25. Februar 2016

Autorenvorstellung und Interview: Cecily von Hundt

Hallo ihr lieben Lesesüchtigen!


Heute möchte ich euch eine Autorin vorstellen, die ich durch Zufall kennen lernen durfte. Die Rede ist von Cecily von Hundt. Cecily hat Bibliothekswesen studiert und in Berlin einen eigenen Buchladen eröffnet. Sie lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern und einem Hund zusammen und schreibt ihre Geschichten und Bücher, die schon in verschiedenen Verlagen veröffentlicht wurden..
Aber das sind nur die groben Eckdaten, die ihr auch auf ihrer Website nachlesen könnt ;) Bis hierher habe ich euch wohl nichts Weltbewegendes mitgeteilt, allerdings hatte ich die Chance mit ihr über ihre bisherigen Veröffentlichungen und die Unterschiede zwischen einem Print- und einem Ebook-Verlag sprechen zu können. Interessiert euch, wie die Verlage arbeiten? Oder habt ihr schon von ihrem neuen Roman "Die Cavendish-Villa" gehört? Meine Rezension zu dem Familiendrama/Krimi findet ihr übrigens hier. Vielleicht erfahrt ihr durch das kleine Interview mit Cecily ja noch ein paar neue Details...wie ich.
(Foto: http://wasmitbuechern.de/wp-content/uploads/2015/01/Foto.jpg)


Viel Spaß!


1. Du hast schon in verschiedenen Genres und auch verschiedenen Verlagen geschrieben. Was ist denn dein Lieblingsgenre geworden, in dem du dich gern noch weiter austobst?

Krimi ist nach wie vor mein Lieblingsgenre, aber ich kombinierte es am liebsten mit Familiengeschichten, ich finde einfach, dass die Familie als Mikrokosmos so viel interessanten, spannenden Stoff bietet. Und gerade das nach außen heile Familienleben als das zu entlarven was es oft ist, nämlich ein Zusammenspiel unterschiedlichster Charaktere, mit Spannungen, Konflikten, unausgesprochenen und offen ausgetragenen Konflikten ist ein endloses Thema, bei dem sich glaube ich, jeder Leser irgendwo angesprochen fühlt.

2. Was liest du privat am liebsten? Gibt es Geschichten, die dich inspirieren?

Ich selbst lese auch das am liebsten was ich selbst "fabriziere". Krimis und Familiengeschichten. Eines meiner Lieblingsbücher ist "Das fünfte Kind" von Doris Lessing.
Eine düstere Geschichte, in der die Ankunft des fünften Kindes das bis dahin harmonische Familienleben völlig zerreißt. Der Junge der auf die Welt kommt, unterscheidet sich total von den anderen Familienmitgliedern, er ist ein Fremdkörper durch seine grobschlächtige, brutale Art und Lessing beschreibt detailliert wie die Mutter verzweifelt versucht für diesen Sonderling Liebe zu empfinden und ihn in das Familienleben zu integrieren. Am Ende scheitern alle an dieser Aufgabe, jeder auf seine Weise.So etwas fasziniert mich, wir sind alle eingebunden in gesellschaftliche Normen, versuchen ihnen zu entsprechen und so zu funktionieren "wie es sich gehört" und sind besonders geprägt von unserer Kindheit, wir schleppen sie durch unser gesamtes Leben mit, ob wir wollen oder nicht.

3. Du sagtest mir vor einer Weile, dass es zwischen Print- und Ebook-Verlagen viele Unterschiede gibt. Welche wären das so?

Den Unterschied zwischen Print-und Ebookverlagen empfinde ich als enorm. Im Printgeschäft laufen die Arbeitsprozesse meistens sehr, sehr langsam ab. Der erfolgsversprechendste Weg: Manuskript-Literaturagentur-Verlag- kann sich gut und gerne über andertalb Jahre hinziehen. Das ist mental für jeden Autor eine wahre Ochsentour, vor allem weil man bis zur Verlagsunterzeichnung nicht weiß, ob es schlussendlich zum gedruckten Buch kommt. Das ist wirklich sehr anstrengend und mitunter unfassbar frustrierend, vor allem da selbst eine gute
Agentur nicht unbedingt zum Vertragsabschluss führt, das habe ich auch auch schon erlebt. Gott sei Dank habe ich mit Herrn Wagner, dem Inhaber des Südwestbuch Verlages, bei dem im Herbst mein neuer Thriller "Knochenkalt" herauskommt, einen sehr unkomplizierten und schnell arbeitenden Ansprechpartner und Verlag (übrigens auch ohne Agentur, wie, außer meinem ersten Buch, alle meine Bücher!) gefunden.
Im Ebookbusiness geht es, meiner Erfahrung nach, ganz anders. Bei meinem ersten ebook beim MIDNIGHT Ullstein Verlag lagen zwischen Manuskripteinreichung und Herausgabe des Buches nur ein paar Wochen, das war wirklich eine Wohltat. Auch die Vermarktung läuft beim Ebookverlag über die neuen Medien ganz anders. Rezensionen und Informationen jeglicher Art über das Buch laufen fix über z.B. facebook, twitter, instagram etc, das feedback ist viel schneller und als Autor hat man eine ganz andere Beziehung zu den Lesern, schneller, persönlicher. Der klare Nachteil ist natürlich, dass man nicht das gedruckte Buch in der Hand halten kann und das spielt für mich als Autor ebenfalls eine große Rolle. Summa summarum kann man sagen: beides hat Vor-und Nachteile, viel schneller läuft alles im Ebookbereich.

4. Veröffentlichst du lieber in einem ebook- als einem Printverlag?

Ich habe keine Präferenz, ich freue mich wie Bolle über jede Veröffentlichung, beides macht großen Spaß und hat seinen eigenen Charme!

5. Du sagst, dass du ein ungeduldiger Mensch bist. Schlägt sich das auch auf deine Arbeit nieder? Was tust du, wenn du beim Schreiben mal nicht weiter kommst?

Ja, leider schlägt sich meine Ungeduld manchmal auch auf meine Arbeit wieder. Kurze und sehr kurze Texte zu schreiben liegt mir sehr, aber Kurzgeschichten zu veröffentlichen ist sehr, sehr schwer, sie werden einfach nicht so gerne gekauft. Ich muss meine Texte eigentlich immer verlängern und das macht mich wahnsinnig, weil ich eigentlich ab einem bestimmten Punkt der Meinung bin: "So jetzt passt es", und das tut es natürlich nicht, also muss ich mich zwingen auszuarbeiten und das fällt mir sehr schwer. Wenn ich gar nicht weiterkomme, lege ich den Text beiseite und mache etwas ganz anderes, mit den Kindern spielen, mit den Hunden spazieren gehen oder einen Kuchen backen, dann ist der Kopf wieder frei.

6. Du hast für viele von uns Bloggern einen Traumberuf. Du bist nicht nur Autorin, sondern auch Buchhändlerin. Spielen Bücher für dich in deinem Leben die tragende Rolle? Oder sind sie doch eher ein nettes Hobby, das glücklicherweise dein Beruf geworden ist?

Bücher haben mich mein Leben lang begleitet. Ich habe immer viel und immer viele Bücherdurcheinander gelesen. Lustigerweise macht meine Tochter das genauso, ich habe meine Leidenschaft offensichtlich an sie vererbt, was mich sehr freut! Ich liebe Bücher nicht nur der Geschichten wegen, sondern ich mag sie als Kunstwerk an sich. Ich gucke mir auch gerne schöne Bilderbücher an, Bildbände sowieso aber genauso schön gemachte Comics oder Kochbücher, Reiseführer, alles... Ich liebe es wie sie duften, wie sie sich anfühlen, ich kann mich darin total verlieren und da ich ein eher unruhiger Geist bin, ist das für mich wie eine Art innere Zuflucht, ich habe auch eine sehr nostalgische Ader die ich beim Lesen hemmungslos ausleben kann. Außerdem habe ich die Tendenz mich schnell zu langweilen, dann entfliehe ich einfach in eine andere Welt, das möchte ich niemals missen. Das gelingt übrigens auch gut beim Schreiben. New York z.B. fasziniert mich total und wenn Hinreisen gerade mühsam oder beschwerlich ist, dann schreibe oder lese ich mich eben dorthin. Phantastisch.

7. Was hast du für die Zukunft so geplant? Gibt es bereits neue Projekte von dir? 

Mein neustes Buch ist, wie gesagt, schon abgeschlossen, ein Thriller der in Berlin spielt, "Knochenkalt", der im Herbst im Südwestbuch Verlag erscheint, ist die Geschichte von einer jungen Journalistin, die einem Verbrechen auf die Spur kommt. Im Kopf habe ich jetzt wieder etwas Neues, es wird wohl um eine gut situierte Frau mittleren Alters gehen aber weiter bin ich noch nicht. Ich denke gerade daran herum und bin selbst gespannt wohin es mich führt. Diesmal werde ich mein Ideengerüst mit der Agentin zusammen basteln, die mir bei meinem ersten Roman geholfen hat, Sabine van Dedem, eine tolle Lektorin, der ich voll und ganz vertraue, mal sehen wo die Reise hin geht ich freue mich schon darauf!


Vielen, lieben Dank, Cecily!


Was sagt ihr?

Ich zumindest finde, dass Cecily von Hundt bei der Beantwortung meiner paar Fragen ehrliche Worte benutzt hat. Da ich selbst noch keine Bücher veröffentlicht habe, empfand ich es als interessant, wie die Publikation so läuft.
Wie seht ihr das? Lest ihr auch gerne Krimis, in denen die Familiendramatik zur Geltung kommt?
Wie immer freue ich mich über jegliche Rückmeldung von euch ;)

Eure Julia


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen