24. Juni 2020

Mein SuB kommt zu Wort: Karli #47

Hallo ihr Lieben!


Es wird wieder Zeit für das SuB-Interview! :) Das wurde es eigentlich auch schon vor vier Tagen, aber leider bin ich vorher nicht zum Bloggen gekommen. Das hat eigentlich einen simplen Grund: Notenschluss. Ein gefürchtetes Wort unter uns Lehrern... Es handelt sich um eine wirklich stressige Zeit - und das auch ganz ohne Corona. Doch ihr könnt euch vorstellen, dass die coronabedingte Schulschließung nicht gerade für Entspannung bezüglich der Noten sorgte...aber gut. Karli jammert schon in seiner Ecke, dass ich mich im Schulkram verplapper. Und er hat ja recht. Also weg mit den Schulthemen und hin zum wirklich wichtigen Thema des Tages: Karli! Mein kleiner SuB möchte euch heute endlich von seinem letzten Monat berichten. Und da halte ich ihn natürlich nicht auf ;) Los geht's, Karli!


Schaut auch bei der lieben Anna vorbei, die diese Aktion ins Leben gerufen hat und seitdem begleitet!


1. Karli, wie groß bist du aktuell?

Hallo liebe Welt! Mit dieser Begrüßung schließe ich hoffentlich alle SuBs, aber auch deren Besitzer mit ein :) Ich hoffe, es geht euch gut und das Wetter ist bei euch auch so toll, wie bei uns im Norden! Eigentlich sollte Julia die Sonne nutzen, um auf der Terrasse ein gutes Buch zu lesen! Dazu ist sie in den letzten Tagen eigentlich nie gekommen, weil hier noch eine Klausur korrigiert werden musste oder da ein Plakat bewertet und so weiter...*gähn*...ihr merkt schon, ich musste ganz schön unter diesem fiesen "Notenschluss" leiden. Dabei leide ich noch vielmehr mit den armen Schülern...Noten sind doch einfach was Unschönes. Meine Meinung. Julia ist da anderer. Egal...Jetzt hab ich Julia doch wirklich ein Verbot ausgesprochen, über Schule zu reden und nun mache ich selbst nichts anderes...
Also, ich gelobe Besserung!
Was ich eigentlich sagen wollte: Julia liest zu wenig! Und jetzt gerade tut sie das auch nicht. Das liegt nicht etwa daran, dass ich ihre Hände zum Tippen brauche, sondern weil unser kleiner Hund Stanley grade da ist. Er ist ein schwarzer Labrador und ihr könnt euch vorstellen, was er von sonnigen 28° hält. Ich spoiler: nicht so viel. Deswegen sitzen wir alle zusammen drinnen.
Ist auch mal ganz schön.
Irgendwie.
Naja, gut. Ich habe jetzt halbwegs erfolgreich versucht, mich um die Frage zu drücken. Einfach nur, weil ich die erste Frage des Interviews wirklich immer ungern beantworte. In diesem Monat wäre das gar nicht nötig, das weiß ich. Aber andererseits weiß ich auch, dass ich eigentlich schummle. Warum? Naja, wisst ihr, Julia hat eigentlich gut an meinem Abbau gearbeitet. Aber Max Eltern haben ihre Bücherregale aussortiert und da hat Julia sich einen großen Karton gepackt und alle Bücher, die sie behalten will, einfach reingetan. Der Karton kommt erst im Oktober zu uns, aber eigentlich sind da ganz viele Bücher drin, die irgendwie zu mir gehören und irgendwie eben auch nicht. Deswegen ist mein heutiger Stand eigentlich sehr geschönt, denn - wie man so schön sagt - das dicke Ende kommt noch.
Kommen wir zu den Fakten. Im letzten Monat war ich 128 Bücher groß, was phänomenal war! In diesem Monat hat sich jetzt nicht so viel getan, aber jedes verlorene Buch ist ein Fortschritt. Und deswegen feier ich heute den historischen Stand von 127 Büchern. Yeah!


2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel.

Die Pflege läuft recht annehmbar. Wie ich schon sagte, liest Julia derzeit leider nicht so viel. Aber es ist das altbekannte Phänomen: wenig lesen, aber wenig anschaffen. Im letzten Monat gab es nur zwei neue Bücher und davon wurde auch eines schon gelesen:

 


Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, handelt es sich einerseits um Schullektüre (ab jetzt erwähne ich das Wort nicht mehr!) in Form von "Die Welle". Julia hat den beinahe schon "Klassiker" bereits gelesen und er hat ihr ganz gut gefallen. Das Thema ist wirklich klasse, aber die Sprache des Buches ist schon ziemlich veraltet...
Das zweite "Buch" ist natürlich ein Hörbuch. Ihr wisst ja, dass davon immer wieder welche bei uns einziehen. Auf dieses hier hat Julia tatsächlich schon eine Weile gewartet, da sie die komplette Reihe als Hörbuch noch einmal gehört hat. Die Rede ist natürlich von "Star Wars Episode IX - Der Aufstieg Skywalkers". Bisher hat Julia es noch nicht begonnen, doch das soll sich dam Wochenende ändern ;)

Ich freue mich jedenfalls, wenn noch einmal Ray, Poe und Co. bei uns im Arbeitszimmer vorbei schauen!


3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, eine Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Als letztes hat mich ein sehr schönes Buch verlassen, nämlich "Paris, du und ich" von Adriana Popescu. Julia hatte es seit Weihnachten bei mir, also musste es schon ein bisschen ausharren. Es hat sich aber gelohnt. Das Buch ist eine tolle Sommer- (von der Handlung eher Herbst-) lektüre, die Julia richtig gut gefallen hat. Das Buch ist locker leicht, beinhaltet ganz viel romantische Liebe und verläuft am Ende sogar ein wenig anders als gedacht. Von uns gab es alle Daumen nach oben ;) Und nein...eine Rezension hat diese faule Frau namens "Besitzerin" natürlich nicht geschrieben. Ts...Übrigens hätte dieses Buch gut in die heutige vierte Frage gepasst. Ich leite also mal über...


4. Lieber Karli, der Sommer hat begonnen. Welches Buch spiegelt für dich diese warme Leichtigkeit wieder?


Schon Frage vier? Nagut. 
Bevor wir zur aktuellen Frage kommen, gebe ich euch ein kurzes Update zur letzten Monatsaufgabe. Es ging um die Verlage, die bei mir vertreten sind. Und Julia hat diese Aufgabe tatsächlich erfüllt, denn sie las "Die Grimm Chroniken - Der Dornenprinz" aus dem Sternensand Verlag. Also ein kleines Häkchen an diese Aufgabe ;)
Die Aufgabe des Monats davor versucht Julia übrigens gerade abzuarbeiten. Das Buch, das gerade gelesen wird, ist nämlich "Helden des Olymp - Der Sohn des Neptun". Da fehlen noch gute 150 Seiten, was wirklich traurig ist, da sie es schon seit über zwei Wochen liest. Aber gut. Meine Ansprüche sind ja gesunken. Die Aufgabe des Aprils ist also sozusagen "in progress".
Und nun zur Juni-Aufgabe. Ein locker leichtes Sommerbuch wollt ihr?
Da riskiere ich mal einen Blick in meine Liste.
Puh, so viel gibt es da nicht. Es ist eine Schande! Ich hätte jetzt gedacht, dass sich die Bücher mit Toscana-Cover hier nur so tummeln würden...aber Fehlanzeige. 
Ich habe mich aber natürlich trotzdem für ein "locker leichtes" Buch entschieden, das Julia im nächsten Monat ganz wunderbar lesen kann:



Es ist eine Weile her, dass Julia zuletzt etwas von Janet Evanovic gelesen hat, aber sie verbindet damit ziemlich lustige Bücher für Zwischendurch. Und wenn das nicht nach "locker-leicht" klingt, dann weiß ich auch nicht. Das sympathischste ist natürlich auch der Hund auf dem Cover ;) Also: Julia, du liest im nächsten Monat bitte "Cheers, Baby!" und du hast auch meine Erlaubnis, diesen Titel zu deinem Sommer-Slogan zu machen ;)



Und das war es wieder von mir. Ich weiß, das sage ich jedes Mal. Aber dieser Vorgang wiederholt sich ja nun einmal auch immer wieder. Traurigerweise. 
Ich hatte wieder sehr viel Spaß mit euch und den schönen Fragen und wünsche euch schon einmal einen ganz tollen Sommermonat! Lest ganz viel und fleißig ;) Bis zum nächsten Mal!

Euer Karli




Karli ist schon so ein kleiner Lebenskünstler! Seine Tipps sind auf jeden Fall gut. Ich werde mich bemühen, in diesem Monat wieder ganz viel zu lesen. Da das Schuljahr sich dem Ende neigt, könnte das sogar klappen ;) Ich habe Karli allerdings noch nicht gesagt, dass er im nächsten Monat noch mehr Verspätung haben wird. Ups. 
Tatsächlich machen mein Freund und ich einen kleinen Roadtrip durch den Süden des Landes und kommen erst am 25. wieder. Ich hoffe, Karli kann mit dieser Verspätung leben...Puh...das wird Folgen für mich haben :D

Was haben eure SuBs so erzählt? Was sind für euch "locker-leichte" Bücher? Und lest ihr im Sommer mehr, als im Winter?



Liebst,
eure Julia

9. Juni 2020

Rezension: "Royal (Ebox) von Valentina Fast



Titel: Royal  (Alle 6 Bände in einer Ebox)
Autor: Valentina Fast
Verlag: Impress
Preis: 19,99€
Seiten: 1614


Während des Corona-Lockdowns hatte ich eine Menge Zeit. Also puzzelte ich den halben Tag und hörte dabei Hörbücher. Einige Buchhändler nutzen diese Zeit ebenfalls, um Leser durch Rabattaktionen zu gewinnen. Aufgrund einer solchen Rabattaktion stieß ich auf „Royal – Ein Königreich aus Glas“ von Valentina Fast als kostenlosen Hörbuchdownload. Das passte absolut zu meiner Stimmung, also lud ich es herunter.
Dass es sich bei „Royal“ um eine sechsteilige Reihe handelt, habe ich erst viel später bemerkt. Nämlich dann, als ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Tanya und den vier Prinzenkandidaten weitergeht. Das Hörbuch hat mich wirklich überzeugt und das, obwohl die Handlung doch ihre ein oder andere Schwäche hat. Was war also die Lösung für mein Problem? Ach, es ist doch wirklich allzu schön, dass es heutzutage Eboxen gibt. Ich kaufte mir also die komplette „Royal"-Reihe als Ebox und muss gestehen, dass ich die Bücher verschlang. Obwohl es ein ewiges Hin und Her zwischen Tanya und den jungen Männern ist, hat mich die Reihe mitgerissen und begeistert. Und dann kam das Ende der Reihe – und das fand ich einfach nur schlecht.


Im Königreich Viterra, einem durch eine Glaskuppel vom Rest der Welt abgeschirmten Land, findet alle paar Jahrzehnte eine prunkvolle Fernsehshow zur Prinzessinnenwahl statt. Zusammen mit den schönsten Mädchen der Nation soll die siebzehnjährige Tatyana um die Gunst vier junger Männer werben, von denen nur einer der wahre Prinz ist. Sie alle haben royale Eigenschaften und eine geheimnisvolle Vergangenheit, aber wer ist wirklich königlich? Und wie weit wird Tatyana in der Auswahl kommen?

Ich habe noch nie eine Rezension für eine komplette Ebox geschrieben. Die offensichtliche Schwierigkeit ist wohl, die Meinung über sechs Bücher in eine Rezension zu bekommen. Um es ein wenig zu vereinfachen, unterscheide ich im Folgenden nicht zwischen den einzelnen Bänden, sondern spreche über die gesamte Reihe.
Ich hatte einen tollen Start in die Welt von „Royal“. Den ersten Band hörte ich als Hörbuch, was ich wirklich nur empfehlen kann. Die Sprecherin Yara Blümel hat die perfekte Stimmung für das märchenhafte und romantische Setting. Sie verleiht der Geschichte definitiv den richtigen Touch und ich bin überzeugt, dass es auch ihrer liebreizenden Stimme geschuldet ist, dass ich die Reihe weiter verfolgt habe. Aber eigentlich blieb mir auch keine Wahl. Ich las also die fünf Folgebände als Ebook.
Märchenhafte Geschichten und royale Plots haben mich schon immer interessiert. Natürlich hat mich „Royal“ auch sofort an „Selection“ erinnert, aber das fand ich nicht schlimm. Es gibt durchaus Unterschiede, sodass eine eigene Geschichte entsteht. An Valentina Fasts Stelle würde ich diesen Satz wohl nicht mehr hören können. Sich an einem Prinzessinnenwettbewerb zu orientieren ist zwar nicht besonders originell, aber hat auf jeden Fall etwas. Und die Autorin macht eine solide Geschichte daraus.
Insgesamt bin ich aber wahnsinnig zwiegespalten, was die komplette Reihe betrifft. Kommen wir zunächst zu allen positiven Punkten der Reihe.
Ich habe die Bücher wirklich gern und sehr schnell gelesen. Die Seiten flogen oft nur so dahin und ich wurde gut unterhalten. Da die sechs Einzelbände recht wenige Seiten umfassen, habe ich immer wieder das nächste Buch zwischen meinen eigentlichen Leseplan geschoben. Ich konnte nicht anders. Ich war süchtig nach der Auswahl der Prinzessin, wollte wissen, ob es wirklich so offensichtlich sein kann, wie man denkt und was mit den Figuren passiert. Innerhalb eines Bandes wird oft nur eine geringe Zeitspanne betrachtet, sodass man gar nicht merkt, dass man schon bei Band vier ist. Des Weiteren gibt es viele liebenswerte Nebencharaktere in den Büchern. Da wäre zum Beispiel Tanyas Freundin Claire, die zwar ziemlich aufgedreht ist, ihr Herz aber am rechten Fleck hat. Letzteres hat ganz sicher auch ihr Favorit Fernand, der auch schnell mein Favorit wurde. Ich habe ihn mir immer als eine Art lieben Teddybären vorgestellt, der immer für dich da ist. Außerdem wären da noch die Palastangestellten, die ebenfalls alle sehr gelungen sind. Und dann wäre da noch die Handlung selbst. Man mag von einem Prinzessinnenwettbewerb halten, was man will, aber ich fand ihn schon toll. Nicht umsonst sind Fernsehshows wie „der Bachelor“ in unserer TV-Welt so beliebt. Warum nicht also auch im Buch? Ein weiterer positiver Punkt ist außerdem der Schreibstil von Valentina Fast. Sie schreibt sehr genregerecht, flüssig, bildreich und romantisch. Man kann ihrem Stil gut folgen und er passt wunderbar zur Geschichte.
Aber dann sind da auch noch so ein paar mittelgute bis schlechte Dinge an der Reihe.
Als mittelgut würde ich den Fakt einschätzen, dass man sich viele Storyturns als Leser bereits denken kann. Ein richtiges Geheimnis ist es am Ende nicht, wer der Prinz ist, was schon schade ist. Des Weiteren hat mir Tanya als Protagonistin immer schlechter gefallen. Zu Beginn der Geschichte ist sie noch sehr stark und eigensinnig, was ich als positiv bewertet habe. Dann wird aber immer weiter drauf eingegangen, wie besonders und großartig Tanya ist, dass sie sich von allen anderen Kandidatinnen unterscheidet und so viel begabter und beliebter ist, weil sie ja so bescheiden ist. Genau. Mich hat Tanya eigentlich am Ende sehr genervt und auch das Hin und Her, das ihr Herz und somit auch der Leser durchleben, ist auf Dauer sehr anstrengend. Es gibt allerdings mehrere Personen, die mich genervt haben, zum Beispiel auch Phillip oder Charlotte. 
Manche Handlungselemente empfand ich des Weiteren als unlogisch. Dass sich der Mittelpunkt der Geschichte verlagert, finde ich grundsätzlich gut. Geht es zunächst nur um den Wettbewerb, folgt ein Geheimnis um das große Ganze. Das gefiel mir durchaus. Ich finde aber, dass dieses große Ganze nicht sehr glücklich gelöst wurde. Der letzte der sechs Teile hat dann ein sehr merkwürdiges Setting, was mir nicht so gut gefiel.
Mit all diesen Dingen hätte ich aber eigentlich ganz gut leben können, denn ich bin ganz ehrlich: Mich haben die ganzen Handlungsschwächen nicht gestört. Ja, vieles ist unlogisch. Ja, die Protagonistin ist überperfekt und alle vier jungen Männer sind ihr erlegen. Aber die Bücher machen so Spaß! Jedes Mädchen kann hier ihre Prinzessinnenträume ausleben und Abenteuer oder Freundschaft, vielleicht sogar Liebe erleben. 
Aber dann kam das Ende.
Und ich war so enttäuscht. Ich habe mich wirklich veräppelt gefühlt. Da hatte ich über 1500 Seiten und sechs komplette Bücher gelesen, um an diesen Punkt zu kommen? Wirklich jetzt? Natürlich kann ich nicht spoilern, warum genau ich vom Ende der kompletten Reihe so enttäuscht war. Aber lasst mich sagen, dass der finale Kampf seine Opfer kostet. Und diese Opfer erhalten ein zum Teil wirklich unangebrachtes Ende. Ich habe mich wirklich gefragt, warum Valentina Fast diesen Schritt gemacht hat, wo die Reihe doch sonst in jedem kleinen Detail ein „Happy End“ anstrebt. Mir hat diese plötzliche Ernsthaftigkeit die komplette Reihe ein bisschen zerstört und ich habe wirklich eine ganze Weile gebraucht, bis ich darüber hinweggekommen bin.



Aber obwohl es eine Weile gedauert hat, bis ich das Ende der „Royal“-Reihe verarbeitet hatte, blicke ich überwiegend positiv auf die Reihe zurück. Valentina Fast hat sicher nicht jeden Handlungsstrang optimal aufgelöst und dadurch zum Teil überperfekte Szenarien erschaffen. Einige wichtige Figuren sind recht unsympathisch, während die Nebenfiguren schnell mein Herz gewinnen konnten. Und das Ende wird der Geschichte einfach nicht gerecht.
Doch trotz all der Kritik habe ich die Reihe unglaublich gern gelesen und bin immer gern nach Viterra gereist. Die Geschichte hat Charme und auch das gewisse Etwas. Ich kann über viele Dinge hinweg sehen, wenn das Lesevergnügen gegeben ist. Und ich habe „Royal“ sehr gern gelesen. Eine Bewertung fällt für sechs Bücher natürlich schwer. Letztendlich pendeln sich die Einzelteile so zwischen 3 und 4 Sternen ein, weshalb ich für die komplette Ebox 4 Sterne vergebe. Ich höre mal auf meine kleine innere Prinzessin ;)




27. Mai 2020

Rezension: "Die Greifenreiterin - Rache" von Sabine Schulter


Titel: Die Greifenreiterin - Rache
Autor: Sabine Schulter
Verlag: selfpublished
Preis: 3,99€
Seiten: 290


Nachdem ich die Reihe „Die Greifenreiterin“ begonnen hatte, war eines schnell klar: Wer Fantasygeschichten „auf der Reise“ liebt, der muss diese Reihe lieben! Denn was Sabine Schulter mit ihrer Protagonistin Rayna und dem Greifenweibchen Ferril geschaffen hat, ist eine einzige große Reise in einer einzigartigen Fantasywelt, die sich letztendlich über vier Bände erstreckt. Doch diese Reihe hetzt nicht von A nach B und hat mehr als nur Schlachten und Höhepunkte zu bieten. Sie legt auch großen Wert auf Charakterentwicklung und Tiefgang in einer Geschichte. Jeder Band der Reihe endet dem Leser gegenüber gemein, sodass man weiter lesen muss. 
Und natürlich fieberte ich auch deswegen dem Finale mit dem verheißungsvollen Titel „Rache“ entgegen. Der vierte Teil „Rache“ bietet Tragik, Liebesschwüre, Verluste und Gewinne und nimmt den Leser so auf die spannende letzte Etappe von Rayna und Ferril mit. Mich hat diese Geschichte zufrieden zurückgelassen, da jeder Fan hier auf seine Kosten kommt.


Wieder konnte Zemzee Rayna und ihren Verbündeten entgehen. Mehr noch, er versetzte ihnen einen schweren Schlag, von dem sich vor allem die Shealif erst erholen müssen.
Die einzige Möglichkeit, um einen Krieg jetzt noch zu verhindern, ist, die Steine im Verborgenen zu zerstören. Doch Zemzee hat einen großen Vorsprung, den eine Streitmacht der vereinten Völker nicht schnell genug verringern kann.
Daher wird Rayna zusammen mit Ferril und ihren Freunden geschickt, um dem Alptraum ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Doch werden sie das schaffen, was bisher immer gescheitert ist?


Band drei endet an einer Stelle, an der man normalerweise einfach ins nächste Kapitel blättern würde – völlig typisch für diese Reihe. Doch dieses Mal musste ich auf den abschließenden Teil warten und übte mich in Geduld. Als ich dann aber endlich „Rache“ in den Händen hielt, wurde ich sofort wieder in Raynas Welt entführt. Denn abgesehen von einem kurzen vorgeschalteten Prolog landet der Leser sofort wieder bei Rayna, Hyron und Co., die sich gerade auf ihre Reise in den Norden machen, um Zemzee und die Elementsteine endlich aufzuhalten. Doch wie soll dieser kleine Reisetrupp bestehen? Man kommt als Leser nicht umhin, sich genau das zu fragen. Wird aus der gefährlichen Reise vielleicht sogar ein Himmelfahrtskommando? 
Die Geschichte beginnt recht seicht, da Rayna, Ferril, Hyron, Ti’ha, Aran und Noley lediglich auf dem Weg Richtung Norden sind. Um bei den Nanjok anzukommen, müssen sie viele Umwege und Rückschläge in Kauf nehmen. Die Autorin baut einige Nebenhandlungen ein, wie etwa das Auftauchen einer kleinen Morak-Familie. Als Leser muss man damit zurechtkommen, dass der Reisetrupp Wagnisse eingehen muss und das Leben der Reisegefährten durch Trennungen auf dem Spiel steht. Diese kleinen Nebenhandlungen sind interessant, lassen den Spannungsbogen aber nur langsam nach oben schnellen.
Der Höhepunkt des Buches hat es dann allerdings in sich! Er beinhaltet eine unerwartete Wende, die viele Geheimnisse der Vorbände klärt und mir gut gefallen hat. Die ein oder andere Unstimmigkeit wird so von Sabine Schulter aufgelöst, sodass man dem endgültigen Finale gewappnet entgegensieht. Zum Finale selbst kann ich nicht viel sagen, ohne dass ich spoiler. Doch es hat mir wahnsinnig gut gefallen! Rayna muss einen letzten Kampf bestreiten, der unglaublich spannend und fordernd ist. Die Autorin konnte mich zusätzlich auf der emotionalen Ebene packen, denn ich saß mit offenem Mund vor dem Buch und fragte mich einfach nur: Wirklich jetzt?! Der Höhepunkt des Buches erstreckt sich in etwa auf drei Kapitel und diese müssen einfach hintereinander weg gelesen werden, weil sie so gut sind! 
Was mich allerdings störte, war dass das Buch dann noch eine ganze Weile weitergeht. Ich bin deswegen etwas zwiegespalten. Einerseits kann ich verstehen, warum der Höhepunkt der Geschichte eben nicht das Ende sein kann, andererseits sank die Spannung für mich doch sehr. Die Figuren haben das Ende absolut verdient, was ihnen durch diese Art „Zusatzkapitel“ gewährt wird. Als liebender Fan kann man so noch eine Weile bei ihnen verbleiben und erfährt auch noch, wie es an der ein oder anderen Stelle weitergeht (z.B. mit Tack!). Doch ich habe mich immer wieder gefragt: Ist es jetzt wirklich vorbei? Oder kommt da noch was? Und das hat mich irgendwie gestört. Am Ende zog sich die Geschichte für mich deswegen etwas zu sehr. Trotzdem kann ich dieser Art, die Reihe zu schließen, auch einiges abgewinnen. Um aus meinen kryptischen Aussagen schlau zu werden, solltet ihr euch wohl ein eigenes Urteil bilden. 
Ein Ausflug in die von Sabine Schulter erschaffene Welt lohnt sich nämlich allemal. Mir haben an dieser Reihe vor allem die vielen verschiedenen Völker mit ihren Lebensweisen gefallen. Ob dies nun die Shealif, die Tenga oder die Zhea waren: sie sind allesamt interessant und authentisch. Ich könnte mich zwischen ihnen wohl kaum entscheiden. Wobei, vielleicht doch. Denn Raynas Himmelsvolk sollte man keinesfalls vergessen. Die besondere Verbindung zu den Greifen ist in der gesamten Reihe so schön beschrieben und am Ende hat mein Herz durchaus geblutet, denn ich kann verraten: Das Abenteuer geht an Ferril und Rayna keinesfalls spurlos vorüber…
Die Nebencharaktere der Geschichte, die natürlich alle den aufgezählten Völkern angehören, sind wirklich sehr gelungen. Ich hatte in dieser Reihe immer das Gefühl, dass die Autorin sich für die Figurenzeichnung besonders viel Zeit nehmen will und deswegen sind auch diese Völker entstanden. Da wäre natürlich Raynas Partner Hyron, der aber eigentlich schon eine Hauptfigur ist. Tatsächlich mochte ich zum Beispiel die temperamentvolle Ti’ha deutlich lieber. Und auch der kleine Aran hat mir sehr gut gefallen. Etwas kurz kommt Raynas Bruder Karim in diesem Teil, den ich wirklich sehr gern mag. In Bezug auf ihn habe ich des Öfteren gedacht, dass „Rache“ so viel Potenzial für mögliche Spin-Offs bietet. Mich würde zum Beispiel Karims Geschichte sehr interessieren!
Doch auch so ist klar, dass das Leben in Teharis weitergehen wird und noch viele Geschichten parat hätte. Man wird sehen, ob wir Leser vielleicht die ein oder andere noch lesen dürfen.
Zum Schreibstil brauche ich nicht viel zu sagen. Ich mag Sabine Schulters Stil unglaublich gern. Meines Erachtens schreibt sie auf eine gewisse Weise intelligent, ohne unauthentisch zu sein. Manchmal sind die Beschreibungen etwas wiederholend, doch das ist bei einem Vierteiler nicht verwunderlich. Man kann sich in den Kapiteln gut fallen lassen und Teharis einfach nur genießen.


Mir hat „Rache“ wirklich gut gefallen, denn es ist ein würdiger Abschluss dieser großen Fantasy-Reise. Kein Leser wird sich Ferrils Charme entziehen können, dem bin ich sicher. Allerdings bietet der Abschlussband nicht nur viele Herzensmomente, sondern auch sehr spannende und emotionale Szenen. Gerade der Höhepunkt ist einfach grandios! Ich persönlich hatte meine Probleme mit dem langgezogenen Ende, freue mich andererseits aber auch irgendwie darüber.
Tolle Charaktere, eine einzigartige Welt und eine gute Mischung an Emotionen bescheren diesem tollen Abschluss insgesamt vier von fünf Sternen. Ich hege ja immer noch die leise Hoffnung, dass die Geschichte einiger Figuren vielleicht noch erzählt wird. Ich würde sie sofort lesen!




21. Mai 2020

Mein SuB kommt zu Wort: Karli #46

Hallo ihr Lieben!


Es wird wieder Zeit für den einzig regelmäßigen (und viel zu oft einsamen) Beitrag auf diesem Blog: das SuB-Interview! Und wie jeden Monat freuen Karli und ich uns tierisch auf den Beitrag. Man sollte meinen, in Zeiten von Corona müsste man ja überdurchschnittlich viel Zeit fürs Bloggen haben. Ist das bei euch so? Mein Alltag ist leider mit Homeschooling völlig ausgefüllt...Wobei ich tatsächlich mehr lese, als noch im Referendariat. Immerhin. Karli zeigt sich trotzdem nicht so richtig begeistert von meiner Leistung. Aber das wird er euch sicher gleich ausführlich darlegen.
Mir persönlich geht es übrigens ganz gut. Eigentlich wäre an diesem Wochenende meine Hochzeit gewesen, die aufgrund von Corona verlegt werden musste. Das ist wirklich tragisch. Aber ich hatte genug Zeit, mit diesem Umstand zurecht zu kommen und freue mich nun natürlich auf das nächste Jahr. Ab Montag geht bei mir auch endlich der Präsenzunterricht wieder los. Ich freue mich, meine Schüler wieder zu sehen! Dass die Corona-Zeiten für die Kinder und Eltern schwer sind, steht außer Frage. Aber auch wir Lehrkräfte sind wirklich ganz schön gefordert...mich nervt es in der letzten Zeit immer, wenn die Medien etwas anderes behaupten. Deswegen das hier kurz am Rande. Es gibt sicher Lehrer, die sich dem entziehen...aber es gibt auch genügend von uns, die alle Hebel in Bewegung setzen, um mit ihren Schülern in Kontakt zu bleiben und viel mehr Zeit dafür aufbringen, als man meint. Als Klassenlehrerin einer 8. Klasse kann ich sagen, dass das alles andere als einfach ist...Aber gut.
Das ist so ziemlich alles, was mich derzeit persönlich bewegt. Ich sitze also eigentlich genauso am Schreibtisch wie sonst...yeah...Und dann höre ich da immer eine recht piepsige Stimme, die mich zurechtweist, dass ich doch gefälligst mal ein Buch in die Hand nehmen soll. Dein Wort in Gottes Ohr, lieber Karli ;) Los geht's!



Und wie es sich gehört, kommt hier natürlich der Hinweis auf Annas schönen Blog. Anna hat die Aktion "Dein SuB kommt zu Wort" ins Leben gerufen und kümmert sich wirklich liebevoll darum! Schaut bei ihr vorbei!


1. Karli, wie groß bist du aktuell?

Hallo ihr lieben Menschen und SuBs! Ich bin wieder da. Hach...sind wir doch mal ehrlich: Ohne mich würde dieser Blog hier gar nicht mehr laufen. Für Julia ist "Geschichtentänzer" ja eher ein persönliches Lesetagebuch geworden, für das sie im Moment viel zu wenig Zeit hat. Aber ich nehme ihr das nicht übel, solange denn mein Beitrag immer regelmäßig erscheint ;) Und heute sind wir mit dem 21. des Monats wirklich gut dran!
Wieso das Interview aber immer mit dieser unangenehmen Frage starten muss, das weiß ich ja nicht. Ich versuche normalerweise immer drum rum zu reden, aber in den letzten vier Jahren bin ich damit zugegebenermaßen nicht so gut davon gekommen :D Also ran an den Speck. Im letzten Monat war ich 133 Bücher groß. Das war ganz okay. Ich habe mich in den letzten Jahren an einen ungefähren Stand von 130 gewöhnt. Im letzten Monat war meine kleine Besitzerin auch wirklich eskaliert und hat plötzlich so viele Hörbücher angeschafft...O.o ABER: Ich bin sogar zufrieden. Denn Julia hat im April und Mai auch einiges weggelesen. Seit die Schule sie wieder mehr fordert, hat das zwar wieder ein bisschen nachgelassen, aber grundsätzlich finde ich ihre Leistung "befriedigend", wenn wir mal im Schuljargon bleiben wollen. Denn...Trommelwirbel...ich bin kleiner geworden! Ich bin im Moment  nur 128 Bücher groß! Ja! Ja! Ja! Ja! Ich bin endlich mal wieder unter die 130 gerückt!Und das ist wirklich ein Meilenstein! Ich habe Julia grade mal gebeten, nachzusehen, wann ich das letzte Mal so klein war und wir haben ein ganzes Jahr zurückgeblickt. Und keinen Vergleichswert gefunden. Also...Der beste Stand seit mindestens 12 Monaten. Wow! <3 Vielleicht bin ich jetzt doch ein bisschen zufriedener, als ich eben selbst noch dachte...


2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel.

Ja, da kann ich ja quasi gleich weiter machen. Die Pflege läuft endlich mal gut! Da wir Frühjahr haben, sind wir zum Glück auch weit entfernt von den buchreichen Festen, - Geburtstag und Weihnachten - sodass ich vielleicht wirklich in den nächsten Wochen sogar noch kleiner werde. Hach...das wäre so toll! Aber gut, das war ja gar nicht die Frage. Ich habe seit dem letzten Update kaum Zuwachs bekommen. Ein Buch ist derzeit zu uns per Post unterwegs...aber das zählt kaum. Ist nämlich für die Schule ("Die Welle"). Aber das ändert auch nichts daran, dass Julia es lesen muss :/ Mich als SuB nerven ja solche Muss-Einkäufe. Aber das eine Buch macht jetzt auch keinen großen Unterschied. Also: Ich kann euch zwei neue Hörbücher zeigen :)


 


Julias Freund hat derzeit ein Audible-Abo und da sind bisher diese beiden Schätze bei rausgekommen. Ich bin total begeistert und Julia und ich freuen uns auch schon auf beide Hörbücher sehr! Gegen Agatha Christie spricht einfach nie etwas und dieses Mal soll es wieder ein Abenteuer von Miss Marple sein. "16 Uhr 50 ab Paddington" ist wohl einer ihrer berühmtesten Fälle. Eine Schande also, dass wir die Geschichte noch nicht kennen.
Und "Begin again" ist so ein Ausprobier-Buch. Es ist übrigens das Hörbuch, nicht das richtige, auch wenn das Buchbild etwas anderes suggeriert. Julia hat Mona Kasten auf der LBM einmal kennengelernt, allerdings noch nie etwas von ihr gelesen. Im Moment ist es auch ziemlich ruhig um die Autorin geworden, aber trotzdem sollte ein solches Versäumnis nachgeholt werden. Und deswegen startet Julia mal mit "Begin again". Eigentlich wollte sie übrigens die "Save"-Reihe lesen. Tja. Einmal die Namen verwechselt und schon hat man ein anderes Buch auf dem SuB ;) So kann's gehen.
Da Julia übrigens ihr Langzeit-Puzzle-Projekt von 5000 Teilen beendet hat, verschlingt sie im Moment nicht so viele Hörbücher. Das war hier zum Teil wirklich schon kriminell. Jeden zweiten Tag gab es ein neues Hörbuch...Jetzt muss Julia sich aber erstmal überwinden, die 5000 Teile wieder auseinander zu nehmen, bevor wir das nächste Puzzle und somit auch Hörbuch beginnen. Und vielleicht beginnen wir dann passenderweise ja mit "Begin again"...Haha...Wortwitz...


3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, eine Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Als letztes hat mich ein neues Buch verlassen, so neu, dass es erst nächste Woche erscheint. Es handelt sich um "Die Greifenreiterin - Rache" von Sabine Schulter. "Rache" ist der abschließende Teil der vierbändigen Reihe. Julia hat sich sehr auf das Finale gefreut und es auch sehr genossen. Tatsächlich existiert die Rezension zum Buch auch bereits und ist hier auf dem Blog abgespeichert. Natürlich geht sie aber erst kommende Woche online. Wow, dann hat der Blog auch endlich mal wieder eine neue Rezension ;) Das Buch hat Julia übrigens gut gefallen! Den Rest könnt ihr aber ja nächste Woche nachlesen :)


4. Lieber Karli, zeig uns doch mal ein Buch (oder mehrere) aus einem Verlag, der besonders häufig bei dir vertreten ist.

Ach...die gefürchtete vierte Frage. Bevor ich auf sie zurückkomme, ein kurzes Update zur April-Aufgabe. Julia sollte eigentlich "Helden des Olymp - Der Sohn des Neptun" lesen. Und hat sie das getan? Natürlich nicht. Eine Unverschämtheit. Irgendwie hat Julia die Aufgabe wohl vergessen. Ein Grund mehr, ihr das Buch wieder ins Gedächtnis zu rufen! Im Moment liest Julia zwar auch etwas, das mit griechischer Mythologie zu tun hat, aber das kann man ja nicht vergleichen....
Also, zurück aber zur Mai-Aufgabe (Pech, jetzt hast du halt zwei Aufgaben, Julia :P). 
Wir sortieren tatsächlich nicht so sehr nach Verlagen, obwohl Julia nur einer handvoll auf den sozialen Netzwerken folgt. So ein richtiges Schema gibt es aber nicht. Trotzdem zeige ich euch mal drei Bücher aus zwei Verlagen, die statistisch betrachten hier wohl am häufigsten auftauchen:


  


"Carlsen/Impress" und der "Sternensand-Verlag". Wer hätte es gedacht. Alle Bücher stammen wohl aus dem Fantasy-Genre, ein bisschen Jugendbuch, ein bisschen Märchen. Das ist so ziemlich das, was man am häufigsten auf meinem Stapel findet. Julia mag beide Verlag sehr gern. Bei Carlsen kommt natürlich noch "Impress" mit dazu. Die Bücher aus diesen Verlagen kann man immer gut weglesen. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht noch 100 andere ganz tolle Verlage gibt! Es kommt eben ganz aufs Genre an, das man gerade gern lesen möchte. Wir haben natürlich auch einiges von Diogenes, Rowolth, Heyne, Arena, Insel oder Thienemann. Naja, man könnte bestimmt ewig aufzählen.
Ich habe mich aber für diese drei Bücher entschieden und ich hoffe sehr, dass Julia neben "Helden des Olymp II" eines dieser drei hier lesen wird. "Eispalast" ist der vierte Teil der "Der Fluch der sechs Prinzessinnen"-Reihe von Regina Meißner. Bisher hat Julia Teil zwei am besten gefallen. Vielleicht kann der vierte Teil aber ja anknüpfen? Die "Pan"-Reihe sollte Julia sowieso mal anfangen. Vielleicht ist sie handlungstechnisch auch schon daraus gewachsen. Kennt ihr das? Bücher, die aus einer anderen Bücher-Geschmack-Zeit stammen? Aber natürlich wird Julia dieser Reihe eine Chance geben ;) Eine andere Reihe, die weitergelesen werden muss sind "Die Grimm-Chroniken". Da stecken wir derzeit bei Band 16. Höchste Zeit also weiterzumachen.
Tja Julia, du hast die Qual der Wahl :)


So. Und nun sind wir schon wieder am Ende. Ich war allerdings auch recht ausschweifend heute. So ist das, wenn man die meiste Zeit im Monat nichts sagen darf. Ts. 
Ich hatte wieder sehr viel Spaß und gehe glücklich in die nächste Zeit. Denn schließlich habe ich einen historischen Tiefstand und hoffe, dass ich noch kleiner werde. Und ich habe meiner Besitzerin natürlich viele tolle Tipps an die Hand gegeben. Da spricht doch nichts dagegen, das geplatzte Hochzeitswochenende einfach mal mit einem Buch zu verbringen. Max hat sicher nichts dagegen ;)


Alles Liebe,
euer Karli


Oh ja, da ist einer gar nicht zum Ende gekommen...Aber gut. Er hat ja wie immer recht mit dem, was er sagt ;) Also lasse ich ihn gern erzählen. Ich nehme die Herausforderung mit zwei Aufgaben definitiv an und bin guter Dinge, das auch zu schaffen! Und vielleicht starte ich tatsächlich schon an diesem gefürchteten Hochzeitswochenende ;) Wir werden sehen.

Was haben eure SuBs so erzählt? Geben sie euch verpasste Aufgaben im nächsten Monat auch einfach noch dazu? Habt ihr im Moment mehr Zeit zum Bloggen als vor Corona?


Liebst,
eure Julia 

20. April 2020

Mein SuB kommt zu Wort: Karli #45

Hallo ihr Lieben!



Wir sind pünktlich! Tja...für alle, die nicht wissen, was das heißen soll: Heute geht das monatliche SuB-Interview mit meinem lieben Karli online. Das Interview erscheint - laut Plan - immer am 20. eines Monats, da ich derzeit aber alles andere als pünktlich bin, ist es für mich eine wahre Ausnahme, mal an einem 20. den Post zu schaffen. 
Aber hier sitze ich nun. Vielleicht ist es auch nicht weiter verwunderlich, da die Menschen in der aktuellen Corona-Lage nicht ihrem normalen Alltag nachgehen können und deswegen mehr Zeit haben als sonst. So übrigens auch ich. Da die Schulen nicht geöffnet sind, wurde mein Unterricht auf das Internet ausgelagert, was so mittelmäßig funktioniert. Aber gut, darum geht es heute nicht. Denn heute stet natürlich beim herzallerliebster Karli im Mittelpunkt :) Und da gehört er auch hin. Ich bin schon gespannt, was er euch heute zu berichten hat! Wie so ein SuB wohl die aktuelle Lage wahrnimmt?




Und bevor ich es vergesse: Schaut bitte auch auf Annas Blog vorbei, denn sie hat diese wunderschöne Aktion ins Leben gerufen. Dafür ein großes Danke an dieser Stelle!
Und los geht's!



1. Karli, wie groß bist du aktuell?


Hallo ihr Lieben! Es mag ja vieles in der Welt gerade nicht gut aussehen, aber für mich persönlich ist es ein kleiner Trost, dass selbst die Corona-Krise den festen Termin im Kalender zum SuB-Interview nicht streichen kann! Im Gegenteil...mein Interview darf sogar mal pünktlich erscheinen. Wow.
Aber wenn ich ganz ehrlich bin, dann würde ich es lieber in Kauf nehmen, eine Woche zu spät dran zu sein, wenn die Lage dafür normal wäre. Julia macht mich schon ganz wahnsinnig. Die sitzt ja nur noch zu Hause rum. Aber ich hörte, dass das so sein soll. Wenn ihr mich fragt, braucht sie dringend mal einen Ausgleich. Ich tue auch wirklich mein Bestes, um einen solchen zu schaffen: Ich biete ihr Bücher an. Bisher klappt unsere Zusammenarbeit auch so einigermaßen. Blöd nur, dass Julia mindestens genauso viel kauft, wie sie liest. Findet ihr das gerecht?
Bei mir gibt es auf jeden Fall im Moment eine ganze Menge Bewegung. Und deswegen gibt es natürlich auch eine aktuelle Zahl. Im letzten Monat war ich 132 Bücher groß. Das war ganz ok.
Tja..und dann ist Julia ein bisschen eskaliert während dieser Krise und bumms...kamen da eine ganze Menge neue Bücher. Und obwohl sie auch fleißig gelesen und gehört hat, bleibt Julia trotzdem hinter den Erwartungen zurück. Und wer darf es ausbaden? Genau. Ich.
Deswegen muss ich leider den aktuellen SuB-Stand bekannt geben: Es sind 133 Bücher. Mist. Eins mehr also als im letzten Monat...aber wenn ihr gleich hört, wie viel Julia angeschafft hatte, kann man fast schon stolz sein, dass ich nur um ein Buch gewachsen bin. Puh...



2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel.


Jaja, ich habe es ja angedeutet. Ich hatte in den letzten vier Wochen eine ganze Menge Zuwachs. So viele Bücher sind hier wirklich monatelang nicht mehr eingetrudelt. Julia hat vor allem eine ganze Reihe Hörbücher angeschafft. Das hat einen ziemlich simplen Grund. Sie ist ja eine kleine Puzzle-Liebhaberin und da hat sie all ihre freie Zeit mal genutzt, um ein Langzeitprojekt zu starten: Ein 5000-Teile Puzzle von Star Wars. Laut Julia ist es das schwerste, was sie jemals gepuzzelt hat, dabei ist die Teilezahl gar nichts Neues für sie. Aber angeblich sollen die Konturen alle so verschwommen sein...nun gut, ich bin nur ein SuB, mich dürft ihr da nicht fragen. 
Aber zurück zum Thema. Beim Puzzlen hört Julia Hörbücher. Und da sie tagelang nichts anderes gemacht hat, als zu puzzlen, schwand mein Vorrat solcher. Deswegen hat sie einfach mal 6 (!) Hörbücher angeschafft - aber davon immerhin auch schon 4 gehört. Hinzu kamen noch 6 (!) Ebooks und ein Taschenbuch. Ich flipp aus...ich habe also tatsächlich 13 (!!!) neue Bücher in den letzten Wochen bekommen. Das kann mein kleines SuB-Herz kaum überstehen. Und hier sind einige dieser Schätze:




Tja, was soll ich dazu sagen?! Die vier Hörbücher, die ihr hier sehen könnt, waren alle Teile eins sorgsam ausgesuchten Medimops-Pakets. Julia ist wirklich eskaliert. Plötzlich gab meine Liste keine Hörbücher mehr her und das Puzzle war doch noch lange nicht fertig O.o Ihr könnt euch ihre Verzweiflung nicht vorstellen...Also, Neues anschaffen. Und das hat tatsächlich auch sehr gut geklappt. Denn Julia hat drei der vier Hörbücher bereits gehört. Wirklich gut gefallen hat ihr "Die Tote in der Bibliothek" von Agatha Christie. Es war ein typischer Miss Marple-Fall, der irgendwie aber auch überraschen konnte. Sehr unterhaltsam.
Weniger gut hat ihr "Die Morde in Wytchwood" gefallen. Denn obwohl es sich dabei um einen Agatha.Christie Roman handelt, war er irgendwie vorhersehbar und dröge. Trotz allem ganz nett, aber das war's wohl auch. Meine persönliche These ist ja auch, dass es Julias erstes Christie-Buch war, das nicht von Hercule Poirot oder Miss Marple handelt. Sie war bestimmt voreingenommen...
Dann wäre da noch dieser sperrige Titel "Percy Jackson auf Monsterjagd mit den Geschwistern Kane". Oh mann, ein echt unglücklicher Titel, wenn ihr mich fragt. Die drei Kurzgeschichten wiederum, die sich dahinter verbergen, sind wirklich klasse! Das Hörbuch hat Julia oft zum Lachen gebracht, allerdings ist die Leistung der Sprecher doch ziemlich unterschiedlich.
Und dann das letzte angeschaffte Hörbuch, das ich euch hier zeige (es ist natürlich nicht das einzige, aber ich musste eine Vorauswahl treffen): "Fünf" von Ursula Poznanski. Dieses Hörbuch hört Julia tatsächlich derzeit noch. Bisher ist es wohl ganz spannend, aber viel gruseliger als die anderen. Ich persönlich bin ja eher ein Fan von Friede-Freude-Eierkuchen-Büchern.
Um solche handelt es sich auch bei der "Royal"-Reihe von Valentina Fast. Zumindest zum größten Teil. Und weil Julia ja noch nicht genug hatte, hat sie sich einfach mal die komplette E-Box mit allen sechs Bänden gekauft. Warum? Tja, halbwegs lustige Geschichte. Den ersten Teil "Royal - Ein Leben aus Glas" gab es umsonst zum Download bei Thalia - als Hörbuch. Ein gefundenes Fressen also für meine hörbuchgierige Besitzerin. Und kaum hatte sie es gehört, musste sie natürlich wissen, wie es weitergeht. Dass es sich bei "Royal" um eine sechsbändige Reihe handelt, hat Julia natürlich erst so bei der Mitte des Hörbuchs gemerkt - Pech gehabt. Und schwupps...schon hatte der Karli fünf neue Bücher. Ich bin aber auch ein bisschen stolz, euch mitzuteilen, dass Julia schon bei Band vier der Reihe ist ;) Immerhin.
Es gab noch ein paar andere Bücher im letzten Monat, aber leider reicht meine Zeit nicht, um sie euch alle zu zeigen.



3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, eine Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?


Mich hat erst heute ein Buch verlassen. Das habe ich auch bei den Neuzugängen eben gar nicht angeführt, schließlich bekommt es hier seinen ganz eigenen Platz. Es handelt sich dabei um "Rico, Oskar und die Tieferschatten" von Andreas Steinhöfel. Ich denke, die meisten sehen sofort, dass es sich nicht unbedingt um Julias und mein Beuteschema handelt. Und das hat auch seinen Grund - es handelt sich quasi um Arbeit. Buh.
Julia organisiert ja im Moment ihren ganzen Unterricht für zu Hause und für eine ihrer 6. Klassen, die sie in Deutsch hat, hat sie sich nun für die nächsten Wochen für eine Lektüre entschieden: ebendiese. Aber bevor man entscheidet, welches Buch man nimmt, sollte man sie gelesen haben. Und das hat Julia kurzerhand gemacht. Glücklicherweise hat sie es binnen 24 Stunden durchgelesen und anschließend für gut befunden. Ich bin also nicht nur ein weiteres Buch los, Julia hat auch noch ein schönes neues Unterrichtsthema ;)



4. Lieber Karli, die letzten Wochen vermutlich für niemanden leicht, deswegen möchte ich heute ein Buch oder Bücher sehen, welche deine Besitzerin auf jeden Fall zum Lachen bringen werden - egal, ob Humorbücher oder lustige Romane oder einfach leichte Lektüre - alles ist erlaubt.

Eieiei...das ist aber mal eine komplizierte Frage. Ja, die Zeiten sind im Moment wirklich nicht einfach. Ich musste Julia ganz schön trösten, als sie ihre Hochzeit, die eigentlich im Mai hätte stattfinden sollen, absagen musste :( Das war wohl das Schlimmste, was uns persönlich betroffen hat. Ansonsten quält uns nur die Langeweile. Aber ich versuche natürlich Julia aufzumuntern. Wollen wir mal sehen, was sich da in meinem Stapel finden lässt ;)



Hui. Ich habe in dieser Sparte wirklich gar nicht so viel zu bieten, also habe ich mich auf einen "Klassiker" unter den unterhaltsam-lustigen Autoren beschränkt. Rick Riordans Bücher amüsieren Julia eigentlich immer, wie ich oben ja schon erzählt habe ;) "Helden des Olymp - Der Sohn des Neptun" wird also Julias Auftrag für den kommenden Monat. Ich bin einfach mal so dreist und schränke ihre Auswahl enorm ein. Macht ihr die Sache aber vielleicht auch einfacher, was meint ihr? Ich glaube, Percy Jackson und seine neuen römischen Freunde werden Julia gut unterhalten können. Aber ob das wirklich so ist, werde ich wohl erst nächsten Monat erfahren.
Als kleines Update zum letzten Monat: Julia hat tatsächlich eines der Bücher mit einem doppelten Buchstaben begonnen - "Seelen" von Stephenie Meyer. Allerdings hat sie das Buch noch nicht beendet. Normalerweise wäre ich nun ein wenig pikiert, doch da "Seelen" schlappe 900 Seiten hat und Julia immerhin schon bei Seite 510 ist, verzeihe ich ihr das. Andere Bücher haben schließlich nicht einmal 500 Seiten ;)




Und schon bin ich wieder am Ende. Dass das auch immer so flott gehen muss. Aber wenn ein SuB einmal anfängt, könnte er wohl ewig weitermachen. Zumindest geht es mir so. Gerade in diesen Zeiten hat man natürlich das Bedürfnis, sich mitzuteilen und mit anderen zu sprechen. Denkt nicht, dass es uns SuBs da anders geht.
Ich wünsche euch allen auf jeden Fall alles Gute für die aktuelle und wohl auch zukünftige Zeit. Danke, dass ihr wieder mit dabei wart! 

Alles Liebe, 

euer Karli



Wie immer hat mein kleiner SuB-Schatz die richtigen Abschlussworte gefunden. Ich bin eigentlich nicht verwundert, dass er alles in allem recht zufrieden mit mir ist. Denn im letzten Monat war bei ihm wirklich eine ganze Menge los. So viel Fluktuation.
So unglücklich die Lage auch ist - zum Lesen komme ich dank ihr definitiv mehr als sonst. 


Wie geht es euch mit der Corona-Krise? Lest ihr auch deutlich mehr als vorher? Wie verhalten sich eure SuBs an eurer Seite?



Ich wünsche euch alles Liebe!
Eure Julia

7. April 2020

Rezension: "Im Bann des roten Königs" von Janis Nebel



Titel: Im Bann des roten Königs
Autor: Janis Nebel
Verlag: selfpublished
Preis: 4,99€
Seiten: 384

Janis Nebels Debüt „Die Gabe des roten Königs“ war für mich eine positive Überraschung, über die ich mich sehr gefreut habe. Der Auftakt der Fantasytrilogie konnte mich absolut mitnehmen und mit seiner ungewöhnlichen Umsetzung vollends überzeugen. Es handelte sich keineswegs um eine klassische Fantasygeschichte, die man so oder so ähnlich schon viele Male gelesen hatte. Der Auftakt ist innovativ, spannend und besitzt einige Wendepunkte sowie Leerstellen. Und diese Leerstellen zu füllen, ist natürlich die Aufgabe des Folgebandes: „Im Bann des roten Königs“.
Denn nachdem ich vom ersten Teil so gefesselt war, musste ich natürlich zum zweiten greifen. Und ich kann verraten: Auch dieser lohnt sich – bleibt aber (, wie es sich für einen Mittelteil beinahe schon gehört) hinter seinem Vorgänger zurück. Gleichzeitig baut er die idealen Voraussetzungen für ein packendes Finale auf. Kann Merle den entscheidenden Kampf gewinnen?


Ohne Kenai wäre Merle längst tot. Geschwächt und von ihm abhängig, macht sie sich auf den Weg, um ihre Eltern zu warnen. Die Zeit drängt, da der Rote König nach der Gabe ihrer Mutter giert.
Merle merkt schon bald, dass sie alleine keine Chance hat gegen brutale Rebellen und die Soldaten des Königs. Aber kann sie Kenai wirklich vertrauen? Er hat Geheimnisse vor ihr und seine wahren Beweggründe liegen im Dunkel.
Und doch ist es womöglich nicht nur ihre Gabe, die sich zu ihm hingezogen fühlt...


Nachdem „Die Gabe des roten Königs“ ein so fulminantes und überraschendes Ende hatte, musste ich schnell zur Fortsetzung greifen. Der Einstieg in „Im Bann des roten Königs“ gelang mir sehr gut. Die Handlung setzt genau dort ein, wo Teil eins beendet wurde. Merle und Kenai befinden sich zusammen auf der Flucht. Doch kann Merle dem Südländer wirklich trauen? Diese Frage ist im ersten Drittel des Buches leider omnipräsent, was mich mit der Zeit wirklich störte. Der Aufbau der Geschichte war mir zu langatmig, sodass ich schon während des Lesens das Gefühl hatte, die Handlung hätte auch gekürzt werden können. Es ist ein ewiges Hin und Her, bis Merle sich endlich entscheidet und die Geschichte an Fahrt aufnimmt.
Das Gefühls- aber auch Handlungswirrwarr ist leider typisch für einen zweiten Band einer Trilogie. Ich stelle es mir sehr schwierig vor, als Autorin die richtige Dosis zu finden, die Geschichte vorantreiben, aber auch innehalten zu lassen. Zu Beginn des Buches wurde definitiv zu lange innegehalten. Doch danach ging es mit der Handlung deutlich bergauf. Es wurde spannend und vielseitig. Janis Nebel ist ihrer innovativen Art treu geblieben und hat interessante (und ungewöhnliche) Elemente eingebaut, die den Leser in die Geschichte ziehen. Oft handelt es sich dabei um schleichende Entwicklungen, von denen man nicht weiß, was sie bewirken werden. Das Auftauchen eines sehr menschenzugewandten Rotkelchens wäre hierfür ein Beispiel. Was es damit auf sich hat, werde ich leider erst mit dem Abschluss der Reihe erfahren… Doch ich kann verraten: Es bleibt spannend. Im Laufe der Geschichte verlagert sich der Fokus vom Gefühlsdrama hin zu der Gabe, was gut ist. Merle und Kenai beschließen, mehr über die Gabenkompasse herauszufinden und Merles Eltern zu befreien. Doch dafür benötigen sie Hilfe. Und diese taucht in Form der Rebellen auf, die man aus Band eins bereits kennt. Die Handlung entwickelt sich ab ungefähr der Hälfte zu einer spannenden Achterbahnfahrt zwischen Angriff und Verteidigung, dem Aufdecken von Geheimnissen und der Entwicklung persönlicher Gefühle. 
Denn nachdem der erste Teil von „Im Bann des roten Königs“ sehr stark von Merle und Kenai bestimmt wird, tauchen mit den Rebellen viele weitere interessante Figuren im Zentrum der Geschichte auf. Viele der Rebellen sind tolle Nebencharaktere. Drain, der starke Ausbilder, gefiel mir beispielsweise sehr gut. Ebenso in mein Herz kämpfte sich der junge Jakob mit seiner Frau Zita. Und dass genau dort für Skip und seine Zieheltern Harri und Selma bereits ein Platz war, ist ja bekannt. Neben den gelungenen Nebenfiguren haben es auch die Hauptfiguren weiterhin in sich. Merle hat bereits im ersten Teil einen charakterstarken Wandel durchgemacht. Ihre Entwicklung geht auch im zweiten Teil weiter voran. Sie wird stärker und mutiger. Gleichzeitig beginnt sie, wichtige Entscheidungen selbst zu treffen und sie sich nicht abnehmen zu lassen, was mir gut gefiel. Merle mausert sich insgesamt zu einer starken Heldin, die endlich lernt, sich so zu akzeptieren, wie sie ist – nämlich eine Begabte. Zu lernen, mit ihrer Gabe umzugehen nimmt in „Im Bann des roten Königs“ doch einen recht großen Teil ein. Dabei kann Merle natürlich nur einer helfen: Kenai. Mein Liebling aus dem Auftakt bleibt auch weiterhin sehr verschlossen und mysteriös. Gleichzeitig zeigt er Merle jedoch seine Herzensgüte und Loyalität. Die Beziehung, die sich nur sehr, sehr langsam zwischen den beiden entwickelt, passt gut zur Geschichte. Beide wissen nicht, ob sie sich vertrauen können und gleichzeitig können sie gegen ihre Gefühle nichts machen. Wenn da nur ein kleines Problem nicht wäre: Skip. Ihr seht schon, es scheint eine typische Dreiecksgeschichte zu entstehen, doch ich kann entwarnen. Merle entscheidet sich.
Die Figuren sind absolut gelungen und nehmen den Leser auf eine interessante Reise mit. Diese Reise beinhaltet eine lange Reihe an Wendepunkten. Mit vielen Handlungsschritten habe ich nicht gerechnet und die Ereignisse überraschten mich – genauso wie das Ende. Denn trotz anfänglicher Längen und Wirrungen hat die Autorin mit dem zweiten Teil doch eines wirklich richtig gemacht: Die Geschichte macht Lust auf das große Finale! Es gibt auch in „Im Bann des roten Königs“ einen fiesen Cliffhanger, sodass man sich auf den dritten Teil freuen muss!
Noch ein paar letzte Worte zum Schreibstil: Janis Nebel schreibt gut. Man kann sich dank ihrer bildlichen Sprache gut in die Geschichte hineinversetzen. Ich musste in diesem Buch jedoch des Öfteren stutzen, da Begriffe verwendet wurden, die mir unbekannt waren. Vielleicht mag es daran liegen, dass die Autorin in Frankreich lebt, aber das ein oder andere Wort kam mir dann doch merkwürdig vor. Nichtsdestotrotz ist der Schreibstil flüssig und gelungen.


Auch wenn ich kleine Kritikpunkte habe, konnte „Im Bann des roten Königs“ mich dennoch gut unterhalten und hat seine Hauptaufgabe definitiv erfüllt: Das Buch macht Lust auf mehr, bietet einige interessante Enthüllungen und lässt genügend Fragen offen, um zum finalen Band zu greifen. Ich bin gespannt, wie es mit Merles Fluch zu Ende gehen wird und freue mich auf das Ende ihrer Reise. Für den zweiten Teil vergebe ich vier von fünf Sternen, da ich Band ein wenig stärker fand. Trotzdem lohnt sich dieses Buch mit all seinen spannenden Wendungen und interessanten Details.


21. März 2020

Mein SuB kommt zu Wort: Karli #44

Hallo ihr Lieben!



Wo ist eigentlich die Normalität geblieben? 
Es gibt glaube ich wirklich niemanden, der die Auswirkungen der Corona-Krise nicht spürt und mein Mitgefühl ist bei allen, die in ihrer Gesundheit oder Existenz bedroht sind. Die Lage ist schlimm. Sehr sogar. Deswegen natürlich auch von mir der Appell: Bleibt zu Hause.
Obwohl ich sehr viel zu dieser Krise zu sagen hätte (: heirate ich im Mai überhaupt?), möchte ich meinen Blog doch lieber zur Besinnung nutzen. Denn er ist definitiv ein Mittel, um auf andere Gedanken zu kommen. Ein solches Mittel sind natürlich unsere schönen Bücher :)
Und deswegen bekommt natürlich mein geliebter SuB wie eh und je seine Bühne. Doch auch Karli merkt, dass es ungewöhnliche Zeiten sind: Wir sind nur einen Tag zu spät. Hui...da muss schon wirklich was passiert sein :'D Also: Viel Spaß beim SuB-Interview!




Und weil sie jedes Lob verdient: Schaut bei der lieben Anna vorbei, die sich im diese wundervolle Aktion kümmert und sie hegt und pflegt. Danke, Anna!


1. Karli, wie groß bist du aktuell?


Hallo liebe Welt da draußen! Wie geht es euch? Ich hoffe, ihr seid alle gesund und verhaltet euch vernünftig. Wir SuBs gehen ja definitiv mit einem guten Beispiel voran, denn ich verlasse das Haus wahrlich selten. Und auch jetzt sitze ich wieder brav im Arbeitszimmer und freue mich sehr darüber, dass ich nahezu pünktlich zu euch schreiben darf :) Und ja...wenn das der Fall ist, spricht viel dafür, dass wir keine normalen Umstände haben. Aber als Lehrerin hat Julia derzeit tatsächlich etwas mehr Zeit als sonst. Die Schüler sind mit Aufgaben versorgt und die Hochzeitsvorbereitungen leider halbwegs auf Eis gelegt. Das tut mir auch so schrecklich leid. Max und Julia wissen leider gar nicht, wie es weiterlaufen wird und warten erst einmal ab. Drückt den beiden die Daumen, dass sich die Lage beruhigt und geheiratet werden darf...
Nun aber zurück zum Wichtigen: mir. Wir starten das Interview natürlich mit der berühmt berüchtigten Frage nach meinem aktuellen Stand. Im letzten Monat (naja, beinahe diesen Monat, denn das letzte Interview erschien auch noch im März) war ich 133 Bücher groß. Das war ganz gut für unsere Verhältnisse. Man könnte meinen, dass Julia nun auch mehr Zeit zum Lesen hat, aber so richtig genutzt hat sie die bisher nicht. Deswegen kein so großer Fortschritt, wie ich ihn mir erhofft hatte, aber immerhin: Mein aktueller Stand beträgt nämlich 132 Bücher. Yeah, eins weniger! Wenn wir so weiter machen und keine neuen Bücher anschaffen, sind wir am Ende des Jahres bei 125  Exemplaren... >.<


2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel.


Ich musste jetzt grad einen intensiven Blick auf meine Liste werfen, um herauszufinden, ob es überhaupt neue Bücher in der Zwischenzeit gab, die angeschafft wurden. Und ja, tatsächlich. Seit Anfang März durften hier zwei neue Bücher einziehen. Dabei handelt es sich, wie sonst auch so oft, um ein Hörbuch, aber auch um ein Rezensionsexemplar:



Herauszufinden, welches der beiden das Hörbuch ist, ist wohl nicht ganz so schwer. Julia hört derzeit "Tschick" von Wolfgang Herrndorf. Nachdem sie nämlich vor ein paar Tagen "Mulan" beendet hat, muss beim Puzzlen einer anderen Geschichte zugehört werden. Und tatsächlich ist das auch ein kleines Stück Arbeit, auch wenn es sich gar nicht danach anfühlt. Denn Julia ist auf der Suche nach einer passenden Lektüre für ihren E-Kurs im Jahrgang 8 (Deutsch) und hat dafür eben "Tschick" ins Auge gefasst. Dass sie es sich aber anschaffte, war eher zufällig. Beim Gang durch einen 1€-Shop entdeckte meine Besitzerin Hörbücher. Unglaublich, denn sie kosteten tatsächlich auch alle nur einen einzigen Euro! Und da musste Julia "Tschick" mitnehmen. Etwas teurer wäre noch "Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe" gewesen. Und obwohl das eines von Julias Lieblingsbüchern ist, hat sie hier nicht investiert. Komisch eigentlich...
Aber "Tschick" ist bei uns gelandet und derzeit sieht es tatsächlich so aus, als würde Julia das Buch im Unterricht behandeln. Abwarten..wir haben schließlich erst ein Drittel gehört..
Und dann muss ich euch natürlich noch das schöne Rezensionsexemplar vorstellen, das mich erreicht hat. Ich sage jetzt ganz egoistisch einfach mal mich. Denn solange Julia es noch nicht angefangen hat, gehört es ja wohl mir, oder? Aber ich will jetzt keine Debatte über Herrschaftsansprüche vom Zaun brechen..also...das schöne Ebook trägt den Namen "Im Bann des roten Königs" und ist der zweite Teil einer Fantasy-Trilogie. Julia hat voller Begeisterung den ersten Teil im letzten Monat gelesen und hat sich sehr gefreut, als die Autorin Janis Nebel auch das zweite Buch als Rezensionsexemplar bereitstellte. Nun wollen wir ganz bald sehen, wie es mit der jungen Merle weiter geht, deren Welt sich ebenso auf den Kopf gestellt hat, wie unsere aktuelle..



3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, eine Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?


Als letztes hat mich das eben schon angesprochene Hörbuch "Mulan" zum gleichnamigen Kinofilm verlassen. Es handelte sich um ein Rezensionsexemplar aus dem "Hörverlag" und deswegen - oh Wunder - gibt es tatsächlich auch schon eine Rezension dazu. Ich kann es selbst kaum glauben, dass ich hier mal eine Verlinkung setzen kann. Aber das kann ich. Und die Rezi hat sogar endlich mal wieder ein eigenes Foto bekommen. Julia war ja ganz schön faul geworden, was das betraf. Aber ich sehe Hoffnung. Und ich kann verraten, dass Julia sich vorgenommen hat, wieder mehr Bilder zu machen. So schwer ist das ja auch nicht. Aber ich schweife schon wieder ab...
Das Hörbuch hat Julia gut gefallen. Der neue und der Disney-Film scheinen sich doch deutlich voneinander zu unterscheiden, aber herausfinden können Julia und ich das erst, wenn die Kinos wieder geöffnet haben. Und das kann wohl noch dauern. Das Hörbuch war allerdings ein guter Ersatz, der Spaß gemacht hat :)



4. Lieber Karli, der Februar war so kurz, da sollte man auf doppelte Buchstaben achten ;) Deswegen: präsentiere uns Bücher, die einen Doppelbuchstaben im Titel tragen.


Oh nein...das kann doch nicht sein. Julia? JULIA!!! Du hast mir im letzten Interview die falsche vierte Frage gestellt O.o Ich glaub's nicht. Tja...also eigentlich hätte hier nun die Frage zu den Thrillern und Krimis hingehört, die ich bereits im letzten Monat beantwortet hab. Tja. Sowas passiert, wenn man seinen SuB immer so nachlässig behandelt und dann hat man schon März, wenn noch die Februarfrage aktuell ist. Ts...ich muss mich erst einmal beruhigen und dann hole ich die Frage des Februars nach.
Übrigens: Julia hat natürlich keinen der vorgestellten Krimis gelesen. Hätte uns sicher auch gewundert. Ich bin wahrlich enttäuscht...
Nun gut. Jetzt habe ich genug gejammert. Immerhin habe ich ja noch eine Frage, die ich nachholen kann ;) Also los:
Ich habe drei Bücher herausgesucht, damit die Chance größer ist, dass Julia eines davon im nächsten Monat gelesen haben wird. Tatsächlich stehen die Chancen gut. Warum, erzähle ich euch gleich. 


Eine nette Auswahl, oder? Wirklich schade, dass ich sie euch nicht schon im Februar zeigen konnte :P Aber dann verändern wir die Regeln eben ein wenig. Aktuell herrscht ja sowieso Ausnahmezustand ;)
Meine erste Auswahl war sofort "Seelen" von Stephenie Meyer. Eine Freundin hat Julia das Buch geschenkt und gesagt, dass es unglaublich gut sein solle. Und nun hat besagte Freundin Julia das Versprechen abgenommen, "Seelen" möglichst bald zu lesen. Nach dem eben vorgestellten Rezensionsexemplar steht es auch nun tatsächlich auf der "To-read-Liste", aber mal abwarten, ob das vor April was wird. Die beiden E's sind auf jeden Fall passend zur Aufgabe. Und dann noch zwei weitere Appettitanreger für meine verpeilte Besitzerin. Das englische Buch "Heartless" ist ebenfalls von einer Meyer, diesmal allerdings Marissa. Julia hat das Buch vor zwei Jahren aus London mitgebracht und seitdem nicht angerührt. Wird also Zeit! Denn im letzten Monat hat Julia sogar ein englisches Buch gelesen, also kann sie da doch gleich weiter machen, was meint ihr?
Und zu guter letzte ein schöner Roman aus dem Diogenes Verlag: "Leinsee", ebenfalls zwei E's. Das Buch hat Julia bisher noch nicht so richtig betrachtet, aber der Klappentext verspricht eine ganze Menge, weshalb ich es einfach mal in die Runde werfe ;)


Und das war dann auch schon meine letzte Tat in diesem schönen März-Interview. Da wir ja auch Abstand voneinander halten müssen, sollte ich das mit dem Werfen sowieso lassen ;) Aber was ich nicht lasse, ist das Interview und ich verspreche, mich auch im nächsten Monat zu melden. dann hoffentlich mit der richtigen Monatsfrage und wenn es geht, auch mit einer Verkleinerung meines aktuellen Standes.
Es sind merkwürdige Zeiten, ihr Lieben! Lasst uns sie gemeinsam überstehen, indem wir alles in unserer Macht stehende tun, damit der Virus sich verlangsamt ausbreitet. Bleibt zu Hause und lest Bücher! Eure SuBs werden es euch danken :) Doch ich bin mir sicher, die Buchbranche ist da sehr verlässlich und weiß, was zu tun ist! In diesem Sinne: 

Bleibt gesund und alles Liebe,
euer Karli


Ich hätte keine passenderen Schlussworte finden können, als mein lieber SuB Karli. An dieser Stelle aber von mir natürlich noch eine Entschuldigung für das Vertauschen der Fragen. Das tut mir sehr leid, Karli. Aber schön, dass du dann die andere Frage genommen hast ;)
Ihr Lieben, ich wünsche euch alles Gute für diese Zeit und hoffe, dass wir über die vielen Plattformen im Austausch bleiben.

Liebst,
eure Julia

Was haben eure SuBs so berichtet? Sind sie auch in einer Krise oder profitieren sie sogar ein bisschen? Was baut euch derzeit auf? :)