11. April 2016

Rezension: "Mord auf dem Golfplatz" von Agatha Christie


Titel: Mord auf dem Golfplatz
Autor: Agatha Christie
Verlag: Fischer
Preis: 7,95€ 
Seiten: 251


Mein Freund hat vor einer Weile mal eine „Golf-Phase“ gehabt. In dieser Zeit schenkte ich ihm den Roman „Mord auf dem Golfplatz“ von Agatha Christie, was vielleicht auch eine subtile Bedeutung haben sollte. Gemeinsam stellten wir uns dem Krimi und bekamen wieder einmal einen sehr guten Poirot-Fall aus der Feder der Meisterin geliefert: Ein abstruser Mord, dessen Aufklärung verstrickter nicht sein könnte – mit einem Unterschied: Poirot hat einen Gegenspieler und das gefällt ihm gar nicht.

Inhalt


Hercule Poirot erhält Post aus Frankreich. Ein alter Bekannter fürchtet um sein Leben und ruft den belgischen Detektiv zu sich. Als dieser jedoch mit seinem Kameraden Captain Hastings ankommt, kann Mr. Renauld keinerlei Angaben mehr machen. Er liegt in einem offenen Grab, in seinem Rücken das Papiermesser seiner Frau. Die Polizei meint schnell den Täter innerhalb der Familie gefunden zu haben, engagiert jedoch trotzdem den Detektiv Giraud, dessen Ruf ihm vorauseilt. Auch Hastings ist von dieser einnehmenden Persönlichkeit beeindruckt, doch Poirot hält ihn nur für aufgeblasen und dazu auch noch dumm. Doch kann Poirot beweisen, dass weder die französische Polizei, noch der überhebliche Giraud den richtigen Täter bereits haben?

Meinung


Bei „Mord auf dem Golfplatz“ handelt es sich wieder einmal um einen herausragenden Poirot-Roman. Er hat eigentlich nicht sonderlich viel mit Golf oder einem Golfplatz zu tun, was aber nicht weiter schlimm ist. Es ist bekannt, dass Agatha Christie wirklich tolle Krimis schreibt und auch dass ich Hercule Poirot sehr gerne folge. In diesem Buch lässt sich aber noch ein bisschen mehr finden, als in vielen Christie-Bänden. Poirot ist wieder mit seinem Freund Hastings unterwegs, der ja bekanntlich für eine Prise Menschlichkeit sorgt, auch indem er ein wenig verpeilt ist. Meiner Meinung nach ist er eine schöne Ergänzung zum Meisterdetektiv, der in der Literatur oftmals gebraucht wird. So auch hier. Diesmal bedient sich Frau Christie allerdings noch einem weiteren Element, nämlich dem Gegenspieler. Zum ersten Mal hat Poirot in dem arroganten Detektiv Giraud einen Konkurrenten gefunden. Poirot muss sich eine Menge von diesem gefallen lassen, denn Giraud glänzt mit seinen Schlüssen und jeder glaubt seinen akribischen Untersuchungen. Zwischenzeitlich sieht Poirot mit seinen grauen Zellen ziemlich alt aus. Doch wer wäre Poirot, wenn er es dem Franzosen am Ende nicht gehörig heimzahlen würde?! Dennoch ist es wirklich amüsant zu verfolgen, wie Poirot – der Unfehlbare – mit seiner neuen Rolle und der Konkurrenz zurecht kommt. Ich würde das Buch als unerwartet lustig beschreiben und das, weil Poirot sich unterordnet, obwohl er immer überlegen ist.
Im Allgemeinen ist in diesem Roman nichts wie es scheint. Der Leser überlegt sich oftmals Theorien, die dann doch alle wieder verworfen werden müssen. Es gibt einige Wendungen und mit dem endgültigen Ausgang habe ich wirklich nicht gerechnet. Es tauchen viele zwiespältige Figuren auf und einige unter ihnen scheinen wirklich bösartig zu sein. Die gesamte Handlung ist relativ undurchsichtig, was das Ganze aber sehr spannend macht und zu großartiger Unterhaltung führt.

Außerdem gibt es noch eine kleine Handlungssequenz fürs Herz. Der gute Hastings verliert nämlich genau dieses und kennt seine „Cinderella“ doch nicht. Hat sie vielleicht sogar etwas mit dem Mord zu tun? Man bemerkt zwar, dass Liebesgeschichten nicht das Steppenpferd von Christie sind, dennoch gefiel mir dieser neue Blickwinkel sehr.  Wer schon einmal etwas von der Britin gelesen hat, weiß was ihn erwartet. Ein locker leichter Schreibstil, der sehr flüssig ist. Immer mal wieder kommen kleine französische Redewendungen vor, die bei Poirot einfach nicht fehlen dürfen. Christie hat ein wunderbares Feingefühl für ihre Figuren und die Elemente des Krimis perfektioniert.

Fazit



Ich bin wieder einmal begeistert von Hercuel Poirot, Captain Hastings und ihrem verzwickten Fall. Das Buch bietet wunderbare Unterhaltung und stellt somit einen tollen und spannenden Krimi dar. Ich vergebe 4,5 Spitzenschuhe und freue mich auf jedes weitere Abenteuer mit Poirot.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen