30. Juli 2017

Rezension: "Schicksalsbringer - Fortunas Vermächtnis" von Stefanie Hasse


Titel: Schicksalsbringer - Fortunas Vermächtnis
Autor: Stefanie Hasse
Verlag: Loewe
Preis: kostenlos
Seiten:40

Am Wochenende stand eine längere Zugfahrt an, die mich nach Hause bringen sollte. Ich hatte mein aktuelles Buch auf dem Hinweg ausgelesen und stand vor der Wahl, etwas Neues zu beginnen. Ich blätterte durch meinen Reader und blieb beim E-Short „Schicksalsbringer – Fortunas Vermächtnis“ von Stefanie Hasse hängen, das es aktuell kostenlos gibt. Ein E-Short zu einer interessant klingenden Geschichte war genau das Richtige, also begann ich zu lesen. Die Zugfahrt war gerade zur Hälfte um, da war ich bereits fertig und vollauf begeistert! „Fortunas Vermächtnis“ ist ein spannendes Prequel mit mystischen Anteilen, das einfach Lust auf mehr macht.

Simone betrachtet das neue Gemälde im Atelier und kann es kaum fassen: Endlich hat ihre Mutter Elodie Erfolg mit den eigenen Bildern! Doch während Elodie die Glückssträhne in vollen Zügen auskostet, bleibt Simone skeptisch. Woher kommt das plötzliche Interesse an den Bildern? Könnte all das mit Elodies rätselhaftem neuen Freund zusammenhängen? Simone jedenfalls traut dem Mann nicht ...

Simone und Elodie sind sehr quirlige und sehr liebenswerte Charaktere. Ich war sofort im Setting drin. Frankreich, Kunst und Schicksal – eine tolle Kombination. Dazu der Hauch des Unbekannten. Als Leser wird man mit Simones Sicht konfrontiert, was für einen jugendlichen und hinterfragenden Blick sorgt. Simone ist intelligent und traut den glücklichen Umständen nicht. Sie merkt, dass etwas absolut nicht stimmt und will herausfinden, was. Seit Monsieur de Bonheur in das Leben ihrer Mutter getreten ist, hat sie eine Glückssträhne. Es sind zu viele Zufälle auf einmal, aber was verbirgt dieser Mann? 
Stefanie Hasse hat mit diesem Prequel sicher alles richtig gemacht! Die Geschichte ist sehr kurz, fünf Kapitel plus Pro- und Epilog. Man fliegt geradezu durch das E-Short und ich war sehr enttäuscht, als es vorbei war, denn gern hätte ich gewusst, wie es weitergehen würde! Die Geschichte besitzt viel Spannung, einen tollen Fantasyanteil und die angedeutete Thematik ist wirklich cool. Mit der Göttin Fortuna habe ich mich bisher noch wenig auseinander gesetzt, obwohl ich über Mythologie selbst eine ganze Menge weiß. Somit finde ich die Idee neu und unverbraucht.
In der Vergangenheit hatte ich schon Probleme mit dem Stil von Hasse, das war hier aber gar nicht der Fall. Der Stil ist angenehm leicht und passt sehr gut zu Simone. Die Figuren kommen authentisch rüber und die Geschichte hat keine Löcher. Sie ist einfach überaus gelungen, spannend und mysteriös zugleich.



Das E-Short „Fortunas Vermächtnis“ ist eine tolle Lektüre und sicher ein guter Einstieg in die Dilogie „Schicksalsbringer“. Der erste Teil ist nach dem Lesen des Prequels auf jeden Fall auf meiner Wunschliste gelandet. Die Charaktere sind interessant, die Geschichte schlüssig und trotzdem undurchsichtig und die Thematik verspricht sehr viel. Ich vergebe fünf Spitzenschuhe und freue mich auf die Reihe. Der einzige Kritikpunkt bleibt die Kürze – denn so war meine Zugfahrt leider noch zu lang.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen