17. Februar 2024

Rezension [Hörbuch]: "Sirens - Das Leuchten der Magie" von Maike Voß



 

Das Meer ist voller Geheimnisse. Kein Wunder also, dass so viele Fantasy-Geschichten genau dort spielen. Und unter all diesen Geschichten findet sich natürlich auch immer der Mythos um Meerjungfrauen oder auch Sirenen. Maike Voß hat sich nun diesen Stoff zu eigen gemacht und heraus kam „Sirens – Das Glühen der Magie“. Sirenen, eine toughe Protagonistin und ein Bad Boy, der sich als Prinz herausstellt: Das Hörbuch scheint alles zu haben, was es braucht, um großartig zu sein. Und obwohl mir die Geschichte gefallen hat, gibt es durchaus Schwächen.


Regan Seaborn ist einundzwanzig, liebt das Wasser und verdammt gute Musik. Doch seit dem gewaltsamen Tod ihrer Eltern führt sie ein Leben auf der Flucht. Ihre letzte Station ist London, und auch wenn Regan klar ist, dass sie nicht lange wird bleiben können, fühlt sie eine gewisse Verbundenheit mit der Stadt. Dann taucht eines Abends der umwerfend gut aussehende Penn in ihrem Leben auf und stellt es gehörig auf den Kopf. Widerwillig fühlt sie sich mehr und mehr zu dem charmanten Bad Boy hingezogen, doch Penn ist nicht nur auf einen sexy Flirt aus. Er ist der Prinz der Artaga, mächtiger Sirenen, und Regan die letzte Überlebende einer alteingesessenen Sirenenfamilie. Und nun brauchen die Artaga ihre Hilfe ...

Vielleicht liegt es an meinen Erwartungen, dass ich nach dem Hören von „Sirens – Das Glühen der Magie“ etwas enttäuscht bin. Warum waren meine Erwartungen also hoch? Der Klappentext spricht ja eigentlich für sich. Allein die Kombi aus „Bad Boy/Prinz“ hat mich persönlich ziemlich gereizt. Hinzu kommt das wunderschöne Cover. Nach beiden Aspekten beschloss ich also, dass ich dieses Hörbuch einfach hören musste. Ich habe es nicht bereut, so viel vorweg. Aber im Nachhinein gibt es doch einige Dinge, die mich etwas gestört haben.
Insgesamt hat die Autorin sich ein ziemlich solides Grundgerüst für ihre Geschichte gebaut. Regan ist eine junge und dynamische Protagonistin, die viel Selbstbewusstsein hat. Sie war mir am Anfang unglaublich sympathisch. Allein, dass sie in ihrer ersten Szene einen One-Night-Stand süß aus ihrer Wohnung verabschiedet, ließ mich meine Mundwinkel nach oben ziehen. Regan ist cool, ich denke, so lässt es sich sagen. Zumindest am Anfang. Denn vor allem im Mittelteil und am Ende hat sie mich doch ganz schön genervt. Denn in diesem Handlungsabschnitt macht sie sich einfach viel vor, ist naiv und wechselt dauernd ihre Meinung. Deswegen muss ich Regan insgesamt als etwas ambivalenten Charakter bezeichnen. Nichtsdestotrotz ist sie die wichtigste Figur für die Geschichte. Die zweite wäre dann Penn, der Prinz der Artaga. Die Artaga sind ein Schwarm von Sirenen, die durch die Herrscherin eines anderen Schwarms quasi bedroht werden. Aber nicht nur die Artaga sind in Gefahr wenn Setaria, die Königin der Nox, die Macht der Sieben Weltmeere entfesselt, sondern die gesamte Menschheit. Dies soll durch ein Ritual verhindert werden. Es scheint also viel Verantwortung auf den Schultern der Artaga zu liegen und das überträgt sich auf Regan und Penn. Aber Penn ist ein deutlich entspannterer und meiner Meinung nach ehrlicherer Charakter als Regan. Anfangs scheint er wirklich ein Player zu sein, als „Bad Boy“ hätte ich ihn allerdings zu keinem Zeitpunkt beschrieben. Penn ist unglaublich gutaussehend, clever, durchtrainiert und verliebt sich natürlich unsterblich in Regan. (Etwas overflächlich, oder?) Er macht ihr auch eigentlich nie etwas vor, aber trotzdem findet Regan immer wieder ein Haar in der Suppe. Insgesamt hat mich das Beziehungs-Hin-und-Her zwischen den beiden irgendwann gestört. Das war mir zu viel und zu gekünstelt. Dabei haben beide zusammen wirklich Potenzial und sind ein tolles Paar. Das müsste eben nur Regan auch erkennen...
Ein weiterer Charakter, der erwähnt werden muss, ich der kleine Wasserdrache Shen. Shen ist so niedlich und wirklich die lustigste in der ganzen Geschichte. Humor hat „Sirens – Das Glühen der Magie“ übrigens eine ganze Menge. Und der größte Vertreter davon ist eben Shen. Ich habe ihre schlechten Filmvergleiche wirklich geliebt. Und es sagt wohl auch irgendwie etwas über mich aus, dass ich alle Paare, mit denen Shen Regan und Penn vergleicht, kenne….oder? Shen uns Regan haben wirklich tolle Konversationen und damit wären wir bei einer absoluten Stärke des Buches. Die Autorin kann auf jeden Fall schreiben und gerade die Dialoge sind sehr spritzig. So entsteht ein schöner Fluss für den Leser oder in meinem Fall den Hörer.
Am Schreibstil liegt es also keinesfalls, dass ich finde, dass das Buch Potenzial verschenkt hat. Meiner Meinung nach ist die Handlung zum Beispiel zu langatmig. Es dauert ewig, um das Training für das Ritual abzuschließen und vom Beziehungsdrama habe ich ja bereits gesprochen. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Handlung im Mittelteil vorhersehbar ist. Das ist sie allerdings nur bis zu einem gewissen Grad, denn am Ende hat Maike Voß mich dann doch noch mal überrascht. Trotzdem finde ich, dass manche Details zu sehr ausgearbeitet und andere nicht aufgeklärt wurden. Wieso zum Beispiel musste die entführte Artaga in der Innenstadt ganz öffentlich „ausgestellt“ werden? Nur Abschreckung? Das war mir dann etwas zu plump. Die Handlung folgt aber trotzdem einem roter Faden, der eben ein paar kleine Abbiegungen macht und länger ist, als er sein müsste.
Das Ende hat mich wie gesagt positiv überrascht. Überrascht hat mich auch, dass das Buch so viele Sexszenen hat. Zwischendurch dachte ich wirklich, die Autorin könnte sich nicht entscheiden, ob sie einen Fantasy- oder New-Adult-Roman schreiben wollte. Und danach dachte ich dann, „Warum nicht?!“ Wieso sollten nicht auch in einem Fantasyroman viele explizite Sexszenen sein? Ich finde es zwar mutig, aber auch cool. Ob die Häufigkeit jetzt nötig gewesen wäre…darüber könnte man sich wieder streiten.
Kommen wir zuletzt zur Sprecherin des Hörbuchs, Martha Kindermann. Sie kann sehr gut lesen und hat für Regan eine tolle Stimme. Ich konnte ihre Stimme wirklich sofort mit der Protagonistin in Verbindung bringen. Allerdings versucht Kindermann den einzelnen Figuren sehr unterschiedliche Stimmfärbungen zu geben. Bei Penn klappt das auch sehr gut und wirklich großartig ist Shen gesprochen. Aber dann wird es leider etwas komisch. Viele Stimmen driften schon irgendwie ins Dümmliche oder Lächerliche ab (Bsp. Carlos) oder sind etwas bedeutungsschwanger (Penns Vater). Abgesehen von den drei Charakteren gefiel mir Kindermanns Art die Figuren zu interpretieren leider nicht so gut.

Meine Rezension klingt jetzt insgesamt ziemlich negativ, aber ich muss betonen, dass mir das Hörbuch insgesamt gefallen hat. Besonders Penn und Shen haben mein Herz erobert und gerade das Ende kommt überraschend und sorgt für Spannung und Lust auf Teil zwei! Zuvor gibt es meiner Meinung nach aber zu viele Längen, zu viel Beziehungsdrama und die Sprecherin war mir auch oft too much. Deswegen konnte ich die tolle Fantasygeschichte mit solider Idee nicht immer genießen. Ich vergebe deswegen 3,5 Sterne.


22. Januar 2024

Mein SuB kommt zu Wort: Karli #79

Hallo ihr Lieben!

Und endlich bricht das neue Jahr auch für meinen SuB Karli an. Denn heute darf er sich auch endlich wieder zu Wort melden. Wir sind immerhin nur ein paar Tage zu spät und daher noch vollkommen im Zeitplan ;) Aber bevor Karli das Wort ergreift, hier noch ein paar Worte zu meinem Jahresstart.
Im Grunde ist alles wunderbar. Wenn es das kleine Wörtchen "wenn" nicht gäbe. Es wäre wunderbar, wenn nicht gerade meine gesamte kleine Familie inklusive kleinstem Erdenbürger Corona hätte. Wenn es nicht einen weiteren ernsten Krankheitsfall in der Familie gäbe. Ja, und wenn das Wetter in Bremen endlich mal besser wäre. Ich denke, das sind genug der "Wenns" und genug getrübte Laune. Immer positiv bleiben! 
Denn abgesehen von diesen drei Dingen ist das Jahr gut gestartet. Mein Mann und ich sind sehr ruhig und schön in 2024 angekommen und ausnahmsweise hatte er gleich zu Jahresbeginn eine Woche frei. So konnten wir als Familie Schwimmen gehen, auf einen Indoor-Spielplatz und einfach Shoppen und die Zeit genießen. Außerdem habe ich viele Freundinnen schon wieder gesehen und habe tatsächlich auch die Ehre in diesem Jahr Trauzeugin zu sein. Hui :) Es kommt also vieles auf mich zu. Ganz nebenbei startet die Hip Hop-Vorbereitung, da die Saison im Mai beginnt. Es gibt also viel zu tun. Etwas kurz kommt da mal wieder das Lesen...tja...traurig, aber wahr. Und deswegen wird Karli euch jetzt erzählen, wie schlecht es denn wirklich im die Bedürfnisse meines SuBs steht. Los geht's, Karli :)


Schaut unbedingt auf den zwei schönen Blogs von Melli und Vanessa vorbei. Beide betreuen diese Aktion so liebevoll, dass ich ihnen unglaublich dankbar bin!


1. Karli, wie groß bist du aktuell?

Hallo ihr alle! Tja, um die erste Frage direkt zu beantworten. Es steht natürlich schlecht. Und das, obwohl das Jahr wirklich gerade erst gestartet ist. Aber auch der Grund ist ganz einfach. Julia ist immer noch am rereaden. Ihr erinnert euch vielleicht, dass sie Ende des Jahres im absoluten "Panem-Fieber" feststeckte. So richtig rausgekommen ist sie auch immer noch nicht. Und obwohl ein anderes Buch und zwei Hörbücher bisher eingestreut wurden, liest sie im Moment noch einmal den dritten Band der Reihe. So kommen wir hier nicht voran! Ich sage ihr das andauernd...aber auf mich hört hier ja niemand. Ich hoffe einfach, dass Julia bald aus dem Panem-Fieber erwacht und sich dann den vielen neuen Buchaufgaben widmet, die auf sie warten ;)
Im Moment ist die ganze Familie hier krank, wie ihr eben schon gehört habt. Deswegen kann meine Besitzerin dem Kleinen grade auch nicht vorlesen, da er eben noch nicht wieder alleine spielen kann. Schnüff. Immerhin geht sein Fieber nach fast einer Woche langsam zurück. So kleine Menschlein leiden zu sehen, kann ich wirklich nicht gut ab. Wären hier wieder alle gesund, würde Julia immerhin bald ein Buch beenden, aber so...naja...hoffen wir einfach, dass 2024 noch bessere Wochen bereithält als die aktuellen :P
Denn nun muss ich der Wahrheit ja ins Auge blicken. Im letzten Monat war ich so stolz und sogar nur 142 Bücher groß. Ob man es glaub oder nicht, aber Julia hat sich im Januar sogar Bücher bestellt. Und dank dieser Neu- und sehr wenigen Abgängen bin ich derzeit 145 Bücher groß. Tja. 

2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel.

Die Pflege läuft gerade nicht überragend, aber vom Dahinsiechen kann ich zum Glück noch nicht reden. Wie gesagt...diese Rereads machen mich echt fertig. Aber immerhin gibt es nur drei Bücher von den 'Tributen von Panem'. Ich bin also bald erlöst. Dann kommen da aber noch die Neuzugänge, von denen ich heute sogar mal vier zeige.




Die meisten hier gezeigten (Hör-)Bücher sind Rezensionsexemplare. Allerdings gibt es da auch eine Dopplung. Und die betrifft "Check & Mate. Zug um Zug zur Liebe" von Ali Hazelwood. Julia hat dieses Hörbuch verschlungen und war so unglaublich süchtig, dass sie sich nun auch das Taschenbuch bestellt hat. Verrückt, ich weiß. Deswegen ist das hier gezeigte Hörbuch schon gar nicht mehr bei mir, dafür ist aber das Paperback eingezogen. Auch eine interessante Strategie, wenn ihr mich fragt. Bei diesem Bucheinkauf kam auch "Icebreaker" mit in den Warenkorb. Meine Besitzerin hatte das Buch als es rauskam in den Stores gesehen, aber nicht wirklich Interesse gehabt. Irgendwie hat dieser ganze Romcom-Kram sie nun aber doch gecatcht und siehe da...schon bin ich wieder gewachsen. In diesem Zusammenhang darf ich dann auch "Love Game" von Lynn Painter vorstellen. Ein Jahreshighlight von  2023 war "Mr. Wrong Number", welches von der gleichen Autorin ist. Julia hat es geliebt und deswegen sofort ihr neustes Werk angefragt. Das Hörbuch wird bald gehört, vorher muss aber noch das letzte hier gezeigte Buch beendet werden. Dabei handelt es sich um "Sirens - Das Rauschen der Magie" von Maike Voß. Bisher ist Julia noch auf dem ersten Viertel des Hörbuchs. Es hat wohl toll angefangen und lässt nun ein wenig nach...naja. Ich bin guter Dinge, dass alle vier Neuzugänge mich bald verlassen ;)


3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, eine Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Und da sind wir beim Stichwort: verlassen. Als letztes hat mich das eben schon vorgestellte "Check & Mate" verlassen. Dazu gibt es sogar eine Rezension, die ihr hier findet. Das wäre also langweilig, also zeige ich euch das Ebook, das Julia zwischen den Panem-Teilen mal eingeschoben hat. Dabei handelt es sich um "Soul Gods - Pandoras Fluch" von Cat Dylan. Das Buch war wirklich eine SuB-Leiche. Irgendwann lud Julia es sich mal kostenlos herunter. Von der Autorin hatte sie allerdings schon etwas gelesen. "Soul Gods" war ein gutes Buch, das meiner Besitzerin gefallen hat. Eigentlich ist es auch ein Reihenauftakt, nur scheinbar existieren die Folgebände leider nicht. Ich befürchte, das kommt viel öfter vor, als man so meint. Es ist auf jeden Fall schade, dass Cat Dylan nie weitergeschrieben hat, denn der erste Band rund um das Grunge-Girl Ocean und die drei Söhne der Pandora war vielversprechend.



4. Lieber Karli, viele Leser/innen nehmen gern an Challenges teil. Welche Bücher hat sich deine Besitzerin dafür vorgenommen? Zeige uns Challegebücher von deinem Stapel.

Bevor ich die eigentliche vierte Frage beantworte, schaue ich noch einmal auf den letzten Monat zurück. Da sollte ich euch Bücher zeigen, die mit Kunstformen zu tun haben. Leider hat Julia keines der beiden Bücher gelesen. Aber ich nehme sie ausnahmsweise mal in den Schutz. unter anderem habe ich "Pinocchio" vorgestellt, das als Schmuckausgabe bei mir wartet. Dieses Buch wird sie ihrem Sohn als nächstes vorlesen, doch vorher müssen die Märchen von Hans Christian Andersen beendet werden. Da ist Julia mit dem Kleinen jetzt auf den letzten vierzig Seiten, sodass nächste Woche wohl endlich "Pinocchio" angefangen wird. Das Buch wurde also nicht vergessen.
Und nun zu den Challegebüchern. Ich muss euch hier leider enttäuschen. Denn Julia ist inzwischen viel zu sehr Realistin, als dass sie sich noch Challenges vornehmen würde. Hach, was waren das noch für Zeiten, als sie jeden Monat mindestens sechs Challenge-Bücher gelesen hat. Wirklich schade, dass diese Zeiten vorbei sind. Eine persönliche Challenge für dieses Jahr ist auf jeden Fall, die Bridgerton-Reihe zu beenden. Und die Shadowhunter. Aber das sind alles Langzeitprojekte. Bei Bridgerton fehlen noch drei Bücher und bei den Shadowhunters zwei. Das könnte doch eine realistische Jahreschallenge sein, was meint ihr? ;)




Und damit sind wir wieder am Ende. Trotz meines argen Wachstums hatte ich heute wieder viel Spaß mit euch! Irgendwie finde ich ja, dass ich reifer werde. Und realistischer. Oder ist das eher Resignation? Egal. Julia arbeitet ja bald sicher wieder fleißig an meinem Abbau, also will auch ich weiter positiv denken, so wie meine Besitzerin.

In diesem Sinne, alles Liebe,
euer Karli

Positiv denken ist also das Motto des Januars. Das gefällt mir. Und tatsächlich ist auch gerade hier in Bremen die Sonne herausgekommen. Es kann also alles nur besser werden ;) Bald bin ich tatsächlich fertig mit meiner Reread-Phase, ich bin auf den letzten 100 Seiten. Dann ist Karli also erlöst. Ich bin sicher, er sehnt den Tag herbei. Aber was soll ich machen...man liest nun mal das, worauf man Lust hat, nicht wahr ;)

Habt ihr immer Lust auf die Bücher, die ihr gerade anfangt? Oder müsst ihr euch manchmal motivieren?

Liebst,
eure Julia

16. Januar 2024

Rezension [Hörbuch]: "Check & Mate. Zug um Zur zur Liebe" von Ali Hazelwood

 


Titel: Check & Mate. Zug um Zug zur Liebe
Autorin: Ali Hazelwood
Verlag: der Hörverlag
Preis: 21,95€
Seiten: 416
Dauer: 10h 43m

Ich habe noch nie in meinem Leben Schach gespielt. Trotzdem gehöre ich nicht zu den Menschen, die dieses komplizierte Spiel als langweilig abtun. Und deswegen erregte „Check & Mate. Zug um Zug zur Liebe“ schnell meine Aufmerksamkeit. Ein New Adult-Roman (oder fast schon Romcom?) in einem vorurteilsbehafteten trockenen Setting? Das kann spannend werden. Und das wurde es definitiv! Das Hörbuch zu „Check & Mate“ ist einfach grandios! Für mich ist es ein absolutes Highlight, das ich mir nach dem Hören erstmal als Buch bestellen musste….genau: SO gut ist es!

Mallory Greenleaf hat sich geschworen, nie wieder Schach zu spielen. Denn das Spiel, das sie jahrelang geliebt hat, hat ihr zu viel genommen. Doch als ihre beste Freundin sie überredet, bei einem Wohltätigkeitsturnier einzuspringen, kann Mallory nicht ablehnen. Ein letztes Mal spielt sie – und besiegt versehentlich den amtierenden Weltmeister Nolan Sawyer. Nolan, der Schach auf ein ganz neues Level gehoben hat. Nolan, der dafür bekannt ist, dass er mit Niederlagen nicht gut umgehen kann. Nolan, der wahnsinnig gut aussieht. Mallory tut das Erste, was ihr in den Sinn kommt: Sie läuft weg. Doch Nolan spürt sie auf und lässt nicht locker. Er will unbedingt erneut gegen Mallory spielen. Doch sie kann nicht riskieren, sich noch einmal ins Schachspielen zu verlieben. Und in Nolan schon gar nicht …

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, denn ich habe einfach alles an diesem Hörbuch geliebt! Gehen wir also von außen nach innen: Das Cover ist total süß und passt perfekt zur Geschichte. Es deutet auf den lockeren und verspielten Ton der Story hin und erregt sofort Aufmerksamkeit. Die Sprecherin Anna Amalie Blomeyer hat eine schöne Stimme, die sie vor allem in ironischen Szenen wunderbar zum Einsatz bringt. Für mich war Blomeyers Stimme einfach Mallory. Durch sie bekommt die Protagonistin noch mehr Persönlichkeit. Des Weiteren variiert sie als Sprecherin sehr schön und hat beispielsweise für Nolan immer die gleiche Betonung, was toll ist. Vielleicht habe ich mich auch aufgrund ihrer Stimme ein wenig in den Schachweltmeister verliebt…Hach..
Kommen wir also zur Geschichte. Der Klappentext umreißt die Handlung sehr gut. Hinzufügen kann ich, dass Mallory es keinesfalls leicht hat. Sie ist die älteste von drei Schwestern, deren Mutter eine schwere körperliche Krankheit hat, sodass eigentlich Mallory dafür sorgt, dass alles seinen Gang geht. Sie übernimmt ungefragt die Verantwortung der Familie und ist bereit, sich für die, die sie liebt, aufzuopfern. Dazu gehört, dass sie das Geld verdient und die Rechnungen bezahlt. Mallory ist eine unglaublich starke und bewundernswerte Protagonistin, zu der ich sofort eine Beziehung hatte. Sie ist lustig und sarkastisch. Sie weiß, was sie will und ist realistisch. Und sie ist leidenschaftlich. Ihre wohl größte Leidenschaft war der Schachsport. Aber erst nach und nach kommt raus, warum sie Schach die Schuld an allem in ihrem Leben gibt, was falsch gelaufen ist. Und mit dem Wort Schach kommen wir zur zweiten Hauptfigur. Nolan Sawyer ist ein Typ mit absolutem Ehemann-Potenzial. Der anfangs düstere und verschlossene Schachweltmeister eroberte mein Herz im Sturm. Er ist direkt, ehrlich und loyal. Doch man lernt Nolan erst nach und nach kennen und ich finde, das hat die Autorin sehr gut gemacht. Denn die ganze Geschichte entwickelt sich Stück für Stück. Ich fand nicht einen einzigen Handlungsstrang langweilig. Denn auch die Nebenfiguren sind quirlig, lustig und liebevoll. Da wäre Mallorys beste Freundin Easten, ohne die Mallory niemals wieder an einem Schachbrett gesessen hätte. Oder auch Emile, der beste Freund von Nolan. Selbst die Antagonisten sind interessant, wie zum Beispiel Malte Koch oder andere sexistische Schachspieler.
Sexismus ist durchaus ein großes Thema des Romans. Ich bewundere sehr, wie Ali Hazelwood es geschafft hat, wichtige gesellschaftliche Themen mehr oder weniger nebensächlich ins dieses Buch einfließen zu lassen. Sexismus ist ein sehr offensichtliches Thema. Aber zum Beispiel auch Sexualität ist ein Thema, das großartig verarbeitet wurde. Versteht mich nicht falsch, es gibt eigentlich keine Sexszenen in „Check & Mate“. Aber Mallory geht sehr offen mit ihrer Sexualität und der sexuellen Orientierung anderer um. Das fand ich ehrlich gesagt einfach cool. All solche „Kleinigkeiten“ führen dazu, dass die Geschichte so rund ist.
Und rund ist sie. Wie ich schon erwähnte, habe ich mich nicht eine Sekunde mit dem Hörbuch gelangweilt. Ganz im Gegenteil. Ich wollte weiterhören. Immer. Ich konnte sogar eine Nacht kaum schlafen, weil ich mich immer gefragt habe, wie Mallory und Nolan sich wiedersehen. Wie das nächste Turnier ausgeht. Ob die beiden endlich gegeneinander spielen. Und. Und. Und. Die Geschichte hat mich einfach völlig in ihren Bann gezogen. Ich war selten so gecatcht von einem Hörbuch. Und die Gründe sind wirklich vielseitig. Tolle Protagonisten haben viele Bücher. Aber in „Check & Mate“ sind neben den großartigen Haupt- und Nebenfiguren auch die Handlungsentwicklung, jede Nebenhandlung, die Beziehungsgeflechte und der Humor einfach großartig. Und hinzu kommt das ungewöhnliche Setting der Schachwelt. Ich habe mich wirklich nie groß für Schach interessiert. Aber erst heute habe ich mich ertappt, wie ich den aktuellen Schachweltmeister googelte und vorher noch wissen wollte, was genau eine Rochade ist. Dieses Buch macht einfach neugierig und fesselt. Ich kann nicht einen einzigen Kritikpunkt finden.

Man weiß, was jetzt kommt. „Check & Mate. Zug um Zug zur Liebe“ ist ein herausragendes Buch, das so viel Spaß macht und das ich wirklich, wirklich liebe! Ich vergöttere die Protagonistin Mallory und habe mich selbst ebenfalls in Nolan Sawyer verliebt. Die Geschichte ist toll aufgebaut, die Figuren sind liebevoll gestaltet und die vielseitigen Themen haben mich begeistert. Ich vergebe fünf Sterne und setze das Buch schon mal auf die Liste meiner Jahreshighlights.



5. Januar 2024

Rezension [Hörbuch]: "The Brothers Hawthorne - Ein Hawthorne riskiert absolut jedes Spiel"


Titel: The Brothers Hawthorne - Ein Hawthorne riskiert absolut jedes Spiel
Autorin: Jennifer Lynn Barnes
Sprecher: Max Felder
Verlag: Der Hörverlag
Dauer: 14h 1min
Preis: 25,95€

 

„The Brothers Hawthorne“ ist eine Art Spin-Off Reihe zur Trilogie „The Inheritance Games“. Ich bin eigentlich ein ziemlich gutes Beispiel, um zu sehen, ob es funktioniert, das Spin Off zu verstehen, ohne die Vorgänger gelesen zu haben. Denn tatsächlich hatte ich von „The Inheritance Games“ noch überhaupt nichts gehört, als ich „Ein Hawthorne riskiert absolut jedes Spiel“ zu hören begann. Kann man der Geschichte auch ohne Vorwissen folgen? Gibt es viele Lücken? Bleibt es spannend?
Auf alle drei Fragen kann ich wohl mit „ja“ antworten!

Grayson Hawthorne ist als Kronprinz des milliardenschweren Familienunternehmens herangewachsen, doch der Patriarch ist verstorben, die Familie enterbt, das Vermögen dahin. Und so hat er es sich zur Aufgabe gemacht, jeden Schaden von Avery, der Erbin, fernzuhalten. Als Ermittlungen zum Tod seines Vaters aufgenommen werden, bringt sie das allerdings in höchste Gefahr. Jameson Hawthorne ist abenteuerlustig und eine echte Spielernatur. Als sich plötzlich sein verschollener Vater bei ihm meldet und einen riskanten Gefallen erbittet, kann Jameson nicht widerstehen. Beide Hawthorne-Nachkommen werden vor schier unlösbare Aufgaben gestellt, doch an ihrer Seite stehen dabei ihre Brüder und Avery.

Ich muss zugeben, dass mir nicht bewusst war, dass ich einen vierten Teil einer Reihe als mein neues Hörbuch begann. Das wurde aber dann doch recht schnell klar. Dass es sich um eine Spin-Off-Reihe handelt, habe ich ebenfalls erst später erfahren. Von einem Spin-Off erwarte ich, dass man es auch ohne Vorkenntnisse lesen kann. Geht das denn im Falle der Brüder Hawthorne?
Der Einstieg zumindest fällt schwer. Als Hörerin war mir schnell klar, dass ich in eine Welt eingetaucht bin, die ich besser kennen sollte, als ich es tat. Nichtsdestotrotz bekommt der Hörer genügend Informationen, um der Geschichte folgen zu können. Oft hatte ich Fragen und ehrlich gesagt weiß ich bis jetzt nicht, ob man die auch hat, wenn man „The Inheritance Games“ kennt. Es gibt einige Andeutungen, die man vielleicht versteht, wenn man die drei vorherigen Bücher kennt. Vielleicht. Vielleicht eben auch nicht. So ist man als Hörer natürlich etwas ratlos und manchmal auch böse auf die Geschichte, dass sie einen mit so vielen Lücken zurück lässt. Trotzdem kann man beiden Handlungssträngen ohne Probleme folgen. Und wahrscheinlich ist es auch einfach ein guter Marketingtrick. Will man mehr wissen, muss man eben die drei vorigen Bücher kaufen.
Es gibt zwei Handlungsstränge, da zwei der vier Hawthorne-Brüder im Mittelpunkt stehen und beide völlig verschiedene Dinge in ihrem Leben verfolgen. Da ist zum einen der vernünftige und reservierte Grayson, der seinen Stiefschwestern helfen will. Doch die Zwillinge wissen nichts von Graysons Existenz oder den Dingen, die ihrem Vater widerfahren sind. Und das muss so bleiben, wenn es nach Grayson geht. Der andere Handlungsstrang beschäftigt sich mit Jameson und auch Avery. Jameson ist ein eher impulsiver Kerl, dessen Selbstwertgefühl im Vergleich zu seinen Brüdern durchaus leidet. Er will sich beweisen und kann dies nur mithilfe von gefährlichen Spielen. In dieser Geschichte führt ihn sein Vater in ein solches Spiel und es beginnt eine spannende Rätselreise an deren Ende vielleicht das ersehnte Selbstwertgefühl wartet.
So viel zum Plot. Das Buch handelt immer abwechselnd von Jameson oder Grayson. Der jeweils andere wird durchaus mal erwähnt, spielt aber in der Geschichte dann keine Rolle. Die Autorin hat es ziemlich gut hinbekommen, immer an den spannendsten Stellen den Perspektivwechsel zu vollziehen und die Geschichte anzuhalten. So bleibt es definitiv immer spannend und man will wissen, wie es weitergeht. Ich fand die Geschichte von Grayson grundsätzlich etwas interessanter. Das änderte sich aber immer dann, wenn Jamesons Kapitel dran waren und so weiter. Man kann sich zwischen beiden Brüdern also kaum entscheiden. Aber da sind ja noch zwei Hawthornes mehr. Nash und Xander spielen leider eine sehr untergeordnete Rolle. Dabei fand ich gerade Xander ziemlich beeindruckend und hätte gern mehr über ihn erfahren. Der älteste und jüngste Hawthorne Bruder helfen ihren Geschwistern, sind aber eben nur Nebenfiguren. Auch die Erbin Avery war für mich eher eine Randfigur, auch wenn sie eigentlich eine große Rolle spielt. Insgesamt gibt es ziemlich viele Charaktere, die ich hier nicht alle aufzählen kann. Aber obwohl es in Hörbüchern immer etwas schwieriger ist zu folgen, wenn es viele Figuren gibt, gelingt das hier sehr gut. Denn jede einzelne von ihnen, die irgendwie wichtig ist, wird ausreichend eingeführt und man erinnert sich an alle Namen. Wie zu Beginn erwähnt, glaube ich, dass manche Figuren deutlich weniger farblos wären, würde man die Vorgänger kennen. Zum Beispiel hat sich mir Evie nicht wirklich erschlossen. Aber gut.
Das Buch ist gut geschrieben und der Sprecher Max Felder liest richtig gut. Er hat ein gutes Gespür für die beiden Brüder, die im Vordergrund stehen und verleiht ihnen Tiefe.
Um auf meine einleitenden Fragen zurückzukommen: Man kann der Geschichte auch ohne Vorwissen folgen und es bleibt definitiv immer spannend. Allerdings finde ich schon, dass das Buch durchaus seine Längen hat. Lücken gibt es tatsächlich ein paar und diese werden auch nicht gefüllt. Notwendig um die Geschichte zu verstehen, ist es allerdings auch nicht. Was mir übrigens sehr gut gefallen hat, waren die kurzen Flashbacks aus der Kindheit der Jungs. So bekommen die Charaktere noch viel mehr Details und deswegen haben sich alle vier auch in mein Herz geschlichen.

Insgesamt ist „The Brothers Hawthorne – Ein Hawthorne riskiert absolut jedes Spiel“ ein spannendes Hörbuch, das viele tolle Charaktere besitzt und deren Handlung wirklich spannend ist. Grayson und Jameson sind wunderbare Protagonisten, die risikobereit, aber loyal sind und denen man deswegen gern folgt. Kennt man die Vorgängerreihe nicht, gibt es durchaus Lücken, die man nicht füllen kann. Lässt man sich aber darauf ein, reichen die Informationen aus diesem Buch allein vollkommen. Es gibt viele Geheimnisse und noch mehr Rätsel und genau das macht dieses Hörbuch spannend. Trotzdem hätte ich mir an der ein oder anderen Stelle Aufklärung gewünscht und hätte auf andere Längen gern verzichtet. Ich habe das Hörbuch sehr gern gehört und vergebe deswegen vier Sterne.




31. Dezember 2023

Mein SuB kommt zu Wort: Karli #78

Hallo ihr Lieben!

Kurz vor dem Jahreswechsel ergreife ich dann doch noch einmal die Chance, einen Post zu verfassen ;) Ich kann es meinem geliebten SuB Karli einfach nicht antun, sich 2023 nicht noch einmal zu melden. Deswegen habe ich diesen Post auch der letzten noch ausstehenden Rezension aus diesem Jahr vorgezogen. Ich hoffe, Karli sieht diesen Liebesbeweis und rechnet ihn mir an. Wer weiß.
Verrückt, aber heute verabschieden wir schon das Jahr 2023. Für mich war es ein sehr schönes und außergewöhnliches Jahr. Ich freue mich ehrlich gesagt schon schrecklich darauf, heute Abend einen Jahresrückblick zu schauen. Denn für uns als Familie war in diesem Jahr natürlich alles anders und von der Außenwelt haben wir sicher nicht alles mitbekommen. Ich habe seit Januar nicht mehr unterrichtet und statt um Klassenarbeiten oder Zeugniskonferenzen hat sich hier alles um die richtige Windelgröße oder Beikost gedreht. Ein Baby zu bekommen, ist etwas Wundervolles. Und niemals würde ich meinen kleinen Sohn für etwas eintauschen. Schon allein deswegen war 2023 also ein ganz tolles Jahr <3
Aber auch abgesehen von unserem Familienzuwachs war 2023 privat betrachtet (ich lasse all die globalen und politischen Entwicklungen hier einmal außenvor) ein schönes Jahr. Ich habe mich selbst noch einmal ganz anders kennengelernt. Wir waren auf einigen Kurztrips, haben viel mit unseren eigenen Eltern und Geschwistern unternommen und endlich spielt auch Sport wieder eine Rolle in meinem Leben. Genauso wie das Lesen. Auch wenn ich letztgenanntes immer noch nicht so ausschweifend tue wie früher. 
Da ich es sicher nicht schaffen werde, einen richtigen Buchjahresrückblick zu schreiben, kommen hier mal meine Zahlen (, die ich trotz allem immer notiere - ich bin eben ein Listenmensch). Insgesamt habe ich in diesem Jahr 69 Bücher gelesen. Darüber freue ich mich total! Auch wenn ich dazu sagen muss, dass ich 24 davon vor der Geburt (Ende Februar!!) gelesen/gehört habe. Ihr merkt schon...in meinem Mutterschutz habe ich viel Zeit mit Büchern verbracht :'D

Hier noch eine kleine tabellarische Aufstellung:


Gelesene Bücher: 69
Davon...
...Ebooks: 15
...Hörbücher: 21
...englische Bücher: 1
...Rereads: 4

Highlights:
"Penelope und die zwölf Mägde"
"Die Sturmkönige - Trilogie"
"Die Erben der Drachen"
"Die Wallflowers - Reihe"
"Mr. Wrong-Number"
"Enola Holmes und das Geheimnis der Blumen"
"NAYO - The dark side of you"
"Burning Paris - Hexennacht"
alle Rereads (To all the boys & Panem)

Flops:
"Lisas Buch"
"Peter Pan"
"Sorry, ich habe es nur für dich getan"
"How to love a villain"
"Der Sommer, als ich schön wurde - Reihe" (leider...aber trotzdem irgendwie Suchtpotenzial)
"Heartwell Tales - Rache oder Liebe"


So viel zu meinem buchigen Jahresrückblick 2023. Ich bin wirklich sehr zufrieden und habe richtig viele tolle Bücher gelesen. Das einzige, wozu ich im Moment nicht so viel Zeit habe, sind aktuelle Neuerscheinungen. Ich habe in der Jugendbuchsparte wirklich den Überblick verloren, aber was solls. Wenn ich mal hochrechne, brauche ich noch mindestens zwei Jahre, bis alle derzeitigen Bücher meines SuBs abgebaut sind :'D Na, das sind doch wundervolle Aussichten. Und so habe ich auch mal wieder den perfekten Übergang zum SuB-Interview geschaffen. Denn das soll ja eigentlich Inhalt meines heutigen Posts sein. Ups.
Jetzt aber, Karli. Nun gehört die Bühne wirklich dir. Einmal darfst du mich dieses Jahr noch kleinreden ;) Los geht's!

Und schaut unbedingt auch bei den schönen Blogs von Melli und Vanessa vorbei, die diese Aktion betreuen!


1. Karli, wie groß bist du aktuell?

Noch ein letztes Mal "Hallo" in 2023! Es freut mich sehr, dass ich noch einmal die Ehre habe, mich melden zu dürfen. Ich war mir da ja nicht mehr so sicher...Aber da habe ich wohl Glück, dass Silvester auf einen Sonntag fällt und deswegen Max auf den Kleinen aufpasst. So kann Julia endlich mein Interview tippen. Schöner wäre es natürlich gewesen, wäre dieses vor Weihnachten erschienen (, wie es ja eigentlich auch sein sollte >.<). Dann wären meine Zahlen jedenfalls andere gewesen. Aber egal. Ich nehme, was ich kriegen kann. Die Erfahrung zeigt ja, dass ich über jeden Post glücklich sein sollte.
Für mich war es eigentlich auch ein sehr schönes Jahr! Denn auch wenn ich es selbst kaum für möglich gehalten hätte, hat Julia es durchaus geschafft, mich zu verkleinern. Ich bin in 2023 mit 159 Büchern gestartet. Hui...Da heute der letzte Tag des Jahres ist und ich nicht damit rechne, dass mich noch ein Buch verlässt (da würden so ca. 300 Seiten für fehlen :D), ist die gleichgenannte Zahl also auch mein Stand, mit dem ich ins Jahr 2024 starte.
Kommen wir aber erst mal zum Monat. Im November war ich 145 Bücher groß. Und dann kam Weihnachten. Eigentlich weiß ich nicht, wie Julia es gemacht hat. Ich kann es mir nur so erklären, dass sie in den letzten Monaten vergessen hat, einige Bücher wegzustreichen. Und dann hat sie tatsächlich noch das Undenkbare getan: Sie hat zwei Bücher in einen Bücherschrank im Dorf gestellt O.o Es waren zwei SuB-Leichen, die Julia sicher niemals gelesen hätte. Ich betrachte es deswegen nicht mal als Schummelei. All dies führt mich nun zu meinem aktuellen Stand. Ich bitte um den letzten Trommelwirbel des Jahres....Mein aktueller Stand beträgt....Trommelwirbel...142 Bücher! Whoop. Whoop! Wie herrlich! Ich freue mich schrecklich. Mit diesen Zahlen kann ich arbeiten ;)


2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel.

Meine Pflege läuft besser und besser. Neuzugänge gab es in diesem Monat nur zu Weihnachten und da insgesamt sechs. Das ist gar nicht mal so viel für Julias Verhältnisse. Ich zeige hier wieder Stellvertreter:



Hier sehr ihr unseren neusten Agatha-Christie-Schatz, nämlich: "Tragödie in drei Akten". Ich befürchte, dass Julia irgendwann wirklich alle Poirot-Bücher gelesen oder gehört hat. Was dann passiert, kann ich noch gar nicht sagen. Aber es wird schrecklich sein. Auf diesen Kriminalfall freuen wir uns aber jetzt schon.
Weniger kriminell ist das letzte Buch der "Bridgerton-Reihe", das uns noch gefehlt hat, nämlich "Hochzeitsglocken für Lady Lucy". Julia hat von der Reihe nun insgesamt fünf Bücher gelesen (drei in diesem Jahr). Es fehlen also noch drei. Nach wie vor liebt Julia die Bridgerton-Reihe von Julia Quinn. Im Mai/Juni soll dann auch die dritte Staffel auf Netflix kommen. Dem Inhalt müsste Julia weit voraus sein, da schließlich Band sechs als nächstes ansteht. Hier seht ihr übrigens den achten Band. 
Und dann wären da noch die wunderschönen Ausgaben aus dem Coppenrath-Verlag. Ich zeige euch hier "Frankenstein". Das Buch hat einen blau metallic-Farbschnitt und ist wirklich wunderschön! Vom Coppenrath Verlag haben es übrigens auch "Dracula" und "Der geheime Garten" zu mir auf die Liste geschafft. So viel zu unseren Neuzugängen :)


3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, eine Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Tja, das Buch, das mich als letztes verlassen hat, ist leider nicht das, das Julia als letztes gelesen hat. Wie kann das sein? Julia ist im Reread-Fieber. Ich dachte eigentlich, dass wir das dieses Jahr schon einmal hatten, nämlich als sie die "To all the boys-Reihe" von Jenny Han noch einmal lesen musste. Aber nein. Nun war Julia letzten Monat einmal im Kino und ist wieder im Fieber. Ihr könnt es euch sicher schon denken, welchen Film sie gesehen hat: "Das Lied von Vogel und Schlange" hat Julia wieder völlig gefesselt, sodass zuerst alle vier Panem-Filme noch einmal geschaut und nun alle drei Bücher noch einmal gelesen werden. Ist ja logisch. Als letztes hat sie daher "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele" gelesen und liest gerade "Gefährliche Liebe". Als letztes verlassen hat mich aber "The Brothers Hawthorne - Ein Hawthorne riskiert absolut jedes Spiel". Es war ein Rezensions-Hörbuch und ich hoffe sehr, dass Julia in den nächsten Tagen ebendiese Rezension auch tippen wird. Das Hörbuch hat ihr jedenfalls gut gefallen :)




4. Lieber Karli, jetzt wird's künstlerisch. In welchen deiner Bücher geht es um Musik, Tanz, Literatur, Malerei oder eine andere Kunstform?

Okay, zuerst das Update. Julia hat keines der Bücher verstorbener Autor/innen gelesen, die ich vorgeschlagen habe. Ich hoffe, sie schämt sich.
Das ging schnell.
Von Update also zur aktuellen Frage.
Tanz, Musik und Literatur sind ja genau unsere Themen! Julia besitzt sehr viele Bücher mit diesen Themen, ob aber noch ungelesene dabei sind, muss ich erst nachschauen.



Die typischen Tanz-Bücher habe ich derzeit leider nicht. Und wahrscheinlich könnte ich noch mehr als diese zwei hinzufügen, aber ich will meine Besitzerin ja auch nicht wieder überfordern. Deswegen habe ich mich für "Der Tangospieler" (etwas Niveau muss ja sein) und "Die Abenteuer des Pinocchio" entschieden. Dass ersteres sich um Musik dreht, sagt ja schon der Titel. Bei Pinocchio hingegen ist ja auch das Holzschnitzen als Kunst anzusehen, oder? 
Julia macht bei den Schmuckausgaben tatsächlich einige Fortschritte. Fast jeden Tag schafft sie es, ihrem Kleinen im Kinderzimmer ein paar Seiten vorzulesen. Nachdem die beiden also schon "Drachenreiter" in diesem Jahr gelesen haben, kamen noch "Das Dschungelbuch" und nun auch "Die Schöne und das Biest" hinzu. Und jetzt gerade haben die beiden "Die kleine Meerjungfrau und andere Märchen" von Hans Christian Andersen angefangen. Ich bin also optimistisch, dass auch Pinocchio bald gelesen werden könnte ;)


Und nun bin ich tatsächlich am Ende für dieses Jahr. Ich bin mir sicher, dass wir uns nächstes Jahr wieder schreiben - auch wenn das vermutlich selten am 20. eines Monats sein wird ;) Ich kenne Julia dafür einfach viel zu gut. Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Jahr und ich wünsche euch, dass 2024 viele schöne Dinge für euch bereit hält. Vor allem wünsche ich euch aber, dass ihr gaaaanz viel Zeit zum Lesen haben werdet ;)

In diesem Sinne, alles Liebe,
euer Karli


Auch ich wünsche euch, dass ihr heute gut ins neue Jahr kommt und dass 2024 ganz wundervoll wird! Ich nehme mir übrigens weiter vor, regelmäßig zu lesen. In welchem Umfang lasse ich hier aber offen ;)

Was macht ihr an Silvester? Seid ihr mit eurem Lese-Jahr zufrieden?


Liebst,
eure Julia


25. November 2023

Mein SuB kommt zu Wort: Karli #77

Hallo ihr Lieben!

Ich überspringe die Entschuldigung zu Beginn mal, dass ich schon wieder ein paar Tage zu spät dran bin. Also gehen wir gleich zum Update über ;) Die kalte und dunkle Jahreszeit ist definitiv angebrochen. Tatsächlich ist es lustig: Es ist das erste Jahr, in dem mir das gar nichts ausmacht. Ich habe natürlich schon ein wenig reflektiert, woran das liegen könnte und bin zu dem Schluss gekommen, dass es am fehlenden beruflichen Alltag liegt. Ich finde es immer wieder aufs Neue schrecklich, wenn man im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen nach Hause kommt. Aber da ich in Elternzeit bin, kann ich auch den hellichten Tag genießen - ohne Arbeit. Und ich glaube, das sorgt für deutlich weniger Stimmungsschwankungen, als im normalen Alltag. Wer weiß...vielleicht ist an meiner Theorie auch nichts dran. Es kommt aber auf das gleiche hinaus: Auch wenn das Wetter schlecht ist, bin ich eigentlich ganz gut drauf. Mein kleiner Sohn fordert natürlich den größten Teil meiner Zeit ein. Und das ist auf eine ganz andere Art anstrengend, als die Schule. Er hat jetzt gerade wieder einen Sprung durchgemacht und die Zeiten waren hart. Aber so ist das nun mal als kleiner Mensch, der die Welt noch verarbeiten muss. Es ist verrückt, morgen wird er schon neun Monate alt. Als ich so drüber nachdachte, dass das der gleiche Zeitraum einer Schwangerschaft ist, war ich etwas schockiert. Man ist ja wirklich ganz schön lange schwanger :'D
Aber genug vom Mama-Sein. Morgen ist Totensonntag, sodass danach die Weihnachtszeit eingeläutet wird. Ich muss gestehen, dass ich da noch nicht ganz angekommen bin. Aber ich freue mich schon, die ganzen Lieder für meinen Sohn zu singen :) Mein letzter Monat war ansonsten von vielen Treffen mit Freunden (und Babys) geprägt und leider auch von einer hartnäckigen Erkältung. Wirklich nervig, denn sie hält sich schon eine Weile. Ich habe aber jetzt auch wieder mit mehr Sport angefangen und das Tanzen befindet sich in der Saisonpause. Dadurch bin ich als Trainerin aber gefragt, da nun alle Choreos gemacht werden müssen. Also, kurz: Mein Alltag ist geprägt von Mama-Stuff, Familie, Sport und ja....manchmal auch Lesen ;) Und zu den dazugehörigen Details kommen wir doch jetzt. Bereit, mein lieber Stapel ungelesener Bücher - oder besser, Karli? Los geht's!

An diese Stelle gehört natürlich der Hinweis auf die schönen Blogs von Melli und Vanessa, die diese Aktion noch immer mit viel Liebe und Fürsorge leiten. Vielen Dank an euch!


1. Karli, wie groß bist du aktuell?

Hallo liebe Buch- und Seitenfreunde! Ich bin wieder am Start und überaus froh darüber. Wärt ihr grade hier, würdet ihr über das sich ergebende Bild sicher schmunzeln. Denn damit Julia die Zeit zum Tippen meiner wertvollen Worte hat, hat sie sich bei ihrer Mutter einquartiert. Julia sitzt am Wohnzimmertisch und schreibt, während ihre Mutter und Oma den Kleinen bespaßen. Tja...Not macht erfinderisch. Ich will mich also keineswegs beschweren, denn ich freue mich, dass Julia die Zeit für das Interview hat ;)
Was habe ich zu berichten? Julia liest eigentlich recht brav. Meine Ansprüche sind ja schon seit langer Zeit arg niedrig, weshalb ich mich einfach über jeden Abbau freue. Nun ist es aber so, dass diesen Monat tatsächlich etwas Besonderes auf meine Besitzerin wartete. Sie wurde nämlich von der Autorin Natasha Korsakova zu einer Lesung eingeladen. Julia und Natasha kennen sich seit einigen Jahren und über die Einladung wurde sich in diesem Hause sehr gefreut. Und wie das so ist, bringen Lesungen manchmal ungeahnte Neuzugänge zu mir. Dazu dann aber später mehr. Ich wollte hier eigentlich nur ankündigen, dass Julia in diesem Monat ungewöhnlich viele Neuzugänge zu vermerken hat. Und deswegen litt mein Abbau - obwohl Julia liest. Traurig aber wahr. Werfen wir also einen Blick auf die Zahlen aus dem letzten Monat. Da war ich 144 Bücher groß. Und jetzt? Man könnte meinen, der Unterschied wäre nur marginal. Und ist er wohl auch. Denn heute bin ich 145 Bücher groß. So ein Mist.


2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel.

Ich sagte es gerade schon. Die Pflege ist so lala gelaufen. Meine Besitzerin arbeitet am Abbau und liest sogar gleich mehrere Bücher gleichzeitig. Jeden Tag wird dem Kleinen vorgelesen (derzeit aus dem "Dschungelbuch"), dann wird immer ein Hörbuch gehört, es gibt ein normales Buch und ein Langzeitbuch. Das Langzeitbuch ist hoffentlich bald geschafft, sodass es immerhin nur noch drei parallel sind. Durch dieses ganze Parallellesen werden aber weniger Bücher geschafft, finde ich zumindest. Trotzdem kommen nach und nach welche von meinem Stapel runter. Aber dann sind da ja die Neuzugänge aus diesem Monat. und davon gab es gleich mal sieben! Alle, die mich und meine quirlige Besitzerin kennen, wissen dass das ein enormer Zuwachs für einen Monat ist. Was haben wir Neues angeschafft? Seht her!




Wer zählen kann, merkt sofort, dass nur fünf statt sieben Bücher abgebildet sind ;) Aber wie immer zeige ich euch das meiste stellvertretend. Vorhin sprach ich bereits von der Lesung von Natasha Korsakova. Lesungen finden natürlich immer dann statt, wenn es neue Bücher gibt. Und auch Natasha Korsakova hat ein neues Buch mit dem Titel "Di Bernardo" geschrieben. Das stelle ich euch aber bei der nächsten Frage vor. Wieso hole ich überhaupt so weit aus? Nach der Lesung sind Julia und ihr Mann von Natasha noch eingeladen worden, etwas zusammen zu trinken. Und Julia war nicht der einzige Gast der Autorin. Ein befreundeter Autor und auch ein Komponist waren ebenfalls dort, genauso wie der Kabarettist, mit dem Natasha die Lesung zusammen gemacht hat, nämlich Pago Balke. So viele Leute auf einem Haufen führten für eine Bloggerin dazu, ganz viel neuen Lesestoff zu sammeln. Julia ging also beseelt nach Hause. Nicht nur wurde Julias "Di Bernardo" signiert, es gab auch das Werk von Pago Balke voller Satire und Songs und zwei Krimis für sie. Herrlich! "Charmant provokant" ist eine Sammlung von Songtexten und kurzen satirischen Texten des Autors. Meine Besitzerin ist schon gespannt darauf, den Inhalt zu entdecken. Zu Gast war auch der Autor Stefan Wittenfeld. Julia besteht darauf, dass ich euch jetzt sage, dass er ein total herzlicher und lustiger Kerl ist. Und passenderweise hatte er seine zwei Friesenkrimis im Auto, sodass auch "Tote Friesen singen nicht" und "Tote Friesen rächen sich" bei uns einziehen durften. Da wir Norddeutsche sind, sind wir überzeugt, hier gut unterhalten zu werden. Es war insgesamt ein großartiger und spannender Abend, der Julia gleich drei neue Bücher bescherte.
Außerdem neu ist bei uns "Ein hinreißend verruchter Gentleman" (ein Geschenk) und zwei Ebooks, die Julia sich sogar selbst gekauft hat. Dabei handelt es sich um "Make me good" von Josie Charles und "Burning Paris - Magiermorgen". Ersteres hat Julia sich gekauft, weil sie ein anderen Buch der Autorin gelesen und es ihr gut gefallen hat. Und zweiteres ist der zweite Teil der neuen Dilogie von Sabine Schulter. Julia hat "Hexennacht" geliebt und musste sich "Magiermorgen" ganz schnell runterladen. Und das wären sie, unsere Neuzugänge :) Würde mich nicht jeder Aufbau stressen, würde ich mich ja freuen...


3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, eine Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?

Als letztes hat mich "Di Bernardo" von Natasha Korsakova verlassen. Es ist der dritte Krimi der Autorin und die Bücher von ihr sind etwas ganz Besonderes. Denn Korsakova ist professionelle Violinistin und die Musik spielt immer eine große Rolle in ihren Büchern. Bei der Lesung hatte sie natürlich auch ihre Geige dabei und spielte gleich fünf Stücke. "Di Bernardo" ist ein überzeugendes und sehr unterhaltsames Buch, das Julia voll und ganz empfehlen kann. Wer also Lust auf einen soliden Ermittler mit Charakter im schönen Rom hat, der Morde in der Musikbranche aufklären muss, der ist bei "Di Bernardo" genau richtig. Zur Rezension geht es übrigens hier.



4. Lieber Karli, hast du Bücher auf deinem Stapel, die von Autor/innen sind, die bereits verstorben sind?

Und wie auch sonst, schiebe ich das Monatsupdate vor die eigentliche Frage vier. Aus dem Vorvormonat (Einzelbände) habe ich wahre Erfolge zu verkünden. Julia hat "Drachenreiter" und "Hollywood Wedding Dreams" gelesen und bei "Sokolows Universum" fehlen nur noch 50 Seiten. Hier können wir also endlich einen Haken dran machen. "Sokolows Universum" zählt übrigens auch zu den SuB-Leichen. Aber da werde ich nächsten Juli sicher wieder etwas zu sagen ;)
Letzten Monat ging es dann um Herbstfarben. Ich habe zwei Bücher vorgeschlagen und Julia hat davon immerhin eines gelesen, nämlich besagtes "Burning Paris - Hexennacht". Es war sooo gut! Ich bin an dieser Stelle also wirklich stolz auf meine Besitzerin. Wenn man schon wenig liest, dann wenigstens gezielt ;)

Jetzt aber zur aktuellen Frage: bereits verstorbene Autor/innen...Hm...lasst mich nachdenken. Da Julia ja bekanntlich Deutschlehrerin und Anhängerin von Klassikern ist, liegen da tatsächlich ein paar.


 

Ich hätte tatsächlich noch einige Bücher mehr aussuchen können, aber ich habe mich mal für diese drei entschieden. Okay, das ist geschummelt. Denn zumindest die "Complete Collection of Jane Austen" beinhaltet gleich vier ungelesene Jane Austen Romane. Wie kann es sein, dass Julia sie nicht gelesen hat? Sie ist doch eine große Jane Austen-Anhängerin. Nun ja, es ist eine englische Gesamtausgabe. Und tatsächlich hat Julia bisher noch nicht so viel Geduld aufgebracht, sich mit dem alten Englisch zu beschäftigen. Bisher ist aus dieser wunderschönen Ausgabe nur ein einziges Buch gelesen worden, nämlich "Sense and Sensibility"...ist aber schon eine ganze Weile her. Vielleicht fasst Julia sich ja mal ein Herz und macht weiter ;)
Und dann wäre da noch "Große Erwartungen" von Charles Dickens. Ehrlich gesagt hat meine Besitzerin keine Ahnung, worum es in dem Buch geht. Es soll aber wahnsinnig gut sein und tatsächlich ist es eines der wenigen Werke, das Julias Mann gelesen hat und sie selbst nicht. Ein Versäumnis, definitiv. 
Und weil wir das Deutschlehrer-Ding angesprochen haben, muss natürlich auch ein solcher Vertreter her: "Woyzeck". Es ist sicher das kürzeste dieser drei Bücher. Vielleicht nimmt Julia es also bald mit Georg Büchner auf?


Und damit bin ich wieder am Ende. Ich muss zugeben, dass sich der Beitrag jetzt doch über den ganzen Tag zog, da der kleine Mann zwischendurch müde wurde. Aber wir sind fertig geworden und das freut mich dann doch sehr. Ich hoffe, dass meine Besitzerin weiter so gute Fortschritte macht, aber bitte weniger Bücher anschafft als letzten Monat. Da wir uns theoretisch vor Weihnachten wieder sprechen, könnte ich noch Glück haben. 
Bis dahin wünsche ich euch eine wundervolle Vorweihnachtszeit.

Alles Liebe,
Karli


Das gleiche wünsche ich euch natürlich auch! Und übersteht die "dunkle Jahreszeit", solltet ihr euch nicht in Elternzeit befinden ;) Ich bin schon gespannt, wann ich meine Parallelbücher beende und Karli etwas glücklicher mache.

Lest ihr parallel? Und geht ihr gern auf Lesungen?

Liebst,
eure Julia