10. Januar 2016

Rezension: "Mroskos Talente" von Ronald Reng


Titel: Mroskos Talente - Das erstaunliche Leben eines Bundesliga-Scouts
Autor: Ronald Reng
Verlag: Piper
Preis: 20,00€
Seiten: 410

Pünktlich am Samstag um 15.30 Uhr, sitze ich zumeist wie viele andere vor dem Fernseher: die Bundesliga. Auch wenn Fußball wahrscheinlich vor allem die Herren der Schöpfung interessiert, haben viele von uns sicher auch ein solches Exemplar zu Hause und können sich diesem Sport einfach nicht entziehen. So auch bei mir. Aber was geht da eigentlich hinter den Kulissen alles ab? Was sind die typischen Abläufe in einem Profiverein und wer zieht alles die Fäden?
Dies sind Dinge, die man im Buch „Mroskos Talente – das unglaubliche Leben eines Bundesligascouts“ so nebenbei erfährt. Eine Geschichte, die sich einem  Menschen widmet, der sein eigenes Leben dem Fußball verschrieben hat und dieses Geschäft auf die harte Tour kennenlernt. Teilweise super interessant, teilweise aber auch mit ziehenden Längen.

Inhalt



Lars Mrosko ist ein Berliner Junge. Und das wird er auch immer sein. Nichts interessiert ihn so sehr, wie der Fußball und schnell ist klar, nachdem er selbst kein Profi werden kann – nur dieser Sport ist einen Beruf wert. Er liebt einfach alles daran – nicht nur den Profit. Wenn ein Junge mit dem Ball umgehen kann, will er ihn sehen und das nicht nur, wenn er für den FC Barcelona oder Manchester United kickt. Mrosko fühlt sich auf den Rasenplätzen der B- und A-Jugenden wohl und quasi durch Zufall darf er dort auch bleiben: als Scout. Der Fußball verändert sich zu Beginn der 2000er, Vereine wollen ihre Jugendarbeit ausbauen und dafür braucht man Talente. Diese Talente sichtet Mrosko und hofft sie bei den großen Vereinen für die er arbeitet unterzubringen.
Der Leser folgt einem interessanten, aber auch schwierigen Charakter auf seiner eigenen Reise durch den Profifußball. Aufs und Abs begleiten den ambitionierten Scout. Mrosko macht halt in Bayern, Hamburg und Wolfsburg. Jeder kennt jeden und jeder will den besten Spieler verpflichten. Eine brutale und dennoch so wunderbare Welt öffnet seine Türen für Lars…aber ist Fußball das Einzige im Leben?

Meinung



Ronald Reng schrieb bereits zuvor bekannte Bücher, in denen er den Lesern Einblick in das Profigeschäft des Fußballs gewährte. Und so ist es auch hier der Fall. Das Buch ist eine Mischung aus Biographie und Roman. Meiner Meinung nach ist der Schreibstil etwas schwer und manchmal wenig lebhaft. Teilweise ist es sehr anstrengend Lars zu begleiten, manchmal fliegen die Seiten aber auch so dahin. (So wie die Kilometer, die Lars auf der Autobahn für Sichtungen zurücklegt. Denn der Titel verspricht in einem Punkt nicht zu viel. Das Leben eines Bundesligascouts ist in mancher Hinsicht tatsächlich unglaublich.) Das ist meistens der Fall, wenn über berühmte Fußballer (Stand heute) berichtet wird. Die Welt der Profiligen scheint klein zu sein. Talente wie Özil, Adler, Zieler, Messi oder Boateng werden früh von Mrosko gesichtet. 
Dies ist für mich auch der interessanteste Teil am Buch. Wer sich ein wenig mit dem Sport um den schwarz-weißen Ball auskennt, kann sehr viel mit Ort, Zeit und Verein anfangen. Immer wenn Personen vorkommen, die man aus den Medien kennt, horcht man auf und liest interessiert weiter. Oftmals habe ich meinen Freund gefragt: „Kennst du den? ...“ Seine Antwort verriet mir dann manchmal den weiteren Verlauf der Passage. Folgte ein „Nein“, konnte ich sicher sein, dass ein Deal platzen würde, kam aber ein „Ja“ zur Antwort, las ich sehr bald die Entwicklung des Spielers oder Trainers.

Dem Buch liegt vor allem die Biographie von Lars Mrosko zugrunde (ist ja auch irgendwie logisch). Leben können spannend sein, aber es gibt auch immer weniger interessante Phasen und oftmals kein Happy-End. Wenn man überhaupt von einem Ende sprechen kann. Das Ende hat mich in diesem Fall schon enttäuscht. Mir kam es wenig strukturiert vor, wobei man dem Autor wohl kaum einen Vorwurf machen kann – er kann ja nichts für den Verlauf von Mroskos Leben…

Fazit


Ich fand es sehr interessant das Buch zu lesen und so viel über den Alltag der Bundesliga kennenzulernen. Als ich am vergangenen Samstag wieder einschaltete, muss ich zugeben, dass ich den Sport mit anderen Augen betrachtet habe. Ich habe versucht zu sehen, was Lars in ihm sieht: Taktik, Können, Leidenschaft und irgendwo auch Liebe. Ich werde Fußball wohl nie durch Mroskos Augen sehen, dennoch war der Einblick in sein Leben sehr interessant. Der Stil erschwerte mir das Vergnügen allerdings und die Längen des Buches waren ebenfalls ein Nachteil, manchmal empfand ich sie wirklich als Langweilig. Für die Männer unter uns, die sich aber ebenfalls dem Fußball verschrieben haben, bin ich sicher, ist dieses Buch eine interessante Lektüre. Ich hingegen vergebe drei Spitzenschuhe für „Mroskos Talente“ und wünsche Herrn Mrosko auf seinem weiteren Weg wirklich alles Gute!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen