17. Juli 2016

Rezension: "Prinz Kaspian von Narnia" von C.S. Lewis



Titel: Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von NarniaAutor: C.S. LewisVerlag: UeberreutherPreis: 12,95€Seiten: 192

Seit einer Weile habe ich das „Projekt Narnia“ am Laufen, denn ich habe mir vorgenommen die fantasievolle Buchreihe um diese wunderbare Welt zu lesen. Bisher wurde ich ein wenig enttäuscht, da die Bücher sich vor allem für Kinder und insbesondere zum Vorlesen eignen. Der vierte Teil „Prinz Kaspian von Narnia“ ist da keine Ausnahme und dennoch ist er meiner Meinung nach bis jetzt das beste Buch der Reihe. Auf, in ein weitere Abenteuer in Narnia!

Klappentext


Narnia ist in höchster Gefahr! Der grausame Miraz droht die Herrschaft an sich zu reißen. Verzweifelt bläst Prinz Kaspian in das Zauberhorn der ersten Könige von Narnia. Und plötzlich befinden sich Peter, Susan, Lucy und Edmund nicht auf dem Weg zur Schule, sondern in ihrem nächsten großen Abenteuer, um Narnia zu retten.

Meinung


Verwunderlich, dass der Inhalt mit wenigen Zeilen wiedergegeben ist – aber so ist es nun einmal. Denn sehr viel mehr passiert tatsächlich nicht. Die Narnia-Abenteuer sind keine dicken Bücher und die Geschichte wird zumeist stringent erzählt. Allerdings heißt das nicht, dass sie nicht trotzdem Längen haben kann. Wir erleben hier eine Geschichte mir zwei Ansätzen. Zum einen verfolgen wir Peter, Susan, Edmund und Lucy, die gerade auf dem Weg in die Schule sind. Dort kommen sie aber nicht an, sondern in Narnia. Aber nicht in dem Narnia, das sie einst regiert haben. Inzwischen müssen hunderte von Jahren vergangen sein, denn es hat sich vieles verändert. Sie treffen relativ schnell auf einen Zwerg und dieser wiederum eröffnet die zweite Handlung. Er erzählt die Geschichte von Prinz Kaspian. Ich war für diesen Handlungsschwenk sehr dankbar, da ich die Geschichte um die vier Geschwister langweilig fand. Meines Erachtens ist vor allem Suse sehr unsympathisch und spielt sich immer sehr erwachsen auf. Das geht einem irgendwann wirklich auf die Nerven. Da das Buch schon ein wenig älter ist, benehmen sich auch die Figuren relativ altmodisch, woran man sich als Leser gewöhnen muss. Aber man befindet sich eben auch in einer anderen Welt. Der Stil des Autors ist sehr kindgerecht und ausschweifend, zum Teil sogar belehrend. Ich finde das Buch als Abenteuer für Kinder wirklich großartig, für Erwachsene bietet es aber nicht die richtige Unterhaltung. Man bekommt viel aus der Fantasy-Welt geboten, indem sich die verschiedensten Narnianen und Geschöpfe einfinden und am Ende steht natürlich die obligatorische Schlacht. Gefallen hat mir, dass Aslan wieder auftaucht und dass Edmund und Lucy langsam reifen. Der Zweikampf zwischen Peter und Miraz war ebenfalls gelungen. Dennoch fehlt einem Erwachsenen einfach die Spannung. Ich bin sicher, dass ich die Abenteuer mit meinen Kindern später erneut erleben will, doch so bleibe ich wieder ein wenig enttäuscht zurück. Man muss aber festhalten, dass Kaspian eine sehr interessante uns spannende Geschichte hat.

Fazit



Im Vergleich zu den anderen Geschichten um Narnia sticht diese wirklich hinaus. Man lernt eine neue Seite kennen und bleibt mit dem Alten trotzdem vertraut. Für Kinder ist das Buch eine weitere Reise nach Narnia absolut wert und bietet viele Abenteuer. Aus meiner Sicht kann ich nicht mehr als 3,5 Spitzenschuhe vergeben, da mir oft zu langweilig wurde. Dennoch bleibt das Potenzial für einen anderen Leserkreis mehr als vorhanden!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen