26. Februar 2016

Rezension: "Azur - Eine Diebin bricht aus" von Sabine Schulter


Titel: Azur - Eine Diebin bricht aus
Autor: Sabine Schulter
Verlag: Books on Demand
Preis: 14,99€
Seiten: 416

Von der ersten Sekunde an war die Geschichte von Azur der Traumdiebin für mich innovativ und der absolute Wahnsinn. Eine neue Welt, in der Träume gestohlen werden können und uns Menschen somit beeinflussen. Großartig! Ich habe den ersten Teil verschlungen und geliebt (mine Rezension findet ihr hier) und umso gespannter war ich, als ich die ersehnte Fortsetzung in den Händen halten durfte. „Azur – Eine Diebin bricht aus“ ist ein gelungener Abschluss, der alles hat, was auch den ersten Teil so spannend gemacht hat: Eine tolle Liebesgeschichte, eine abwechslungsreiche Story und auch ein bisschen Action. Zum Träumen gut!

Inhalt


Achtung zweiter Teil (kann Spoiler aus „Azur – eine Diebin bricht aus“ beinhalten)
Jess hat sich den Behütern offenbart und sich für ein freies Leben jenseits der Diebesgilde um Saphir entschieden. Doch wie soll sie ihrem Stiefvater so leicht entkommen? Um auch nur den Hauch einer Chance zu haben muss zuerst das Gift aus ihrem Körper, durch das sie von Saphir kontrolliert wird. Aber diese Operation ist gefährlich. Und selbst wenn es funktioniert, bleiben die Zweifel. Hat Jess die Chance auf ein normales Leben? Ein Leben mit Cedric, dem sie immer näher kommt. Ein Leben, in dem sie nicht gezwungen ist anderen ihre Träume zu stehlen? 
Aber was bedeutet es schon, wenn eine einzelne Diebin der Gilde entkommt – selbst wenn es die beste von ihnen ist. Können Jess und ihre Freunde den drohenden Krieg, den Saphir plant, abwenden können? Eine spannende und liebevoll verpackte Geschichte um die beste aller Traumdiebinnen beginnt, die in einem finalen Showdown ihr Ende nimmt.

Meinung



Der zweite Teil der Reihe schließt quasi nahtlos an den ersten an. Als Leser wird man sofort zurückversetzt in die Welt von Azur und den Traumdieben. Doch diesmal ist ein entscheidender Faktor anders: Jess steht nun auf der anderen Seite. Mir gefiel dies sehr gut. Sabine Schulter baut die wichtigen Ereignisse der Handlung gekonnt in den zweiten Band ein, so dass man gut in die Geschichte findet. Die Spannung wird auf verschieden Art und Weise aufgebaut. Die Operation ist sehr wichtig und natürlich die gesamte Entwicklung in der Diebesgilde. Allerdings empfand ich die Ereignisse als nicht sooo spannend. Viel interessanter ist die Entwicklung der Beziehung zwischen Jess und Cedric. Diese beiden Figuren hat man bereits in „Azur – Wenn eine Diebin liebt“ sehr lieb gewonnen. Aber nun wird der Fokus auf ihre Liebesgeschichte gelegt – zu Recht. Das Knistern zwischen den beiden ist wirklich unerträglich, aber auch sehr schön. Im ersten Teil gefiel mir Jess noch etwas besser, doch hier hat Cedric sie nun deutlich abgelöst. Mein Typ ist er zwar nicht (und er raucht zu viel!), aber er ist höllisch sexy und verdammt lustig. Die beiden turteln sehr niedlich herum und die Autorin schafft es den Leser auch mal zum Schmunzeln zu bekommen, während die beiden in witzige Dialoge verfallen. 
Die Figuren sind ebenso gut wie im ersten Buch. Vor allem die liebevoll gestalteten Nebencharaktere sind klasse. Von dem klugen Julian hätte ich mir noch ein bisschen mehr gewünscht, obwohl er schon gut in die Handlung integriert wurde. Auch Vincent bekommt etwas mehr Aufmerksamkeit und so lernt man ihn noch einmal ganz anders kennen. Aber natürlich sind auch Miranda, Alex und die fiesen Diebe wie Opal wieder mit von der Partie. Insgesamt bekommt man ein paar mehr Informationen, was diese besondere Welt noch einen Ticker komplexer, aber auch realer macht.
Und apropos Welt: Wir dürfen Azur auch erneut während einer Diebestour verfolgen, was für mich persönlich der Höhepunkt des Buches war. Diese Szenen sind sehr lebendig und spannend beschrieben und ich konnte mir richtig vorstellen, wie Azur sich ihrem Opfer nähert. Das klingt jetzt so abgebrüht, dabei ist Jess eigentlich ziemlich verwirrt. Ihr Gefühlschaos steht ebenfalls im Mittelpunkt des Buches. Insgesamt lässt sich sagen, dass der Teil seine Höhen und Tiefen hat, aber aus Jess Sicht immer sehr authentisch ist.
Wie auch der erste Band, gibt es sowohl die Perspektive von Jess, als auch von Cedric. Im Wechsel erzählen die beiden die Handlung aus der Ich-Perspektive. Ich finde so etwas immer sehr interessant, da man die verschiedenen Facetten der Figuren gut nachvollziehen kann. So auch hier. Ich persönlich mochte Cedrics Sicht der Dinge immer lieber. Für mich ist er weiterhin eine Mischung aus verliebtem Trottel und hartem Sexiest Man alive. Der Schreibstil ist gut und flüssig. Er ist sehr modern.
Einene kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings, der hier nur angeschnitten werden soll und der auch keinen Abzug bedeutet. Das Ende ist sehr rasant und gut gelungen. Allerdings gibt es einen Epilog, der sozusagen klärt, was weiterhin passiert ist. Das gefiel mir nicht so gut, da es meiner Meinung nach die emotionale Seite des Epilogs ein wenig kaputt gemacht hat.


Fazit


Kaputt gemacht hat es mir die Geschichte jedoch in keinem Fall. Ich bin weiterhin ein großer Fan von „Azur“ und ihren Behütern. Ich habe „Azur – eine Diebin bricht aus“ sehr gern gelesen. Ein toller Abschluss einer tollen Idee. Höhen und Tiefen, Spannung und unerwartete Wenden, gepaart mit einer zuckersüßen Liebesgeschichte, die einem unter die Haut geht. Dazu noch dieses atemberaubende Cover. Von mir gibt es 5 von 5 Spitzenschuhen. 






„Manchmal sind die Träume, die wahr werden, jene Träume, von denen du nicht einmal gewusst hast, dass sie dir gehören.“
Passt wie die Faust aufs Auge zu Jess und Cedric. Klasse!



Kommentare:

  1. Huhu Julia,

    das ist wirklich eine tolle Rezi und ich bin unheimlich froh, dass dir das Buch auch so sehr gefallen hat wie mir. =)) Ich bin vor kurzem erst fertig gewesen und diese Reihe werde ich sicherlich nicht so schnell vergessen. ;-) Dieser Band war auf jeden Fall weniger mit Spannung besetzt, als der Erste, aber genauso wie dich hat mich das kaum gestört. Ich fand die Charakter- genauso wie die Beziehungsentwicklung von Cedric und Jess total klasse! Übrigens wirklich ein tolles Zitat zum Schluss! =))

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Leni :)
    Ja, ich sehe das ehrlich wie du! Die Spannung war hier einfach eine ganz andere. Und das gefiel mir auch wirklich gut. Im ersten Teil wollte ich immer mehr von Jess und Cedric und hier habe ich es bekommen ;)
    Ja, das Zitat stammt nicht von mir :D Ich habe ein Taschenbuch zu Hause und Sabine war so großartig und hat es signiert und das Zitat mit hineingeschrieben. Aber ich dachte, hierbei handelt es sich nicht um Plagiat, sondern um eine unterstützende Nebenmaßahme ;)
    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    das Buch hört sich ja wirklich klasse an und deine tolle Rezi macht den Rest. Schwupps auf dem SuB :D
    Liebe Grüße
    Viki
    http://vikisbookblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen