11. März 2016

Rezension: "After truth" von Anna Todd


Titel: After truth
Autor: Anna Todd
Verlag: Heyne
Preis: 12,99€
Seiten: 768

Nachdem ich schon von „After Passion“ nicht überzeugt war, beschloss ich der Reihe dennoch eine weitere Chance zu geben. Ich griff unter anderem zu „After truth“, weil der Cliffhänger und das Ende im Allgemeinen in Teil eins sehr gelungen waren. Aber leider wurde alles nur noch schlimmer. Alles, und zwar wirklich alles, was ich am ersten Teil zu meckern hatte, wiederholte und steigerte sich in der Fortsetzung sogar. Für mich war die ganze Geschichte ziemlich unnötig und hat mir bei der Entscheidung, ob ich die Reihe beende oder nicht wirklich nicht weiter gebracht.

Klappentext


Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?

Meinung


Was hatte ich eigentlich erwartet? Das weiß ich leider auch nicht genau. Bei einer Länge von fast 800 Seiten war es aber definitiv mehr, als das, was ich dann bekam. Dass Tessa und Hardin ein ständiges Hin und Her durchleben, ist ja nichts Neues mehr. Aber abgesehen von Kleinigkeiten passiert abgesehen davon wirklich nichts. Aber dazu gleich.
Beginnen wir mal beim Positiven. Obwohl ich das Buch wirklich nicht gern gelesen habe, hat es sich trotz des großen Umfangs schnell lesen lassen. Das spricht absolut für den Schreibstil der Autorin. Er ist flüssig, leicht lesbar und passend zur Geschichte. Eine weitere positive Komponente ist der Sichtwechsel zwischen den Protagonisten. Nachdem wir „After passion“ komplett aus Tessas Perspektive gelesen haben, mischt sich nun Hardins Sicht ein. Die Kapitel sind im Wechsel verfasst, so dass man mal Hardins und mal Tessas Gedankenwelt folgt. Grundsätzlich finde ich das gut. Vor allem, da man Hardin ja nur schwer deuten konnte – beziehungsweise Tessa ihn und sein Verhalten nicht deuten kann. Nun lernt man aber sehr viel mehr über ihn und man weiß ab der ersten Seite an, dass er Tessa einfach nur vergöttert. Jeder weiß das. Nur sie natürlich nicht. Und da beginnen die Probleme.
Sie trennen sich. Sie reden miteinander. Sie haben etwas miteinander. Sie wollen es noch einmal miteinander probieren. Etwas Schreckliches und Weltzerstörerisches passiert. Sie trennen sich. Sie reden miteinander. Sie haben etwas miteinander….soll ich wirklich weiter machen??? 
Man sollte meinen, dass so viele schlimme Dinge gar nicht mehr passieren können und vor allem nicht nur zwei Menschen, aber offenbar wollte Anna Todd die Dramatik gewaltig steigern. Hat sie auch. Hardin und Tessa kommen einfach nicht voneinander los. In diesem Teil war plötzlich Hardin der sehr viel sympathischere von den beiden und das, obwohl ich ihn im ersten Teil absolut nicht anziehend fand. Man lernt mehr über seine Vergangenheit, was sehr interessant ist und was seine Gefühle in einem gewissen Maße nachvollziehbar macht. Was mir gar nicht gefiel ist allerdings, dass mir die Charaktere im Allgemeinen untreu vorkamen. Das was ich hier gelesen habe, hat nicht viel mit den Figuren aus Band eins zu tun. Das ist eigentlich nichts Schlimmes, denn die Figuren haben sich glaubhaft entwickelt. Ich meine auch eher den Umstand, dass wenn Hardin aus seiner Sicht erzählt, Tessa eine völlig andere ist, als aus ihrer Perspektive. Sie ist cool und tough und das ist sie sonst beim besten Willen nicht. Natürlich kann man sagen, dass gerade das den Perspektivwechsel ausmacht und man halt nur mitbekommt wie Hardin sie sieht, aber so war das nicht. Meiner Meinung nach, handelt Tessa abstrus, dumm, naiv und unlogisch. Das ständige Hinwenden zu Zed macht die Sache dann wirklich nur noch schlimmer! Wie dumm kann man denn bitte sein? Ich war jedenfalls des Öfteren kurz davor das Buch an die Wand zu werfen. Ich kann einfach gar nicht beschreiben, wie furchtbar ich die Entwicklung der Beziehung empfand. Immer wieder diese Gedanken über Liebe und Trennung und dann passiert doch nichts. Aber nein, selbst ich beginne mich zu wiederholen.
Ja, es gibt unglaublich viele Gefühle in diesem Teil. Und ja, es passieren auch ein paar Dinge. Aber letztendlich stehen Hardin und Tessa wieder ganz genau dort, wo sie am Ende des ersten Teils bereits standen: Sie lieben sich und trennen sich trotzdem immer wieder. LANGWEILIG! Von den Erotikszenen gibt es logischerweise nicht so viele, wie noch in „After passion“. Wenn man nicht zusammen ist, ist es mit dem Sexleben ja auch eher schwer. Interessant ist es dennoch, wenn diese Szenen aus Hardins Perspektive geschildert werden. Gut sind weiterhin die Nebenfiguren, womit ich vor allem Hardins Familie meine. Man lernt seine Mutter kennen und auch Landon ist einfach ein netter Kerl. 


Fazit




Ich glaube, dass es viele Leser gibt, denen diese Reihe und dieses komplizierte Gefühlschaos gefällt. Mich nervt es einfach nur. Ich weiß beim besten Willen noch nicht, ob ich die Reihe weiterlesen werde, da ich hörte, dass es nicht wirklich besser werden soll. Na super. Tessa und Hardin haben Potenzial. Das auf alle Fälle. Und es gibt auch immer wieder schöne Stellen. Aber weil mich das Buch zum größten Teil einfach nur aufgeregt hat, vergebe ich 2 von 5 Spitzenschuhen. Der Stil ist gut und die Liebesgeschichte ist dramatisch…aber unnötig.



Kommentare:

  1. Amen! Ich fand den ersten Teil noch ganz gut, aber ab der zweiten Hälfte von Tei 2 war es für mich auch vorbei. Diese beiden haben mich so aufgeregt! Also, ich finde, du kannst die Reihe getrost abbrechen. Teil drei fand ich wieder einen Tick besser, Teil vier war dann aber echt ein Desaster. In der Zeit kannst du echt besseres lesen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. :D Freut mich, dass du das auch so siehst! Ich bin wirklich ganz doll am Überlegen. Ich habe noch nie eine Reihe abgebrochen, aber ich war wirklich soooo genervt :D Im Moment tendiere ich dazu deinem Urteil zu vertrauen und Tessa und Hardin sich selbst zu überlassen ;)
    :) Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. :D Freut mich, dass du das auch so siehst! Ich bin wirklich ganz doll am Überlegen. Ich habe noch nie eine Reihe abgebrochen, aber ich war wirklich soooo genervt :D Im Moment tendiere ich dazu deinem Urteil zu vertrauen und Tessa und Hardin sich selbst zu überlassen ;)
    :) Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen