13. März 2017

Rezension: "Paper Princess" von Erin Watt


Titel: Paper Princess - Die Versuchung
Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Preis: 12,99€
Seiten: 384

Viel zu oft schaue ich in letzter Zeit auf die Seitenzahl von Büchern und denke mir: „Puh, noch 200 Seiten…“ Das ist natürlich nicht der Sinn vom Lesen, aber manchmal kann man sich nicht wehren. Was man jetzt braucht, ist ein Buch, das einen begeistert, bei dem man nicht aufhören kann zu lesen. Und so ein Buch ist „Paper Princess“ von Erin Watt! Anfangs gefielen mir einfach nur das Cover und der Klappentext. Aber dann verlor ich mich innerhalb der ersten Kapitel in der Geschichte. Die Protagonistin Ella begeisterte mich und die Royals ruinierten mich…Denn ich lechze nach der Fortsetzung! Drama, Familie, Emotionen, Kribbeln und Spannung – all das vereint „Paper Princess – Die Versuchung“. Also lasst euch mitreißen und taucht ein in die Welt der Royals. Es lohnt sich so sehr!

Klappentext


Sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß! Kannst Du ihnen widerstehen?
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Meinung


Es ist einfach so viel, was dieses Buch so gut macht! Und ich bin wirklich nur froh, dass sich frühzeitig der Suchtfaktor einstellte und ich das Lesen einfach nicht lassen konnte. Man lernt sofort die Protagonistin Ella kennen. Das Zitat „Moderne Cinderella-Story“ ist gar nicht so weit hergeholt, denn das Grundgerüst ist dem tatsächlich sehr ähnlich. Ella schlägt sich durchs Leben und ist mehr als abgehärtet. Sie hat ihre Mutter verloren, die als Stripperin arbeitete. Somit kennt Ella das Leben von seiner brutalsten Seite. Als dann plötzlich Callum auftaucht, ist sie misstrauisch – zu Recht. Sie ist ein so taffes und authentisches Mädchen. Sie hat ihre Höhen und Tiefen und dennoch habe ich ihr jede Handlung und jede Gefühlsregung abgenommen. Ihre Aktionen im Buch sind vielseitig und facettenreich. Sie kann eine richtige Bitch sein und ist dann wieder das liebe Mädchen von nebenan, das eigentlich nur geliebt werden will und sich nach einer Familie sehnt. Doch mit der, die sie erwischt, hat sie es gar nicht leicht. Gleich fünf „Brüder“, die auch noch verboten gut aussehen, bekommt sie geliefert. Doch diese Brüder begegnen ihr feindselig – was will das heruntergekommene Mädchen hier? Schläft sie mit unserem Vater? Alles berechtigte Fragen, doch Ella hat nicht darum gebeten, eine Royal zu sein. 
Der Weg des Buches ist großartig konstruiert. Die Handlung beginnt zwar sachte, baut sich aber rasant auf. Schon beim zweiten Kapitel war ich Feuer und Flamme. Es geht über viele Seiten um das Ankommen in der Gesellschaft der Royals, das Schulleben und die abgehobenen Kids. Aber auch um die neuen Familienbande. Ella kann es nicht verhindern, ihre eigenen „Brüder“ heiß zu finden – und die nutzen das aus. Schließlich ist sie doch in ihren Augen sowieso eine Schlampe. Besonders mies ist Reed zu ihr. Und wie das so ist, lieben die Mädchen immer den Bad Boy. Anfangs ist Ellas Faszination schwer nachvollziehbar, da sie doch vor allem sexueller Natur ist. Aber dann wird das gesamte Verhältnis zu den Brüdern besser. Hach…und diese Passagen habe ich so geliebt. Die Geschichte macht einen Wandel durch und die Familie Royal legt eine große Entwicklung hin. Zwischen Reed und Ella knistert es gewaltig und als Leser fiebert man auf ihre gemeinsamen Szenen hin. Ich war absolut abhängig von den Aktionen der beiden. Viele Szenen sind total sexy, aber nicht vulgär. Ich war wie gefangen.
Die Charaktere sind außerdem ziemlich ungewöhnlich und toll. Eigentlich sind die fünf Brüder einfach nur total zerrissen und emotional zerstört. Aber das verstecken sie mir Arroganz und Sexismus. Ella hingegen ist sich ihrer Verkorkstheit bewusst und agiert völlig rational. Sie ist aber auch einfach sehr cool und selbstbewusst, kann sich allein durchschlagen und gibt wenig Wert auf die Meinung anderer. Dennoch will sie sich fallen lassen können und braucht Halt. Reed ist da nicht der perfekte Partner, aber das Knistern zwischen den beiden ist nicht zu bestreiten. Besonders toll fand ich persönlich Easton und Callum. Easton ist ein Witzbold höchster Klasse, der sich ebenfalls hinter seinem Sexleben versteckt. Und der Vater Callum hat den Tod seiner Frau nicht verkraftet. Es ist ein komplexes Emotions- und Beziehungsgeflecht bei „Paper Princess“, aber dieses Ungewöhnliche macht das Buch so toll! Die Entwicklungen der Figuren sind großartig und trotz ungewöhnlichem Thema irgendwie authentisch. Es gibt auch fiese Nebenfiguren wie Jordan oder Dinah, vielleicht auch Brook. Aber die gehören zu jeder guten Geschichte.
Der Schreibstil ist toll und man fliegt durchs Buch. Ella ist einfach genau der richtige Fokus. Das Vokabular gefiel mir und ist dem Genre absolut gerecht. Das Ende ist einfach nur fies. Ich will schon jetzt den nächsten Teil und bin einfach nur froh, dass er bereits im nächsten Monat erscheint.

Fazit




Für mich haben die Autorinnen alles richtig gemacht, denn ich liebe „Paper Princess“. Ella ist einfach so cool und selbstbewusst, ihre Aktionen sind authentisch und sie ist eine Mischung aus Prinzessin und Bad Girl. Die Figuren haben mir überaus gut gefallen und es bleiben noch viele Lücken. Das Prickeln zwischen Reed und Ella kann man auf jeder Seite spüren und so fliegt man geradezu durch das Buch. Ich bin jedenfalls abhängig und gebe gern zu, dass diese Royals mich wirklich ruiniert haben. So sehr, dass ich 5 Spitzenschuhe vergeben muss!


Kommentare:

  1. Hmm, mich hat der Klappentext ja gar nicht angesprochen, aber interessant dass du so begeistert bist! Ich freu mich auf jeden Fall, dass es dir gefallen hat. Hoffentlich bleibt es bei den nächsten Bänden auch so :)

    Allerliebste Grüße, Sandy ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hab mir schon fast gedacht, dass das nicht ganz dein Genre ist ;) Aber es soll ja auch nicht jeder den gleichen Geschmack haben. Mich konnte das Buch wirklich mitreißen. Danke, das hoffe ich auch <3

      Löschen