11. Dezember 2015

Rezension: "Aschenputtels letzter Tanz" von Kathleen Weise



Titel: Aschenputtels letzter Tanz
Autor: Kathleen Weise
Verlag: Plante Girl
Preis: 9,95€
Seiten: 224

Seit Kurzem mache ich Gebrauch unserer Stadtbibliothek und entdeckte beim Stöbern dieses wunderschöne Cover. Weiß, türkis und rot dominieren die Titelseite und der Titel selbst hat mir sofort gefallen: „Aschenputtels letzter Tanz“. Für Ballett und Märchen kann ich mich bekanntlich sowieso begeistern, also nahm ich das Buch gleich mal mit. Und leider wurde ich bitter enttäuscht. Dem Leser wird auf dem Buchrücken etwas „märchenhaft Böses“ versprochen, das keinesfalls eintritt. Großartiges Cover – öde Geschichte!

Inhalt


Harper ist nicht wie alle anderen Mädchen. Sie ist ein bisschen rebellisch, wie auch ihre Mutter, mit der sie jede Sommerferien bei ihrer Großmutter und Tante verbringt. Ihre Familie lebt in der Nähe eines Moors, um das sich sagenumwobene Geschichten sammeln. Ihre Cousine Elsa ist eigentlich eine ihrer besten Freundinnen, doch als Harper diese Sommerferien am Moor ankommt, ist nichts wie vorher. Es gibt Überfälle auf Jugendliche und ihre Cousine war eine davon. Elsa, die Primaballerina, wurde betäubt und ihre wurde der große Zeh amputiert – mitten im Moor. Wer könnte dahinter stecken? Harper macht sich auf die Suche und begegnet dabei auch noch dem süßen Tobias. Können die beiden den Moortäter fassen?

Meinung


Die Story klingt – wie gesagt – sehr gut. Aber an der Umsetzung scheiterte es wohl komplett. Die Handlung dümpelt vor sich hin. Die Hauptfigur Harper ist sich selbst nicht wirklich treu und interpretiert viel zu viel. Umstände werden als mysteriös dargestellt, die wirklich alles andere sind und auch der Schreibstil haute mich nicht vom Hocker. Lange Zeit war das Buch für mich einfach nur ein Rätsel und leider ist auch die Auflösung irgendwann schnell denkbar und genauso langweilig. Auch die anbahnende Liebesgeschichte gibt es eigentlich gar nicht…ein paar Blicke werden ausgetauscht und Ende. Ich war wirklich mehr als enttäuscht und das einzig tolle, was ich hier nochmals betonen muss, ist das Cover und auch der Titel. Leider kommt die Märchengeschichte recht kurz – obwohl die Idee wirklich gut ist! Und weder Aschenputtel, noch ihr letzter Tanz stehen irgendwie im Fokus…eigentlich geistert nur eine 16 –Jährige durchs Moor und spürt, dass etwas nicht stimmt…Eine positive Sache sind allerdings die Nebencharaktere. Ich mochte Harpers Mutter und auch Billy den Schäfer.


Fazit



Ich bin mir sicher, dass viele dieses Buch mögen können und es auch eine ganz nette Geschichte ist, aber ich habe mir einfach sehr viel mehr versprochen. Somit nur zwei Spitzenschuhe von mir für den nicht getanzten Tanz von Aschenputtel.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen