6. Januar 2016

Ein herber Verlust: Der Tod meines kindles

AAAARRGH! Kennt ihr das, wenn man einfach nur zusammenbrechen und weinen möchte? Und kennt ihr das, wenn das einen gar nicht so offensichtlichen oder überragend wichtigen Grund hat, sondern einen, den andere Menschen gar nicht so sehr nachvollziehen können? Einen, der für einen selbst einen großen Verlust bedeutet, für andere aber mit einem Schulterzucken abgetan wird? Ja? Jaaa?? Wirklich???Wuuhuu!
Na dann kann ich mich bei euch verstanden fühlen! Denn ich spreche nicht etwa von dem Verlust eines lieben Verwandten oder ähnlich Schlimmen, sondern vom Tod meines geliebten kindles! :'(
Ja! Mein armer kleiner kindle wurde in den letzten Tagen von mir zu Grabe getragen und glaubt mir, ich war untröstlich!

Ich hatte einen stinknormalen kindle aus der ersten Generation. Einen von denen, die einfach nur toll waren, kein Licht oder Touch hatten und auch nur schlappe 50€ gekostet haben. Tja...leider gibt es die erste Generation inzwischen gar nicht mehr, aber dazu später.
Oftmals laufe ich mit extrem großen Taschen oder Rucksäcken durch die Gegend, da ich irgendwie immer ziemlich viel Kram dabei habe, ich gebe allerdings zu, dass Bücher da mit reinzählen. Aber mal ehrlich, wenn ich den ganzen Tag von A nach B fahre, brauch ich doch ein Buch für die Straßenbahn, oder nicht?! Genau dafür war der kindle ja so wunderbar. Kein schweres Hardcover, das auch noch in meinen Rucksack hinein musste. Ich fuhr also mal wieder von der Uni zur Arbeit, erledigte noch fix ein paar Einkäufe, presste alles in meinen Rucksack, arbeitete 5 Stunden und lief zurück zur Bahnstation. Ich holte meinen kleinen Süßen heraus und erstarrte! Mitten auf meinem Bildschirm war ein riesiger grauer Streifen.




Dieses Ungetüm von einem Streifen jagte mir nicht nur unglaubliche Angst ein, nein...ich war den Tränen nahe. Und das an einer Haltestelle mit genügend anderen Menschen neben mir. Ich stieg in die Bahn und mein Mund stand wahrscheinlich immer noch extrem weit auf. Aber ich gab die Hoffnung nicht auf. Ich dachte "Hey...mach ihn aus und wieder an und vielleicht ist DIESES RIESIGE DING dann wieder weg?" Gesagt, getan. Aber natürlich wissen die gelehrten ebook-Leser unter uns, dass so ein Bildschirmdefekt nicht einfach weggeht. Ich musste mich den Tatsachen stellen. Denn auch wenn ich versuchte mein Buch weiter zu lesen, indem ich circa jede Sekunde die Schriftgröße wechselte, wusste ich doch, dass mein kindle nicht mehr gesund werden würde :( Ich rief meinen Freund an und warnte ihn schon einmal vor, dass ein Nervenzusammenbruch anstehen könnte, wenn ich zu Haus bin. Außerdem schrieb ich meiner besten Freundin, die zufällig ein Geschwisterchen meines kleinen kindles hat und ließ mich ordentlich bemitleiden. An dieser Stelle muss ich ihr übrigens sehr danken! Mein gerade zu lesendes Buch war aus einer Leserunde, bei der ich mich ja nun mal beteiligen musste. Meine Freundin lieh mir daraufhin gleich am folgenden Tag ihren Reader und ich konnte das Buch beenden. Danke, liebe Elif! Ohne dich wäre ich wohl noch mehr zusammengebrochen. Der Zusammenbruch folgte dann auch tatsächlich, sobald ich die Wohnungstür aufgeschlossen hatte. Mein Freund bemitleidete mich und meinen kindle vom Sofa aus - wozu auch aufstehen?! Er kennt meine Sentimentalität toten Dingen und Sachgegenständen gegenüber zur Genüge (ich gebe Dingen gern Namen) und wusste daher, dass ich wirklich sehr traurig war.

Aber so ging es ja nun einmal nicht weiter. Auch wenn ich mich damals überwinden musste zu den e-book-Lesern zu werden, sah ich doch schnell ein, dass ich wieder einen Reader brauchte! Aber im Ernst...welchen denn? Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich hasse die Wischfunktion bei Readern. Ich will doch nicht immer mit der anderen Hand über den Bildschirm wischen oder mit meinen Fettfingern darauf rumtippen. Beim alten kindle gab es da die nette Umblätterfunktion. Insgesamt passierte einfach nichts, wenn man den Bildschirm des alten kindles berührte. ER HATTE KEIN TOUCH,VERDAMMT! Die gibt es aber natürlich nicht mehr. Natürlich nicht....wäre ja auch blöd. Gibt es denn wirklich keine Nachfrage mehr nach ganz einfachen Readern? Muss alles immer gleich so hypermodern sein?

Offensichtlich ja.

Ich wollte mich ehrlich gesagt gar nicht in den Dschungel der Reader begeben und ich mochte meinen kindle immer sehr, weshalb ich mich entschied die Marke beizubehalten. Tja, aber natürlich gab es eine ganze Reihe an Problemen. Da ich gerade mein Weihnachtsgeld überwiesen bekommen hatte, wurde ich ein wenig übermütig und entschied mich für den kindle voyage, statt den paperwhite. Der war doppelt so teuer (,ist das nicht immer so, dass ausgerechnet das, was man sich aussucht teurer als alles andere ist?!), die Rezensionen dazu aber immerhin gut. Und ehrlich...ich habe keine Ahnung von Technik, geschweige denn von den Vorteilen der Marken tolino, kindle, kobo, siemens oder sonst was. Mich hat einfach nur die Umblätterfunktion überzeugt. Denn der Voyage hat an der Stelle, an der früher die UmblätterTASTEN waren UmblätterSENSOREN. Oh ja, das macht die ganze Sache natürlich sehr viel cooler...(NICHT!). Aber immerhin müsste ich mich nicht umgewöhnen - habe ich gedacht. Und da war er dann:


Hübsch sieht er ja aus, wie ich zugeben muss. Er ist allerdings ein gutes Stück dünner als mein alter kindle und irgendwie auch...empfindlicher. Der Bildschirm scheint aus Glas zu sein (,steht zumindest irgendwo) und bis ich herausfand, wie diese Sensoren funktionieren, dauerte es auch ein Weilchen. Generell ist eine ganze Menge anders am Voyage. Das Menü ist nicht mehr so simpel und überhaupt hat alles mehr Schnickschnack. Das einzige, was ich wirklich cool finde ist die Anzeige der verbleibenden Lesezeit im Buch. Mein neues Baby rechnet anhand meiner Geschwindigkeit pro Seite aus, wie lange ich noch für das Buch brauche. Die Prozentzahlen gibt es zusätzlich noch.
Ich muss allerdings sagen, dass sich die Sensoren jetzt auch nicht so sehr lohnen. Ich habe mich beim lesen dann doch ertappt, wie ich das "Wischen" oder auch Tippen anwandt, weil mir das grad zu kompliziert war. Liegt daran, dass der alte kindle dicker war und man ihn so besser in der Hand hatte, als dieser neue Krimskrams. Außerdem muss ich bei jeder anderen Funktion ja auch auf den Bildschrim klicken...hätte ich mal früher drüber nachdenken sollen, was das Wort "touch" wohl alles so meint. Aber manchmal scheint mein Denken etwas eingeschränkt zu funktionieren...


Nichtsdestotrotz beginne ich mit meinem neuen kindle warm zu werden. Die Lichtfunktion hat schon wirklich deutliche Vorteile!
Wenn die beiden Modelle nebeneinander liegen, erkennt man wohl kaum einen Unterschied (, wenn wir uns den grauen Balken mal wegdenken). Dennoch bin ich immer noch in tiefster Trauer...



Da mein Reader allerdings kurz vor Weihnachten getötet wurde, hatte mein Freund noch eine Idee zum Verschenken. Auch hier muss ich sagen, dass ich mit ihm im Buchladen an dem Regal vorbei ging und sehr deutlich machte, WAS ich davon haben wollen würde und was auf keinen Fall, allerdings hat er es geschafft das richtige zu kaufen ;) Naja...er ist halt eigentlich ganz clever. Natürlich ist die Rede von einer Hülle. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich mag diese aufklappbaren Hüllen so gar nicht. Dann kann ich ja gleich einen ganzen Laptop mitnehmen. Ich brauchte also nur eine simple Tasche. 



Auch wenn es irgendwie merkwürdig ist einen kindle in einer tolino-Hülle herumzutragen, erfüllt sie doch ihren Zweck. Denn ich gebe zu, dass auch mein toter kindle einige Gebrauchserscheinungen aufzuweisen hatte (hier ein Fleck, da ein Kratzer...). Ich hoffe, dass sich das nun vermeiden lässt. Ich werde auf jeden Fall vorsichtig sein! Ehrenwort!


Ich bin jedenfalls jetzt wieder eine glückliche Reader-Mama. Allerdings kann man seinem Voyage einen Namen geben und was das angeht, bin ich noch ein bisschen aufgeschmissen. Vielleicht wüsstet ihr ja einen niedlichen Namen für mein neues Baby?

Was haltet ihr im Allgemeinen von Readern? Ist euch so etwas auch schon mal passiert? Und was für Erfahrungen habt ihr mit welchen Marken?


Das war es dann von meiner traurigen Geschichte. Ich hoffe, dass ich demnächst über den Verlust hinwegkommen werde, aber allzu optimistisch bin ich nicht. ;)

Eure Julia

Kommentare:

  1. Oh man, schade, dass die Sensoren nicht do toll sind wie die Tasten. Aber um das Licht beneide ich dich ja schon etwas. :D Nach den Ferien musst du ihn mal mitnehmen, damit ich ihn mir live angucken kann. :) Namen, hm... Wie wäre es mit Agatha? Quasi als Hommage an eine deiner Lieblingsautorinnen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Agatha ist gut! :) Idee finde ich super. Vielleicht auch Hercule :D Bis auf mein Handy und meinen Laptop sind meine Geräte irgendwie alle männlich...
      Ach, du kennst meinen Geschmack halt. Klar...Agatha wird ganz bald mitgenommen. Hab mir auch schon zu viele neue Bücher drauf geladen ;)

      Löschen
  2. shit, ich wäre auch zusammengebrochen, wenn das passiert wäre! Manchmal will man auch gar nicht das neueste haben, sondern einfach ein altes Modell, an das man sich schon total gut gewöhnt hat und mit dem alles geklappt hat!
    Hoffentlich hast du mit deinem neuen Reader genauso viel Lesespaß wie früher!^^

    Liebe Grüße!
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du sprichst mir aus der Seele! Manchmal ist das Alte einfach viel toller :(
      Danke...der Neue gibt alles, muss aber noch ein bisschen reinkommen ;)
      Ganz liebe Grüße,
      Julia

      Löschen