4. Januar 2016

Rezension: "Vom Mondlicht berührt" von Amy Plum


Titel: Vom Mondlicht berührt
Autor: Amy Plum
Verlag: Loewe
Preis: 18,95€
Seiten: 416

Den ersten Teil dieser Reihe habe ich geradezu verschlungen. Vincent und Kate entführten mich in ihre Welt und die Geschichten um die unsterblichen Revenants. Nun wurde es Zeit für den Folgeband: Obwohl die Geschichte anfangs ein wenig vor sich hin trudelt, steht der zweite Teil seinem Vorgänger in nichts nach: Das Gute, das Böse und eine unsterbliche Liebe, die verzweifelt ums Überleben kämpft.

Inhalt


Seit Vincent in Kates Leben getreten ist, hat es sich von Grund auf geändert. Doch wieso kann Vincent nicht einfach ein normaler Junge sein? Nein. Stattdessen ist er ein unsterblicher Revenant, in dessen Natur es liegt, sich immer wieder für das Überleben anderer Menschen zu opfern. Doch wie führt man mit jemandem eine Beziehung, der jeden Monat einmal stirbt und dich selbst überlebt? Kate und Vincent kämpfen mit diesen Problemen und suchen jeder für sich eine Lösung. Kate hat eine heiße Spur, doch dann kehren die Numa zurück und der Kampf zwischen Gut und Böse entflammt erneut.  Kann Vincent Kate weiterhin beschützen?

Meinung


Den Inhalt der Revenants-Reihe kann man eigentlich gar nicht zusammenfassen. Als ich versucht habe meinem Freund zu erklären, worum es geht, hat er nur verständnislos den Kopf geschüttelt... Klingt ja auch ein bisschen abgedreht, wenn man von Untoten spricht, die sich immer wieder opfern. Doch ist man einmal in der Reihe drin, will man gar nicht mehr raus. In „Von den Sternen geküsst“ passiert so einiges. Auch wenn man anfangs den Eindruck hat, als wenn es das übliche Liebesgeschmachte ohne viel Story ist, wird man eines besseren belehrt. Es tauchen noch mehr Revenants auf, als im ersten Band und man lernt mehr über die Nebenfiguren. Vor allem das grandiose Finale hat mich restlos begeistert und wartend zurückgelassen. 
Auch wenn ich nicht der größte Fan von der naiven Kate bin, können mich die Charaktere im Gros überzeugen. Vincent ist sowieso ein Traumtyp und auch seine Freunde sind nicht zu verachten. Im zweiten Teil taucht man noch tiefer in die Geschichte der Revenants ein und lernt noch einige andere kennen. Die Geschichte geht in eins über und knüpft nahtlos an.

Der Schreibstil ist mehr als flüssig und absolut angemessen. Man kommt schnell voran und hat auch Lust weiterzulesen. Auch das filigrane Cover und die niedlichen Zeichnungen am Kapitelanfang lassen sich im zweiten Band finden.

Fazit


Alles in allem ein tolles Buch, das vor allem durch sein Ende überzeugt. Ich habe die große Wende nicht hervorsehen können, wurde überrascht und letztendlich überzeugt. Ich warte gespannt auf das Ende der Revenant-Reihe und zittere mit Kate und Vincent. Vier sehr verdiente Spitzenschuhe von mir.





1 Kommentar:

  1. Ui, danke für den Tipp. Das liest sich richtig gut, wird gleich mal notiert :)

    liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen