30. Dezember 2015

Rezension (2014): "Diamanten Eddie" von Sabine Kray


Titel: Diamanten Eddie
Autor: Sabine Kray
Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt
Preis: 24,90€
Seiten: 699

Ein junger und gut aussehender Mann sitzt in seinem sportlichen Flitzer und blickt vom Schwarzweißbild in die Ferne. So einfach erscheint das Foto auf dem Cover dieses wunderbaren Buches. Aber wer ist dieser Mann und was ist seine Geschichte?

Inhalt


Genau diese erzählt uns der Roman „Diamanten Eddie“. Er erzählt vom gesamten Leben dieses Mannes, mit allen Höhen und all seinen Tiefen. Hierbei handelt es sich um Edward Kray, Diamanten- und Pelzmanteldieb, Pole und Zwangsarbeiter, Vater und Verbrecher.

Meinung


„Diamanten Eddie“ ist ein unglaubliches Buch. Eines der Besten, die ich in letzter Zeit unter die Finger bekam! Sabine Kray schreibt hier die Geschichte ihres Großvaters nieder, den sie selbst nie kennen gelernt hat. Die Eltern verfielen immer in Schweigen, sobald es um Edward Kray ging und sie machte es sich zur Aufgabe herauszufinden, wer dieser Mensch war. Nach langen Recherchearbeiten kam dieses Buch dabei heraus.
Es fällt mir sehr schwer den Inhalt des Buches widerzugeben, denn die Handlung hat so viele Facetten. In diesen 700 Seiten ist das gesamte Leben eines Menschen verpackt, der sich nie unterkriegen ließ, nicht einmal vom Krieg. Der Leser verfolgt Eddies Leben in Kapitelwechseln. Eines ist immer in der „aktuellen“ Zeit verfasst, sprich 70er oder 80er Jahre. Und dann gibt es immer wieder die Rückblenden. Diese Kapitel spielen zwischen 1939 und 1955, bleiben aber immer chronologisch. Durch diesen Erzählsprung kommt es dem Leser oft vor, als wenn es sich hier um zwei verschiedene Personen handelt. Der junge 15-jährige Pole, dessen gesamte Familie bei einem Bombenangriff ums Leben kommt und der etwa 40-jährige Diamantendieb, der sein Leben auf seine ganz eigene Weise lebt.
In diesem Buch ist einfach alles drin. Trauer, Leid, Liebe, Glück. Freundschaft, Schmerz. Kurz: das Leben. Eddies Geschichte spielt sich auf den verschiedensten Schauplätzen ab. In Polen, im Arbeitslager in Deutschland, im Erziehungslager während des Zweiten Weltkrieges, in Juweliergeschäften, Kneipen, Bars, Kasinos, Fußballstadien und Städten wie Paris und Nizza. Der Leser macht eine ganze Menge mit diesem Mann durch, dessen Leben nicht unter dem günstigsten Stern stand. Diese Geschichte ist einfach nur bewegend und zusätzlich historisch richtig. Auch wenn Eddie möglicherweise nicht alles so durchmachen musste, wie es im Roman geschildert wird, kann Edward Kray als Stellvertreter für die Opfer des Zweiten Weltkrieges betrachtet werden.
Die Autorin hat einen berauschenden Schreibstil. Jedes Wort ist mit Bedacht gewählt und so schuf sie ein künstlerisches Werk. Je nachdem, wo sich unser Diamanten Eddie befindet, greift Sabine Kray auf Dialekte und Sprachvarietäten zurück und beschreibt sehr lebendig.

Fazit


Trotz meiner bis jetzt eher nichtssagenden Beschreibungen, muss ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich auch an tragische Dinge herantraut. Eddies Leben hat seine Höhen und Tiefen. Auch wenn er kein Held ist, ist er unglaublich charakterstark! Die Menschen im Roman sind sehr authentisch. Es begegnen dem Leser viele Freunde, aber umso mehr Feinde. Es handelt sich bei diesem Buch keineswegs um leichte Lektüre, aber durchaus um ein Werk, dass meiner Meinung nach ausgezeichnet werden sollte.

Eine großartige und bewegende Geschichte. Ich kann nicht anders als 5 Spitzenschuhe zu vergeben. Mich hat dieses Buch sehr mitgenommen und ich danke der Autorin für dieses intime Stück Geschichte.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen