18. April 2016

Rezension: "Arya & Fynn" von Lisa Rosenbecker


Titel: Arya & Fynn: Im Sonnenlicht
Autor: Lisa Rosenbecker
Verlag: Drachenmond-Verlag
Preis: 14,90€
Seiten: 380

„Arya & Fynn: Im Sonnenlicht“ ist ein rundum bezauberndes Buch. Die Gestaltung des Debüts von Lisa Rosenbecker ist wunderschön, die Geschichte innovativ und die erschaffene Welt zum Träumen. Eigentlich gibt es nichts zu meckern, wenn…Wenn das Wörtchen ‚wenn‘ nicht wäre. Trotz der interessanten Geschichte und den starken Charakteren, konnte ich mich in diesem schönen Fantasy-Roman nicht fallen lassen. Allerdings glaube ich, dass dies auf Zufall beruht. „Das falsche Buch zur falschen Zeit“ würde ich sagen. Denn irgendetwas konnte mich nicht ganz überzeugen, aber was das war….wer weiß?!

Inhalt


Arya ist die beste Freundin der zukünftigen Königin. Allerdings ist sie noch viel mehr als das. Sie will ihre Wächterin werden, sobald Elena den Thron bestiegen hat. Doch diese denkt noch gar nicht daran das Land ihres Vaters zu regieren, ohne es wirklich zu kennen. Also bezahlt die künftige Königin, von der das Volk bis dato nichts weiß, den Schmuggler Fynn, damit er sie und Arya in Städte des Königreichs führt. Fynn und seine Gefährten Bero und Ilias nehmen den Auftrag an, wissen jedoch nicht, wer die beiden Frauen wirklich sind. Denn obwohl Arya als Leibwächterin Elena gegenüber verpflichtet und loyal ist, hält sie die Reise für keine gute Idee. Und Recht soll sie behalten. Bald schon müssen Arya und Elena sich vor Gegenspielern in Acht nehmen und der wortstarke Fynn seine Fähigkeiten im Kampf beweisen. Doch wer hat es auf Elena und somit ihren Thron abgesehen? Können Fynn und Arya gemeinsam dafür sorgen, dass der Prinzessin nichts geschieht?

Meinung


Das Buch klingt nicht nur so verträumt und fabelhaft – das ist es auch. Die Autorin schafft es sehr schnell den Leser in ihre eigene Welt zu entführen. „Maljonar“ ist ein fantastisches Königreich voller Dinge, die es zu entdecken gibt. Da Elenas wahre Identität geheim bleiben muss, kennt sie ihr Land nicht und das widerstrebt ihr als wissbegieriger Charakter sehr. Die erschaffene Welt hat viel zu bieten. Die Atmosphäre ist mittelalterlich gestaltet und glänzt mit kleinen mystischen Elementen. So gibt es zum Beispiel eine Stadt im Wasser, in der ein Lichterfest stattfindet. Dieses Lichterfest hat mich sofort an den Disneyfilm „Rapunzel“ erinnert, was gleich eine romantische Vorstellung erzeugte. Auch sind andere Elemente sehr romantisch, wie beispielsweise der magische Wald, in dem sich Arya und Fynn behaupten müssen. 
Die Beziehung der beiden ist zwar niedlich, war mir aber ein bisschen zu schwach. Der Titel ist ja relativ eindeutig, weshalb man ziemlich schnell auf eine Liebesgeschichte schließen kann. Schön ist, dass die Kapitel in ihren Perspektiven wechseln und man so Aryas und Fynns Sicht mitbekommt. So kann man die Entwicklung ihrer Gefühle gut verfolgen. Allerdings hat mir Fynn in dieser Hinsicht besser gefallen als Arya. Sie ist ein sehr kämpferischer Typ, was natürlich auch mit ihrer Berufung und ihrer Gabe zusammenhängt. „Ihre Gabe“ – ihr habt richtig gelesen. In der Welt von Maljonar gibt es nämlich Menschen, die mit Gaben geboren wurden. Das können die kleinsten Dinge wie Singen oder Kämpfen sein, andere können aber auch die Gedanken der Menschen hören oder sogar manipulieren. Arya verabscheut ihre Gabe, welche das allerdings ist, müsst ihr schon selbst herausfinden. Sie ist ein sehr starker Charakter und das trifft auch auf Fynn als Protagonisten zu. Fynn hingegen ist nicht so unterkühlt. Er ist lustig und vorlaut und auch wenn Arya ebenfalls sympathisch ist, fehlte mit bei ihr etwas. Dennoch sorgen die kleinen Dispute zwischen den beiden immer wieder für ein Schmunzeln beim Leser. Das Highlight unter den Figuren ist Ilias, der 7-jährige Gefährte von Fynn und Bero. Er ist einfach nur göttlich wild, wissbegierig und irgendwie unschuldig. Mir gefiel diese Konstellation sehr gut. 
Was mir nicht so sehr gefiel war der Spannungsbogen. Zwar hat die Geschichte einen roten Faden und wirklich tolle Elemente, manchmal fehlte mir aber die Action. Die Handlung ist überaus positiv und verträumt, die richtige Action, die man bei einer Wächterin mit einer Gabe aber erwartet, lässt lange auf sich warten. Dadurch ist das Finale wiederum sehr gut gelungen und auch spannend. Die 300 Seiten vorher hätten davon aber ein bisschen mehr vertragen können. Manchmal bin ich durch den Schreibstil auch ein wenig abgeschweift. Ich befürchte, dass das auch ein subjektiver Eindruck ist und es einfach nicht der richtige Zeitpunkt für das Buch war. Nichtsdestotrotz war der Stil von Lisa Rosenbecker gut, manchmal aber etwas unausgereift. Im Grunde kommt man aber sehr schnell und schön durch die fließende Geschichte. 
Schade fand ich, dass man relativ schnell durchschaut wer „er“ ist, aus dessen Sicht auch einige wenige Kapitel verfasst sind. „Er“ ist natürlich der Bösewicht der Geschichte. Und auch wenn ich nicht mit der endgültigen Auflösung gerechnet habe, hatte der Leser hier früh eine Ahnung. Ein kleiner Pluspunkt am Rande ist übrigens noch einmal die gesamte Aufmachung des Buches und sein Cover. Auf jeder Seite sind schöne Verzierungen in den Ecken, die sicher die Male von Aryas Gabe darstellen sollen. Das Cover finde ich nicht nur wegen seiner Farben und dem magischen Baum so schön, sondern auch deswegen, weil es eine Szene im Buch gibt, an die das Cover angelehnt ist. Das finde ich wirklich toll, denn so sieht man, dass das Cover nur für diese Geschichte gestaltet wurde.

Fazit




„Arya & Fynn“ ist ein verträumtes Fantasy-Abenteuer, in dem man sich verlieren kann. Ich habe das leider nicht getan, erkenne aber durchaus das Potenzial. Die Gestaltung der Welt ist großartig und die Charaktere sehr detailliert und stark. Die kleine Reisegruppe wächst dem Leser schnell ans Herz, doch die Reise an sich hätte ein bisschen mehr Würze vertragen können. Ich vergebe 3,5 Spitzenschuhe für einen schönen Fantasy-Roman, der für mich zur falschen Zeit kam. Dem zweiten Teil der Saga, der dann aber nicht mehr von Arya und Fynn, sondern von Ilias und einer neuen Figur handeln wird, werde ich mich aber gern wieder anschließen.




Kommentare:

  1. Hallöchen,
    mir ging es ähnlich wie dir. Die Geschichte hat viel Potenzial, so kam es mir auch vor. Die Idee mit diesen Fähigkeiten ist einfach toll. Trotzdem hat es mich nicht wirklich gepackt. Wirklich schade :(

    Ich hab deine Rezension in meiner verlinkt. Ich hoffe, das ist okay für dich :)

    Liebste Grüße,
    Kate ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kate :)
      Schön, dass wir einer Meinung sind. Auch wenn mir eine andere Meinung lieber gewesen wäre, aber vielleicht kommt das ja mit den nächsten Teilen. Ja klar, ist das okay. Vielen Dank sogar! :)
      Ganz liebe Grüße,
      Julia

      Löschen