1. Januar 2018

Rezension: "Four - A Divergent Collection" von Veronica Roth


Titel: Four - A Divergent Collection
Autor: Veronica Roth
Verlag: Harper Collins
Preis: 7,99€
Seiten: 304

Vor zwei Jahren, als ich in London war, wollte ich unbedingt ein Buch aus einer britischen Buchhandlung kaufen. Damals entschied ich mich für „Four – A Divergent Collection“ von Veronica Roth. Auch zu der Zeit war es schon ein Weilchen her, dass ich die „Bestimmung-Reihe“ gelesen habe, aber ich habe sie geliebt und war von ihrem Ende zwar getroffen, aber beeindruckt. Das Buch „Four“ ist inzwischen auch übersetzt worden und die Filme eins bis drei sind erschienen (, leider wird der vierte wohl nie gedreht werden – was für ein Desaster!). Es wurde endlich Zeit für mich Fours Geschichte zu lesen und ich fand sie richtig toll! Nach dem Lesen habe ich wieder so viel Lust auf die Geschichte, dass ich mir gleich heute Abend den ersten Film noch einmal ansehen werde. Zwar ist nur ein Teil der Geschichte neu, doch sie vermittelt ein sehr tiefes Gefühl für die Charaktere! Für mich ein absolut gelungenes Prequel!

Readers first encountered Tobias Eaton as "Four" in Divergent. His voice is an integral part of Allegiant. Readers will find more of this charismatic character's backstory told from his own perspective in Four: A Divergent Collection. When read together, these long narrative pieces illuminate the defining moments in Tobias Eaton's life. The first three pieces in this volume – "The Transfer," "The Initiate," and "The Son" – follow Tobias's transfer from Abnegation to Dauntless, his Dauntless initiation, and the first clues that a foul plan is brewing in the leadership of two factions. The fourth story, "The Traitor," runs parallel with the events of Divergent, giving readers a glimpse into the decisions of loyalty – and love – that Tobias makes in the weeks after he meets Tris Prior.

Greift man zu diesem Buch, kennt man im Normalfall die Reihe von Veronica Roth. Man kennt die Dystopie, die Charaktere, die Geschichte. Und deswegen fällt der Einstieg super leicht! Das Prequel ist kein Weltbestseller, aber für Fans ist es ein absolutes Muss! Ich hatte so viel Spaß mit der Geschichte, wurde wieder zurück katapultiert in eine tolle Handlung und konnte mich in ihr verlieren.
Ich wusste vor Lesebeginn nicht, dass die Autorin die Geschichte eigentlich zuerst aus Fours Perspektive erzählen lassen wollte. Doch wie das manchmal ist, hat das nicht funktioniert. Und nur deswegen kennen wir Tris als Protagonistin. Aber Tobias Perspektive bot sich nach Vollendung der Reihe an und ich bin Veronica Roth sehr dankbar, dass sie dieses Buch noch veröffentlicht hat. 
Mir gefiel gut, dass man problemlos in die Geschichte kommt. Des Weiteren ist das Englisch von Roth super einfach. Ich hatte keinerlei Verständnisprobleme und kam super voran. Außerdem finde ich durchaus, dass Tobias seine eigene Erzählart hat, oft nüchtern, aber manchmal auch gefühlsgeladen. 
Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt. Im ersten Teil geht es um Tobias Fraktionswahl und die Ankunft bei den Ferox (, ich verwende die deutschen Begriffe). Hier lernen wir bereits bekannte Figuren in einem neuen Licht kennen, wie zum Beispiel Max oder Eric. Ich konnte mich an viele Charaktere kaum noch erinnern, aber das Buch schaffte es schnell, meine Erinnerungen aufzufrischen. Four ist in diesem Teil noch ganz anders, als zu dem Zeitpunkt, wenn er Tris kennenlernt. Und das unterstreicht seine Entwicklung, die in diesem Buch gut nachvollziehbar ist! Der zweite Teil widmet sich der Initiation und auch hier geht es hoch her. Allerdings waren die Ferox zu der Zeit noch etwas anders strukturiert. Insgesamt erfährt man im Buch vielmehr Hintergrundwissen. Die Fraktionsstruktur wird sehr deutlich und ich persönlich fand das sogar besser erzählt, als in der richtigen Trilogie. Ich baute schnell ein gewisses Verständnis für das Leben in den Fraktionen auf. Man hat genügend Vorwissen und doch kommen neue Informationen hinzu, die einem auch helfen, die weiteren Entwicklungen bei „Die Bestimmung“ zu verstehen. Der dritte und letzte reguläre Teil spielt zu der Zeit von Tris Initiation. Tobias findet die Anschlagspläne auf die Altruan und er verliebt sich in Tris. Diesen Teil fand ich besonders schön und besonders emotional. Danach folgen noch drei kurze Kapitel aus Fours Perspektive. Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um Szenen, die man aus Tris Perspektive bereits kennt. Doch ich fand sie trotzdem lesenswert.



Insgesamt habe ich mich gewundert, wie viel Neues die Geschichte zu bieten hatte. Four ist ein toller Erzähler und ich fand seine eigene Geschichte super interessant und auch sehr authentisch. Für mich war dieses Buch absolut lesenswert und ein toller Jahresabschluss. Die Sprache ist simpel, aber gut und ich hatte unglaublich viel Spaß mit dem interessanten und spannenden Prequel. Daher vergebe ich die volle Punktzahl. Keine vier, dafür aber fünf Spitzenschuhe von mir für „Four“.



Kommentare:

  1. Hallöchen (:

    Bei mir ist es schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe. Aber ich war genauso begeistert wie du!
    Four ist ein unglaublicher Charakter, der mir sehr ans Herz gewachsen ist.

    Liebste Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nele :)
      Oh, schön jemanden zu finden, der das Buch auch gelesen hat :) Viele haben es ja nach dem dritten Teil boykottiert.
      Das freut mich! Dann sind wir ja vollkommen einer Meinung :) Ich habe den Film gestern auch wirklich gleich nochmal gucken müssen :D
      Ganz liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
    2. Als ich das Buch gelesen hatte, war ich auch wieder so voll in einer Divergent-Phase und wollte am liebsten alle Bücher nochmal lesen ... :'D

      LG Nele (:

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen