5. September 2016

Rezension: "Mederia - Aufziehende Dunkelheit" von Sabine Schulter


Titel: Mederia - Aufziehende Dunkelheit
Autor: Sabine Schulter
Verlag: Selfpublish
Preis: 4,99€
Seiten: 353



Vor über fünfzig Jahren erschuf ein Mann namens Tolkien eine Welt voller fantastischer Wesen: Elben, Zwerge, Zauberer und natürlich Hobbits. „Der Herr der Ringe“ bildet gewissermaßen die Basis jedes Fantasyromans unserer Zeit. Und das ist nichts Schlechtes. Die Ideen dieses Mannes prägten einfach die gesamte Szene und sind so vielseitig, dass sie noch lange nicht erschöpft sind. Die neue Fantasy-Reihe aus der Feder von Sabine Schulter dreht sich um ein Land namens Mederia. In ihm leben viele verschiedene Wesen und Völker und sie alle müssen sich dem Bösen gegenübersehen. Viele Dinge aus „Mederia“ lassen an den „Herr der Ringe“ erinnern. Doch obwohl es Parallelen gibt, schafft es die Autorin mit vielen eigenen und innovativen Ideen eine völlig neue Welt zu erschaffen. Und diese Welt wartet nur darauf entdeckt zu werden. Ein phänomenaler Auftakt einer vielversprechenden Geschichte mit Elben, keinen Zwergen oder Hobbits, doch dafür Dämonen und Ignis. Es wird spannend!

Inhalt


Dreihundert Jahre ist es her, dass der große dunkle Krieg Mederia heimsuchte. Damals konnten die Völker mit ihrem Glauben an die helle Göttlichkeit nur knapp den Feind besiegen, der auf Seiten der dunklen Götter stand. Die verschiedenen Völker kämpften Seite an Seite, doch nur eine Gestaltwandlerin konnte den Krieg damals stoppen. Nun drohen sich die Ereignisse zu wiederholen. Ein unbekannter Feind zerstört die Stadt der Dämonen. Nur wenige der geflügelten Wesen entkommen, darunter auch der Prinz des Volkes. Gray macht sich auf den Weg um die anderen Völker rechtzeitig zu warnen. Doch als er die Ignis erreicht, ein menschenähnliches, aber magiebegabtes Volk, ist es auch hier zu spät. Durch Zufall begegnet er einer jungen Frau und sofort wird ihm klar, dass sie nicht irgendjemand ist. Denn jeder Dämon hat im Alter von fünf Jahren Visionen seines Schicksals. Doch das Schicksal besteht nicht etwa aus Ereignissen. Jeder Dämon hat ein Schicksal in Form eines Menschen. Durch die lange Zeit vergaß Grey seine Visionen, doch als er Lana kennen lernt, weiß er, dass sie sein Schicksal ist. Und aus diesem Grund begleitet er sie auf ihrer beschwerlichen Reise. Denn obwohl die Feinde bereits zwei Völker zerstört haben, müssen die übrigen Völker gewarnt werden. Auf ihrer Reise begegnen die beiden vielen Feinden – jedoch auch vielen Freunden. Und Lana erfährt, dass gerade sie es sein soll, die diesen Krieg entscheidet. Denn in ihr birgt die eine magische Fähigkeit, die es vor dreihundert Jahren zum letzten Mal gab: Sie ist eine Gestaltwandlerin.

Meinung


Es ist nicht leicht in eine neue Welt einzuführen. Und um die Welt von Mederia zu schildern, musste ich ein wenig weiter ausholen. Doch oftmals sind Klappentexte so kurz gehalten, dass man sich unter den Begriffen gar nichts vorstellen kann – und das wollte ich euch ersparen. Wie ich anfangs erwähnte, hat die Geschichte in gewissem Sinne Ähnlichkeit mit der „Herr der Ringe-Reihe“. Aber so richtig vermeiden lässt sich das nicht und es betrifft auch lediglich die Welt an sich. In ihr unterschieden sich die Geschichten allerdings stark. Im Mittelpunkt des Buches stehen Gray und Lana. Gray ist der Dämonenprinz. Richtig gut gefiel mir hier, dass Dämonen nicht negativ konnotiert sind. Eigentlich kennt man diese Wesen ja immer als böse und teufelsbesessen oder ähnliches. Hier sind Dämonen aber ein ganz einfaches Volk, das mit Flügeln und Geschick ausgestattet ist. Sie sind ein starkes Volk und haben die besondere Fähigkeit der Seelenverbindung. Außerdem sehen sie sehr früh im Leben ihr Schicksal. Schon allein dieses Konzept ist beeindruckend und faszinierte mich als Leserin. Doch die Dämonen sind nicht das einzig interessante Volk in Mederia. Meine persönlichen Lieblinge sind tatsächlich die Ignis. Äußerlich unterschieden sie sich nicht von normalen Menschen. Doch sie sind magiebegabt und tragen ein besonderes Mal an der Hand. In jedem Ignis lebt eine Art Irrlicht, das an den Ignis gebunden ist, aber vielmehr eine Art Freund darstellt. Lanas Ignis Sinsa taucht zumeist in der Gestalt eines Wolfes auf und dieses kleine Lichtwesen war mein absoluter Liebling im Buch. Die Irrlichter können nur mit ihrem Ignis kommunizieren und nur dieser kann sie berühren. Somit wären wir bei der nächsten coolen und innovativen Idee der Autorin. Gerade diese Details haben mich persönlich so von dem Buch überzeugt. Denn dass Mitglieder verschiedener Völker sich zu Reisegesellschaften zusammenschließen und durchs Land ziehen, ist keine ganz neue Idee. Grundsätzlich tun Lana und Gray genau das. Aber es gibt Aufgaben und Zwischenziele, die diese Reise sehr spannend machen. Und hinzu kommt die Beziehung unter den beiden. Gray ist ein sehr bodenständiger und ruhiger Charakter. Er handelt logisch und immer im Sinne seines Volkes, also ganz der Herrscher. Lana ist die einzige weibliche Bardin und ist sehr begabt. Ihre magischen Fähigkeiten erscheinen erst im Verlauf der Geschichte, doch schon vorher kann sie mit ihrer Stimme jeden in ihren Bann ziehen. Sie ist etwas unsicherer als Gray und sorgt sich oft, jedoch in einem angemessenen Maß. Manchmal äußerte ich die Kritik, dass die Protagonistinnen von Sabine Schulter immer zu perfekt sind. Endlich muss ich sagen, dass dies bei Lana nicht der Fall ist. Nicht jeder ist sofort von ihr eingenommen und sie ist einfach geerdeter. Zusammen mit Gray bilden die beiden ein starkes Team, das die Geschichte trägt. Jeder normale Leser erwartet nun sicher eine Liebesgeschichte. Doch, oh Wunder: Sie tritt nicht ein. Denn im gesamten Buch ist es lediglich eine tiefe Freundschaft, die Lana und Gray verbindet. Dieser Punkt ist überraschend und sorgt dafür, dass sich „Mederia – Aufziehende Dunkelheit“ von vielen anderen Geschichten abhebt. Ich muss zugeben, dass ich mir wirklich für die nächsten Teile wünsche, dass die beiden sich doch noch ineinander verlieben. Hach…aber für den ersten Teil finde ich, dass es die absolut richtige Lösung war.
Auf ihrer Reise verbringen die beiden viel Zeit bei den Elben. Dieses Volk ist sehr klassisch gehalten. Doch auch hier gibt es interessante Charaktere. Da wäre der junge Prinz Tesha, der geheimnisvolle und gruselige Gernot, die starke Kriegerin Kemire, die uralte Wächterin Mihana oder der Magier Gareth. Aber was wären all die guten Charaktere ohne die richtigen Gegenspieler? Wer genau dies ist, wird nicht aufgeklärt. Doch er ist mächtig und sehr gefährlich und er hat die dunkle Göttlichkeit auf seiner Seite. Denn neben all der Magie im Buch, gibt es noch das Thema der Göttlichkeit. Aber das wird einfach zu viel, um es in eine Rezension zu bekommen. 
Ein paar Worte noch zum Stil. Die Autorin erzählt die Geschichte sehr gekonnt und absolut authentisch. Man vergisst, dass es sich um ein Buch handelt und genießt die Geschichte auch noch Tage nach dem Lesen. Sie ist flüssig geschrieben und weist wenige Längen auf (, auch das kritisiere ich ja manchmal). Die Sprache ist sehr bildgewaltig und detailreich. Gerade diese Details machen das Szenario so lebendig und glaubwürdig. Für mich hat Sabine Schulter hier eine wundervolle neue Fantasywelt erschaffen. Vieles wartet in Mederia noch auf den Leser und ich persönlich freue mich sehr auf den nächsten Teil. Ich bin richtig traurig, dass ich ihn noch nicht in den Händen halten darf, denn das Buch endet spannend. Es passiert sehr viel Verschiedenes, doch das Buch folgt einem klaren roten Faden und das gefiel mir gut.

Fazit




Willkommen in einer neuen Fantasy-Reihe, die man sich als Fan des Genres nicht entgehen lassen sollte. Eine detailreiche Welt mit glaubwürdigen Charakteren wartet darauf entdeckt zu werden. Die Vielseitigkeit der verschiedenen Völker hat mich total fasziniert. Immer wieder tauchen neue Dinge auf, die die Welt ergänzen und den Leser tiefer nach Mederia ziehen. Spannung, Freundschaft und eine gefährliche Reise machen den ersten Teil „Mederia – Aufziehende Dunkelheit“ zu einem richtig guten Buch. Ich vergebe fünf von fünf Spitzenschuhen und hoffe auf eine genauso gute Fortsetzung.



Kommentare:

  1. Huhu Julia,

    wie schön, dass dir die Geschichte auch so sehr gefallen hat. Genauso wie du, war ich auch total überrascht, als sich keine klare Romanze in der Geschichte gebildet hat und obwohl ich normalerweise ein totaler Romantik-Fan bin, fand ich die tiefe Freundschaft der Hauptcharaktere umso vieles schöner. *-* Außerdem mochte ich die Ignis auch am liebsten. Generell fand ich die verschiedenen Völker und ihre Eigenheiten total interessant, aber das man ein Irrlicht an sich binden kann und mit ihm ebenfalls eine tiefe Freundschaft führt, fand ich so faszinierend und wunderschön. In vielen Dingen haben wir einen sehr ähnlichen Geschmack oder auch mal Gedanken gehabt. Zum Beispiel gab es auch so viel, dass ich in meiner Rezension zu diesem Buch erwähnen wollte, aber es wurde irgendwann zu viel. =D Es freut mich irgendwie zu hören, dass es nicht nur mir so erging. ^^
    Eine wirklich geniale Rezi. <3

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Leni :)
      Ja, ich glaube das ist wieder ein Fall von absolut gleicher Meinung bei uns beiden :D Haben wir ja öfters mal ;) Kann dir nur immer noch in allen Punkten zustimmen! Bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird!
      Liebst,
      Julia

      Löschen