre? Was wäre, wenn Hitler plötzlich wieder aufwachen würde und sich in der heutigen Welt zurechtfinden müsste. Würde es ihm erneut gelingen die Macht zu ergreifen, wie damals 1933? Oder wo wäre in der heutigen Gesellschaft wohl sein Platz?
Dies sind Fragen, die sich der Autor von „Er ist wieder da“ Timur Vermes wohl gestellt hat, als er diesen Roman schrieb. Das Buch als Roman zu bezeichnen, fällt mir schon fast schwer, denn es ist die reinste Satire. Und wenn man es als solche betrachtet, dann ist es einfach nur großartig: so viel Witz und Humor auf intelligente, aber eben auch drastische Art zwischen zwei Buchdeckeln. Man muss das richtige Verständnis und wohl auch das richtige Hintergrundwissen mitbringen, um über „Er ist wieder da“ lachen zu können, hat man dies aber, beschert es einem humorvolle Stunden.

Inhalt


Hitler wacht plötzlich wieder in Berlin auf. Wie kann das sein? Und warum sieht alles so verdammt anders aus? Er beginnt seine Reise im neuen Deutschland und versucht verzweifelt wieder an die Macht zu kommen. Dass er dafür den Weg eines Comedians einschlagen muss, stört ihn nur kurz – denn so kann er wenigstens die Massen erreichen.
Begebt euch auf eine Reise, auf der ihr Hitler und seine ganz persönliche Gedankenwelt begleitet und wie er unsere heutige Welt einschätzt – einfach herrlich.

Meinung



Das Schönste an dem Buch ist nicht etwa eine unglaublich spannende Handlung, denn die hat es nicht, sondern die wunderbare Schreibart. Wenn ich hier „wunderbar“ und „herrlich“ sage, dann meine ich das immer in einem bestimmten Rahmen. Natürlich war kein Zeugnis der Nationalsozialisten wunderbar oder herrlich, dennoch tut dies hier nichts zur Sache. Man sollte als Deutscher auch über die Vergangenheit des eigenen Landes lachen dürfen und das was Timur Verne mit diesem Buch gemacht hat, finde ich äußerst innovativ und ja….einfach lustig! Die Formulierungen des Buches sind wie gesagt das Grandiose. Man kann sich wirklich vorstellen, wie diese altertümlichen Begriffe von Hitler gedacht wurden und wie er eben die heutige Welt betrachtet. Da wäre dieses ominöse „Internetz“, mit dem er anfangs so gar nichts anfangen kann und auch der Fernseher macht ihm Probleme. Dazu noch all diese Feinde im Land..was ist nur geschehen? Hitler denkt immer noch, dass er sich nur in einer Ruhephase des Krieges befindet und gebraucht daher ein Jargon, das man heute wohl nicht mehr hört.
Man muss durchaus damit klar kommen und so etwas nicht von Anfang an ablehnen. Lässt man sich darauf ein, dann ist es gut und vielleicht animiert es noch jemanden, sich mit der Deutschen Geschichte näher auseinanderzusetzen. Macht man es nicht…auch gut, dann verpasst man eben was. Toll ist es auch wie Verne historische Fakten, Orte und Personen miteinfließen lässt, auch wenn wohl nicht jeder alles einordnen kann. Ich persönlich habe von meinem Geschichtsstudium profitiert, aber auch ich kannte nicht alle Details, die der Autor so gekonnt einfließen lässt. Vielleicht googelt aber ja der ein der andere mal einen Begriff und siehe da: schon bildet man sich weiter.

Fazit


Man muss allerdings auch sagen, dass nicht das ganze Buch der reinste Knüller ist. Manchmal sind Hitler Ausführungen (natürlich ist der Roman in der Ich-Perspektive geschrieben) sehr langatmig und können auch langweilen. Dennoch hat sich der Autor wohl auch bei solchen Passagen etwas gedacht. Ich ziehe jedenfalls meinen Hut und weise darauf hin, dass man einfach etwas vorsichtig sein soll und sich dessen bewusst sein muss, worüber man gerade lacht. Weiß man aber, wie satirisch alles gemeint ist, freut man sich über dieses intelligente Buch, dem ich gerne gute 4 Spitzenschuhe gebe.







Zusatz: Während ich gelesen habe, hörte mein Freund das Hörbuch. Und Freunde…das ist wirklich gut! Christoph Maria Herbst als Hitler mit seiner bekannten Stimme und seinen Nachahmungskünsten…einfach herrlich! Das Hörbuch würde die volle Punktzahl von mir bekommen. 

Edit: Bitte diese Rezension getrennt vom Film betrachten! Zu dem hätte ich noch die ein oder andere Sache hinzuzufügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen