21. Mai 2017

Rezension: "Paper Palace" von Erin Watt


Titel: Paper Palace - Die Verführung
Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Preis: 12,99€
Seiten: 416

Für mich war die „Paper“-Reihe von Erin Watt eine wahre Überraschung in diesem Jahr. „Paper Princess“ hat mich trotz diskutablem Thema und Stil absolut umgehauen und auch die Fortsetzung gefiel mir. Besonders fies sind die Cliffhänger, die die beiden Autorinnen am Ende immer einbauen mussten. Und genau wegen jener musste ich sehr bald den finalen Band „Paper Palace“ lesen. In meinen Augen ist das Buch solide und passend zur Reihe. Dennoch ist es das schwächste der drei Bücher, da Einiges zu vorhersehbar war. Gut, aber nicht umwerfend.

Klappentext


Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?

Meinung


Ich muss dem Klappentext wirklich ein Kompliment machen. Denn er verrät nichts, was in Band zwei vorkommt und trifft dennoch vollkommen zu! Wer die ersten beiden Bücher nicht kennt, sollte nicht weiterlesen, da ich auf die vorherigen Ereignisse eingehen werde.
Wie mies war bitte das Ende von „Paper Prince“?! Brooke ist tot und Steve wieder lebendig. Zwei einschneidende Ereignisse im Leben der Royals, zu denen sich Ella inzwischen auch zählt. Das Buch startet unmittelbar, keine Sekunde nach dem Ende des zweiten Teils. Sofort befindet man sich wieder im Kreise der Royals. Alle wollen Reed helfen. Und trotzdem ist sich nicht einmal Ella sicher, dass er wirklich nichts mit dem Mord zu tun hat. Die Ereignisse sind verworren genug und die Beweislage spricht absolut gegen Reed. Dass dann auch noch Steve in Ellas Leben plötzlich eine Rolle spielen will, kann sie gar nicht gebrauchen.
Das Ganze Buch kann als eine einzige Übertreibung betrachtet werden. Denn die Ereignisse sind wirklich krass und scheinen ausweglos. Dass die Reihe nicht sonderlich realistisch ist, weiß man ja. Daher braucht man über diesen Punkt nicht weiter streiten.
Als Leser zweifelt man nicht an Reeds Unschuld, auch, weil man sowohl Ellas als auch Reeds Sicht verfolgt. Und dennoch bleiben nicht viele andere Möglichkeiten. Durch den kleinen Kreis der Verdächtigen kommt man als Leser aber auch nicht umhin zu grübeln und wenn man das geschickt anstellt, kommt man eben doch zur richtigen Lösung. Zumindest war ich am Ende des Buches keineswegs überrascht. Neben der Mord- und der Vatergeschichte bleibt aber ja immer noch die Liebe zwischen Reed und Ella. Die beiden gehen inzwischen vollkommen offen miteinander um und das gefiel mir. Ella hat Reed wirklich verändert und das mochte ich. Ella selbst ist leider nicht mehr in jeder Situation die coole und selbstbewusste Frau, wie noch in Teil eins. Ihre Entwicklung ist ein wenig zurück gegangen. Auch spielen meine Liebelingscharaktere aus der Reihe im dritten Buch kleinere Rollen. Easton hätte deutlich öfter auftauchen können und selbst Val kam etwas kurz. Die Geschichte zwischen Wade und ihr gefiel mir zwar wirklich gut, aber manchmal war es mir zu fixiert auf Reed und Ella. Und die beiden sind ja sowieso sehr körperbezogen. Die Szenen haben nicht mehr den gleichen Biss, wie noch in „Paper Princess“, aber sie entsprechen der gleichen Manier und ich empfand sie dennoch authentisch (im Sinne von: zu den Charakteren passend). Natürlich lernen wir Steve und Dinah nun etwas besser kennen, was interessant ist. Es ist schwer, sich ein Bild von Ellas Vater zu machen. Und der Leser kann bei diesem Versuch scheitern. Dinah hingegen muss man einfach hassen. Oder?
Die Schauplätze des Buches sind weiterhin gut und es gefiel mir, etwas mehr von der Astor Park mitzubekommen. Überhaupt kehrt man in eine gewohnte Umgebung zurück und kann die Geschichte abschließen. Das war gut.
Das Ende ist in Ordnung. Es passt zu der Reihe und sprüht natürlich vor Dramatik, aber auch Romantik. Ich bin mir der Kritik um diese Reihe bewusst und kann sie auch verstehen. Dennoch bleibt es ein unterhaltsames Leseerlebnis, wenn man sich an den bekannten Themen nicht stört. Der Stil von Erin Watt ist flüssig und an manchen Stellen derb. Reed und Ella sind jederzeit gut zu unterscheiden. An manchen Stellen wünscht man sich mehr Finesse, aber dennoch liest man das Buch sehr schnell weg.
Gestört hat mich das Tempo der Geschichte. Ich hatte das Gefühl, als wenn erst auf den letzten 100 Seiten so richtig viel passiert. Dann gibt es jede Menge Action und Spannung.  Vor allem was den Mordverdacht betrifft, trudelt das Buch aber nur vor sich hin, was schade ist. Es gibt auch neue Aspekte, wie etwa die Tanzgruppe, aber ich hätte mir noch mehr gewünscht. Auch habe ich Gideon nie vertraut und ich finde, dass seine Geschichte weiterhin unklar ist (, schreit ein wenig nach Spinn-Off, wenn ihr mich fragt).

Fazit




Alles in allem gefiel mir das Finale der Reihe und dennoch muss ich sagen, dass mich an „Paper Palace“ mehr gestört hat, als noch an den Vorgängern. Die Liebesgeschichte und Reeds Entwicklung finde ich gut. Auch kommt der Aspekt des Familienzusammenhalts wunderbar zu tragen. Aber gerade die Mordgeschichte, die in gewisser Weise ein anderes Genre eröffnet, ist nicht besonders gut umgesetzt. Lange Zeit über passiert nicht sehr viel – nicht einmal die liebenswerten Nebencharaktere kommen oft zum Zug. Das war sehr schade. Die letzten  100 Seiten haben es dennoch in sich und ich bin auch gern wieder in die Welt der Royals gegangen. Insgesamt vergebe ich 4 Spitzenschuhe. Denn irgendwie haben die Royals mich eben doch vernichtet…



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen