4. Februar 2016

Rezension: "Fairest" von Marissa Meyer


Titel: Fairest. The Luna-Chronicles. Levana's Story
Autor: Marissa Meyer
Verlag: Square Fish
Preis: 8,60€
Seiten: 288

In Bezug auf den letzten Teil der Luna-Chroniken hatte ich bisher kein Glück. Und auch wenn es eigentlich unerklärlich ist, ist „Wie Schnee so weiß“ noch immer nicht bei mir eingezogen. Allerdings hat das auch sein Positives: Es gab mir Zeit Levanas Geschichte „Fairest“ zu lesen, was vor dem großen Finale gar nicht so schlecht ist. Denn hier lernt man die böse Königin viel näher kennen und auch wenn es abschreckend ist, da Levana ja als das grundsätzlich Böse stigmatisiert wird, kann man sie durch dieses kleine Büchlein irgendwie verstehen…Ein weitere Highlight aus der Feder von Marissa Meyer!

Inhalt


Die junge Prinzessin Levana steht im Schatten ihrer zerstörerischen Schwester. Channary s Bösartigkeit lässt sie gern an ihrer „Baby-Sister“ aus, aber diese weiß sich nicht zu wehren. Durch Feuer entstellt, flieht sie vor der Wirklichkeit und zeigt sich der Öffentlichkeit nur in reinster Perfektion. Doch das junge Mädchen ist einsam, ohne Eltern, ohne eine Schwester die sie liebt und ganz ohne Freunde. So ist es kein Wunder, dass sie in dem Soldaten Evret mehr sieht. Eine Persönlichkeitsentwicklung nimmt ihren Lauf, die von Zurückweisung und einer imaginären Welt geprägt ist und die genau dort endet, wo die Luna-Chroniken beginnen: Mit einer abgrundtief bösen Königin, die nur das „Beste“ für ihr Volk will!

Meinung


Für mich war „Fairest“ ein sehr interessantes Buch. Ich hatte bereits die Kurzgeschichte von Wolf gelesen und bin für jeden weiteren Einblick in die Welt der Luna-Chroniken dankbar. Daher kam es gerade Recht, dass ich Levanas Geschichte noch vor dem letzten Band gelesen habe. Denn ich glaube, dass man sie Story so viel besser verstehen kann. Es gibt nun einmal immer zwei Seiten und nur weil wir Leser so gut wie immer auf der Seite unserer Protagonisten stehen, heißt das nicht, dass die böse Seite nicht auch ihre Gründe hat. Und das ist das Geniale an „Fairest“. Der Leser hat bereits eine Meinung zu Levana. Man weiß, was aus ihr wird. Und dennoch ist ihr Weg faszinierend. Man kann sie verstehen und man fühlt mit ihr. Natürlich ist es erschreckend, wie sie ihre Taten und ihr Handeln vor sich selbst rechtfertigt, aber kennt man ihre Geschichte, kann man ihre Beweggründe und ihre Denkweise ebenso verstehen. Wir lernen Levana hier einfach aus einer völlig neuen Perspektive kennen. Und letztendlich ist sie nichts als ein armes und zurückgewiesenes Mädchen, das denkt alles für sein Volk zu geben. 
Sehr viel mehr kann ich zu dieser kurzen Geschichte gar nicht sagen. Es ist wirklich unglaublich interessant in diese neue Welt einzutauschen. Natürlich tauchen Figuren auf, die wir bereits kennen: Selene, Winter, Sybil Mira…Allerdings spielt die Geschichte lange vor „Cinder“ und dementsprechend sind diese Charaktere noch nicht die, die sie einmal werden. Evret war für mich sehr besonders. Und eben auch die Sichtweise, wie Levana sich eigentlich ihre ganz eigene Welt aufbaut, die als Rückzugsort fungiert. 
Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und muss zugeben, dass ich mich da nicht so ganz zu Hause fühle. Ich brauchte ein paar Seiten um in den Stil hineinzukommen, allerdings ging es danach ganz gut. Ich glaube, dass es schon nicht ganz leicht ist, da Luna einfach eine ganz andere Welt ist und man manche Dinge eben nicht so gut versteht, wenn sie auf Englisch beschreiben werden. Allerdings lässt sich das Buch super verstehen und man kommt gut voran.

Fazit


In Levanas Geschichte geschehen schreckliche Dinge, allerdings nichts, was man von der späteren Levana eben nicht auch erwarten würde. Und doch…ein kleines bisschen Mitgefühl konnte ich mir nicht verkneifen. Dieses Buch ist ein toller Zusatz für alle Luna-Fans! Ich vergebe tolle 4,5 Spitzenschuhe. Einziges Manko ist eigentlich, dass die Geschichte nicht allzu lang ist. Naja..und dass es eben trotzdem um Levena geht. Ihr versteht was ich meine ;) Dennoch landet man als Leser in einem tollen Zwiespalt, der mich persönlich sehr gefiel!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen