1. Mai 2017

Rezension: "Kuss des Tigers" von Colleen Houck


Titel: Kuss des Tigers
Autor: Coolleen Houck
Verlag: Heyne
Preis: 8,99€
Seiten: 544

Vor Jahren wurde mir das Buch „Kuss des Tigers“ empfohlen. Also besorgte ich es mir und stellte es ins Regal. Dort verweilte es eine ganze Weile (,schließlich ist es verdammt dick). In meinem Urlaub griff ich nun zu dieser magischen Geschichte und ließ mich von seiner Länge nicht abschrecken: zum Glück! Denn das Buch ist einfach zauberhaft! Eine tolle Mischung aus actiongeladener Indiana-Jones-Mission und romantischer Liebesgeschichte. Für mich das Highlight in meinem Urlaub!

Klappentext


Ihr Ferienjob im Zirkus Maurizio verändert das Leben der 18-jährigen Kelsey ein für alle Mal, denn dort begegnet sie Ren, einem majestätischen weißen Tiger. Sofort spürt sie, dass zwischen ihr und dem Tiger eine ganz besondere Verbindung besteht. Als sie gebeten wird, Ren nach Indien zu bringen, um ihn dort auszuwildern, zögert Kelsey keine Sekunde. Noch ahnt sie nicht, welch tragisches Geheimnis Ren verbirgt: Er ist ein verwunschener indischer Prinz, der einst von einem mächtigen Magier dazu verdammt wurde, sein Leben als Tiger zu verbringen. Wird Kelsey ihn erlösen können?

Meinung


Das erste, das man an diesem Buch loben muss, ist die Bildgewalt. Schon als Kelsey noch im Zirkus arbeitet, schafft Colleen Houck es, die bunten Bilder im Kopf des Lesers festzusetzen. Man ist Teil der Geschichte, denn alles wird so authentisch und nah erzählt. So richtig kommt dies aber erst zum Tragen, wenn sich die Handlung nach Indien verlagert. Die Kulisse ist einfach traumhaft und gewaltig. Ich konnte mich sofort in diesem Dschungel verlieren. Aber nicht nur die Kulisse macht dieses Buch so unglaublich gut.
Man kennt ihn: diesen Zwang weiterlesen zu müssen. Eigentlich passiert anfangs gar nicht so viel, aber irgendwie konnte mich die Geschichte schon auf den ersten Seiten mitnehmen. Ich begab mich auf eine Reise, die mich tief in den indischen Dschungel führte und auf der ich viel erleben konnte. Aber genug von meinen „Erfahrungen“. „Kuss des Tigers“ ist anfangs geheimnisvoll und mystisch. Ein wenig werden hier die Genres Märchen, Romantik und Fantasy gekoppelt. Der Fokus liegt ganz klar auf der Geschichte von Ren – dem weißen Tiger/indischen Prinzen. Wenn Ren ein Tiger ist, ist er so unglaublich niedlich. Als Mann hingegen ist er der wahre Traumtyp. Er ist charmant und entspringt einer ganz anderen Zeit. Außerdem ist er elegant und altmodisch, gleichzeitig weiß er aber ganz genau was er will. Er untersteht einem Fluch und erst durch Kelsey konnte dieser zum Teil gebannt werden. So ist es Ren möglich 24 Minuten am Tag ein Mensch zu sein. Aber es gibt einen Ausweg. Die beiden müssen Abenteuer bestehen, die sie von einer indischen Göttin bekommen und mit jeder erfüllten Aufgabe wächst das Zeitfenster, das Ren ein Mensch sein kann. Klingt jetzt ein bisschen abgefahren, wird in der Geschichte aber sehr gut und authentisch erklärt. Durch die Dicke des Buches bleibt im Allgemeinen viel Raum für Tiefgründigkeit und gute Beschreibungen. Dadurch kommen gleichzeitig ein paar Längen zu Stande, die nicht unbedingt nötig gewesen wären, die aber viel zur Kulisse beitragen. Kelsey ist ein ganz normales Mädchen, wie wir es aus diversen Jugendbüchern kennen. Sie ist zwar naiv und lässt sich auch blenden, glaubt aber immer an das Gute im Menschen. Sie ist sehr stark und bildet mit Ren ein fantastisches Team. Die Beziehung der beiden ist interessant. Schließlich lernt Kelsey Ren als Tiger kennen und der Tiger entspricht nicht unbedingt dem Mann. Diese Entwicklung ist toll zu beobachten und ich konnte Kelseys Gedankenwelt da absolut nachvollziehen. Nichtsdestotrotz ist die Liebesgeschichte einfach nur schön. Sie kommt erst langsam zu Stande und riss mich mit. Ich fieberte auf einen Kuss der beiden und feierte jeden innigen Moment. Doch natürlich bleibt Ren nicht der einzige Mann in Kelseys Leben. Denn neben Ren ist auch sein Bruder verflucht. Kishan verwirrt Kelsey. Er ist der typische Macho, der jeder Frau ein Lächeln auf die Lippen zaubern kann. Natürlich trägt auch er seinen Teil zur Handlung bei. Neben diesen drei Figuren gibt es noch Mr. Kadam – Rens Mädchen für alles. Er ist ein toller Kerl und hat ebenso etwas Magisches wie die anderen männlichen Figuren des Buches.
Neben der tollen Liebesgeschichte gibt es auch eine tolle Actiongeschichte. Kelsey und Ren müssen in Städte, die es nur in Mythen gibt, um Dinge zu holen, die selbst eine Legende sind. Das Ganze ist sehr magisch und geheimnisvoll. Man fühlt sich wie in einem Indiana Jones Film, was ein absolutes Kompliment ist. Die Geschichte ist spannend und aufregend und absolut romantisch. Mich konnte das Buch einfach gefangen nehmen. Den tollen Stil habe ich schon ein wenig erwähnt. Man fliegt durchs Buch, wenn man die Zeit findet. Die Beschreibungen sind sehr bildlich. Einzig etwas blöd waren die unglaublich verschiedenen Längen der Kapitel. Manche Kapitel gehen nur sechs Seiten, während andere 40 Seiten lang sind. Außerdem ist das Ende wirklich gemein. Mir gefiel es nicht und ich erachte es als unnötig, bin aber gespannt, wie es nun weitergehen wird.

Fazit




„Kuss des Tigers“ ist eine tolle und vielfältige Geschichte. Ich habe die Liebesgeschichte geliebt und konnte in den Actionszenen mitfiebern. Ich habe mich unglaublich gern mit Ren und Kelsey auf die Reise begeben und hoffe sehr, dass die Reihe so gut weitergeht. Mystik, Geheimnisse, Action und Liebe – all dies sind Themen, die das Buch aufgreift. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen und vergebe daher  5 Spitzenschuhe.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen