1. Januar 2017

Rezension: "Lizzy - Cinderellas Tochter" von Ashley Gilmore


Titel: Lizzy - Cinderellas Tochter
Autor: Ashley Gilmore
Verlag: Selfpublish
Preis: 5,99€
Seiten: 160

Zuerst sah ich ein ganz niedliches, wenn auch nicht herausragendes Cover. Aufmerksam gemacht hat mich dann aber der Klappentext. Und schlucken musste ich, als ich die Seitenzahl sah. Doch nichts konnte mich abschrecken, „Lizzy – Cinderellas Tochter“ von Ashley Gilmore eine Chance zu geben. Denn ich bin ein wahrer Märchenfan und daher findet so gut wie jede Märchenadaption in meinem Herzen Platz. Und obwohl der erste Teil der „Princess in love-Reihe“ so unglaublich dünn ist, hatte ich einen sehr schönen Leseabend mit Lizzys romantischer und herzerwärmender Geschichte. Das Buch ist einfach nur niedlich – nichts Großartiges, aber eine schöne Gelegenheit zum Träumen.

Klappentext


Lieben wir sie nicht alle, die klassischen Märchen um Dornröschen, Schneewittchen und Co.? Wer aber wusste, dass diese inzwischen heranwachsende Töchter haben, die auf der Suche nach ihren eigenen Prinzen sind? Nach ihrem Abschluss an der Crown School absolvieren die Prinzessinnen ein 6-monatiges Magical in der Realen Welt – Zauber und Liebe inklusive. Aber welche von ihnen will am Ende überhaupt noch zurück nach Fairyland? In diesem ersten Band der Princess-in-love-Reihe begleiten wir Lizzy, jüngste Tochter von Cinderella und Prince Charming, nach New York City. Wird Lizzy ihre Prüfung bestehen und wird sie ihren Prinzen vielleicht sogar inmitten von Wolkenkratzern statt von Märchenschlössern finden?

Meinung


Ich finde die Idee der Reihe wirklich toll. Es gibt ja viele, viele Märchenadaptionen, aber dass die Heldinnen inzwischen Töchter haben, war mir neu. Ich habe mir das Buch zu Weihnachten gewünscht und wollte einfach eine nette und kurzweilige Lektüre genießen. Und genau das bekam ich! Wenn man nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangeht, dann lohnt es sich absolut! „Lizzy – Cinderellas Tochter“ ist eine umwerfend romantische, unschuldige und süße Geschichte für Mädchen zum Träumen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass sie für ein jüngeres Publikum ebenfalls geeignet sind und so ein paar jüngere Leserinnen vielleicht wieder ein Buch zur Hand nehmen. 
Aber was erwartet einen mit der „Princess in love-Reihe“? „Kurzweilige Unterhaltung“ wäre eine mögliche Antwort. Die Autorin Ashley Gilmore entführt ihre Leser ins Märchenland, in dem einfach alles perfekt ist. Aber bevor die jungen Prinzessinen, die Töchter der bekannten Mädchenfiguren, ihre Herrschaft antreten und ihr persönliches Happy-End finden, absolvieren sie ihr „Magical“ in der realen Welt. Man könnte es mit einem Praktikum vergleichen, nach dem sie nach Fairyland zurückkehren. Es ist kein Wunder, dass die junge Lizzy sich auf ihr Magical freut. Sie kann es kaum erwarten eine Welt kennenzulernen, in der nicht alles perfekt und wundervoll ist. Als sie dann auch noch erfährt, dass sie ihr Magical in New York absolvieren soll, ist sie völlig aus dem Häuschen. Und so macht die glasschuhtragende Prinzessin sich auf in die reale Welt um den Glauben an Märchen und Liebe wieder zu stärken. Um zu erfahren, wie sie das anstellt und wen sie dabei trifft, müsst ihr euch nur einen Abend Zeit nehmen und in Lizzys Welt abtauchen. Es lohnt sich!
Das Buch ist einfach super niedlich. Man sollte es nicht zu ersnt nehmen und auch nicht stark kritisieren. Ich finde, dass es sich um einfache und schöne Lektüre handelt, die Mädchenherzen höher schlagne lässt. Anfangs erscheint Lizzy sehr selbstbewusst und stark. Als sie dann jedoch nach New York kommt, stellt sich erst heraus, dass sie doch nicht so selbstsicher ist. Sie passt nicht in die reale Welt: Ihre Sprache, ihre Kleidung, ihre Auffassung – alles ist anders. Und dennoch fühlt sie sich sofort wohl und findet einen wichtigen Freund. Lizzy ist romantisch und naiv. Sie ist unbeholfen und einfach absolut unschuldig. Man kann ihr keinerlei Vorwürfe machen, sondern lächelt über ihre unbeholfenen Aktionen und ihren Glauben an das Gute. Ich finde die Botschaft dahinter wirklich schön! Außerdem sorgt ihre Art auch für das ein oder andere Lächeln im Gesicht des Lesers. So musste ich wirklich lachen, als Peter mit ihr in ein Donutgeschäft geht und Lizzy von der Auswahl völlig überwältigt scheint. Sie kann sich nicht entscheiden:

„Die Schlange wird immer länger, du musst dich jetzt entscheiden.“ „Das kann ich aber nicht. Sie erinnern mich alle an meine Freundinnen. Ach, ich vermisse sie bereits so sehr.“ „Wenn diese Donuts dich an deine Freundinnen erinnern, will ich lieber nicht wissen, wie sie aussehen.“ „Sie sind alle ganz wunderschön, das kannst du mir glauben.“ (Seite 66)
Diese unbeholfene und zuckersüße Art gefiel mir sehr. Ich finde auch durchaus, dass der Stil von Ashley Gilmore gut in ein Märchen passt. Auch wenn ein paar Punkte übertrieben oder nicht ganz logisch sind, konnte ich das schnell verzeihen. So mochte ich Malcolm beispielsweise von Anfang an nicht. Ein wahrer und schöner Charakter ist natürlich Peter, man könnte ihn den netten Jungen von nebenan nennen. 
Am Ende ging mir alles ein bisschen schnell, aber was erwarte ich bei 160 Seiten auch. Nichtsdestotrotz hatte ich mit diesem Buch einen sehr schönen Abend, der mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Teil zwei liegt bereits bei mir zu Hause.


Fazit




Wer sich kurz in eine märchenhaft romnatische Welt entführen lassen möchte, ist hier genau richtig. „Lizzy- Cinderellas Tochter“ schafft es mit ihrer unschuldigen Art, eine schöne Geschichte aufs Papier zu bringen, in der man viel Märchenhaftes findet. Ich habe die Geschichte gern gelesen, auch wenn man die Erwartungen nicht zu hoch schrauben sollte. Für eine romantische Lektüre ist aber auf jeden Fall garantiert. Ich vergebe vier Spitzenschuhe.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen