2. Februar 2018

[TAG]: Monopoly Book Tag

Hallo ihr Lieben!



Zum ersten Mal seit (nicht nur gefühlten) Jahren, wurde mir wieder die Ehre zuteil, getaggt zu werden. Die liebe Emma von Ge(h)Schichten hat bei einem sehr schweren Tag an mich gedacht. Vielen Dank dafür! :) Sie selbst hatte schon große Probleme beim Beantworten der Fragen, wie soll es mir dann also gehen?! Aber ich liebe Herausforderungen, daher stelle ich mich natürlich dem "Monopoly Book Tag"! 



Es funktioniert ganz einfach. Das bekannte Spiel "Monopoly" gilt als Vorlage und nach diesem Vorbild sind zwölf Fragen gestaltet worden. So bekommt man noch einmal einen ganz anderen Blick auf seine Bücher. Der Tag wurde übrigens aus dem Englischen für uns übersetzt und hat es wirklich in sich. Also, LOS geht's ;)




1. LOS: Ein Buch mit "Los", "Go" oder "Start" im Titel(Wenn ihr kein entsprechendes Buch finden könnt, zählt auch "Anfang/anfangen", "Beginn/beginnen" oder Ähnliches.)  




Oh mann...es war klar, dass ich bei vielen Fragen Probleme haben würde, aber dass ich gleich bei der ersten Frage schummeln muss, ist schon doof :D Nach Durchsuchen meiner Regale habe ich immerhin zwei Titel gefunden, die ich zählen lassen kann. Es gab auch drei Bücher, in denen das Wort "Erste" vorkommt, aber das zählt ja leider nicht. Wieso muss ich also schummeln: Weil das passende Buch noch ungelesen in meinem Regal steht. Schande über mich! Aber ich habe es auch erst im Januar bekommen, habt also Nachsicht mit mir. Es handelt sich um "Diviners - Aller Anfang ist böse" von Libba Bray. Meine gute Freundin Elif hat es mir überlassen und soweit ich mich erinnere, hat es ihr ganz gut gefallen. Für die nächste Zeit steht es nicht auf meiner to-read-Liste, aber eigentlich führe ich so eine Liste auch nicht :D

Und da ich selbst sehr unzufrieden bin, weil ich das genannte Buch eben noch nicht gelesen habe, kommt noch ein zweites dazu, das aber auch nur entfernt gelten kann. "Enter the Black" heißt der Roman und "enter" ist ja wohl fast sowas wie "go", oder?! ;) Das Buch habe ich immerhin gelesen und vor allem am Ende konnte es mich überraschen :)



2. Gemeinschaftsfeld: Ein Buch, in dem ein Charakter nur mit Hilfe seiner Gemeinschaft (z.B. Dorf-/Kirch-/Schul-) in etwas erfolgreich ist.


Gefühlt fallen mir hier grade unzählige Filme ein. Aber Bücher? Puh. Klar, es gibt tausende, in denen die Protagonisten immer nur durch ihre Freunde bestehen können, aber das ist mit "Gemeinschaft" ja nicht unbedingt gemeint. Und da ich keine Antworten kopieren möchte, fällt leider auch "Harry Potter" weg :D Mist. 
Bleibt noch: "Percy Jackson". Ja, ich gebe zu, auch hier wird Percy immer von seinen Freunden unterstützt. Aber am Ende kämpft das gesamte Camp Half Blood für den Olymp, samt aller Götter. Wenn das keine "Campgemeinschaft" ist, dann weiß ich auch nicht ;)




3. Einkommenssteuer: Ein Buch, in dem ein Charakter einen Ganztagsjob mit festen Stunden hat (Also nicht sowas wie Kriminalkommissarin oder Künstler, sondern eher Sekretärin oder Verkäuferin.)




Haha, erst wenn man die Frage so liest, wird einem bewusst, wie selten das in Büchern der Fall ist :'D Entweder sind die Protagonisten noch Jugendliche oder eben Komissare, Studenten oder sonst irgendwie außergewöhnlich.

Und so langsam wird es in Bezug auf diesen Tag peinlich. Das einzige Buch, das mir auf Anhieb einfiel, war "Shades of Grey" :'D  Also, Ana arbeitet ja als Lektorin...aber gut. Zählt nicht. Und erst danach fiel mir auf, dass selbst die "normalen" Bücher immer etwas Besonderes haben: Zoo-Praktikantin, Konditorin auf einem Wettbewerb oder Floristin. Das sind ja auch alles ziemlich ungewöhnliche Berufe mit unregelmäßigen Arbeitszeiten. Aber ich habe eins gefunden! Das einzige, das ich im letzten Jahr gelesen habe, das in diese Sparte passt :D Traurig.
"Klappe, Action und Liebe" von Emma Wagner, das ich allerdings unter dem Titel "Regie führt nur die Liebe", gelesen habe. Die Protagonistin Laura ist - aufgepasst - Lehrerin. Und hat daher ja wohl einen ganz normalen Ganztagsjob. Und wehe, jemand sagt jetzt, Lehrer haben keinen Ganztagsjob. Mit demjenigen diskutiere ich das gern aus :P 



4. Bahnhof: Buch, in dem eine wichtige Szene in eine Zug spielt.



Na, endlich! Eine Frage, auf die mir sofort eine (, ja eigentlich sogar zwei) Antwort(en) einfällt! "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie ist wohl die perfekte Verkörperung der "wichtigen Szene" in einem Zug. Man hätte auch noch "Girl on the train" nennen können. Oh...ups...das wäre auch was für den Bürojob gewesen :D

"Mord im Orientexpress" ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe! Solltet ihr den Ausgang der Geschichte noch nicht kennen, empfehle ich euch zutiefst, dieses Buch zu lesen" Es lohnt sich sehr!



5. Ereignisfeld: Ein Buch, in dem ein Charakter Glück hat.


Okay, die Frage ist interpretierbar, oder?! Irgendein Charakter muss Glück haben. Und Glück ist ja wohl Ansichtssache. Also nenne ich hier jetzt mal das Buch "Kuss des Tigers". Ren, der verzauberte indische Prinz, hat Glück gehabt, indem er endlich Kelsey gefunden hat. Denn nur sie ist fähig den Fluch aufzuheben, der ihn an die Gestalt des Tigers bannt. Außerdem haben alle Charaktere im Buch zwischendurch Glück, dass sie nicht sterben während ihrer Abenteuer ;)


6. Gefängnis: Ein Buch, in dem ein Charakter ins Gefängnis muss


Ähm. So ein klassisches Gefängnis fällt mir spontan nicht ein. Obwohl ja beinahe jeder Krimi von Agatha Christie zählen müsste, wenn am Ende der Bösewicht ins Gefängnis muss, oder?! Ich interpretiere Gefängnis jetzt mal ein bisschen weiter und setzte auch Straflager darunter. Dann entscheide ich mich nämlich für "Atemschaukel" von Herta Müller. Ein sehr bewegendes und auf der Wahrheit beruhendes Buch, das zurecht mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Das Buch erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der 1945 in ein russisches Straflager gesperrt wird und von da an jeden Tag ums Überleben kämpft. 



7. Elektrizitätswerk: Ein Buch, in dem ein Charakter glaubt, er ist die große Leuchte – aber in Wirklichkeit sind seine Ideen totaler Quatsch


Wenn man gemein wäre, würde man nun "Dr. Watson" nennen, den Sherlock Holmes ja ganz gern mal enttarnt. Aber würde Sherlock nicht unser aller Ideen für Schwachsinn halten? ;) 
Mein gewähltes Buch ist auch nur mit einem Augenzwinkern festzuhalten: Der Erfinder Phileas Fogg aus "In 80 Tagen um die Welt" erfindet immer eine ganze Menge. Vieles davon kann man aber weniger gebrauchen. Die Intelligenz will ich dem Charakter aber keinesfalls absprechen.



8. Frei Parken: Ein Buch, in de ein Verkehrsunfall passiert


Boah, das sind aber auch Details, die hier abgefragt werden. Spontan fällt mir hier "Ravens Blood: Pechschwarze Schwingen" ein. Durch einen Autounfall verlor Alexa ihre Mutter, wenn ich mich recht erinnere. Und danach hat sie auch selbst noch einen Unfall. Oder? :D Oh mann...das ist aber auch alles nicht leicht. Aber ja...der Verkehrsunfall spielt hier eine große Rolle.


9. Wasserwerk: Ein Buch mit einem Charakter, der oft weint


Was ist schon oft? ;) Es gibt einige Bücher, von denen ich sagen würde, dass die Protagonistinnen des Öfteren weinen. "House of Night", "Götterfunke" oder auch "Shades of Grey" :D Aber ich entscheide mich mal für ein Buch, das ich grade erst gelesen habe und zwar "Bad Boys and little Bitches" von Andreas Götz. Die sonst lebensfrohe Lissy weint im Buch des Öfteren, was aber zumeist verständlich ist. Im Buch spielen viele Intrigen eine Rolle und das Netz spinnt sich immer enger, so dass Lissy so gut wie in der Falle sitzt. Und was hilft einem Mädchen da? Weinen. Genau. 


10. Hotel: Ein Buch, das in einem Hotel spielt


Ja, ein Buch, das ich auf Anhieb benennen kann. "Spiegel des Bösen" ist ein spannendes Jugendbuch mit Thrill-Elementen, das in einem alten Grandhotel spielt. Es ist wirklich schauderhaft und gleichzeitig sehr gut. Die Kulisse des Hotels ist hier wahnsinnig gut gewählt und sogar auf dem Buchrücken zu finden.




11. Miete: Ein Buch, in dem ein Charakter Schwierigkeiten hat, die Miete zu bezahlen


Jetzt läuft es aber bei mir. Auch hier habe ich direkt ein Buch im Kopf. Hierbei handelt es sich um das Debüt von Lauren Graham, nämlich "Lieber jetzt als irgendwann". Das Buch spielt in den 90er Jahren, zu einer Zeit, als man noch von seinem Anrufbeantworter abhängig war. Franny ist eine junge Schauspielerin, die sich so durchschlägt. Das läuft allerdings alles andere als gut und vor allem am Anfang hat sie meist Probleme, die Miete zu bezahlen. 


12. Bankrott: Ein Buch, in dem ein Charakter bankrott geht - in jeglicher Hinsicht: zum Beispiel finanziell, moralisch oder emotional.


Tja, mein Lauf ist vorbei. Ein Bankrott. Da ich schon bei der ersten Frage geschummelt habe, bietet es sich doch an, auch bei der letzten zu schummeln, oder?! Ich nehme mal die Option "emotionaler Bankrott" und nenne das Buch "My dear Sherlock: Weil es enden muss". Die Protagonistin ist Jamie Moriarty und eigentlich eine Freundin von Sherlock Holmes. Im Finale der Trilogie tut sie allerdings
Dinge, die man nur mit "Rache" betiteln kann. Sie ist emotional vollkommen leer - bankrott. Und tut Dinge, die man nie erahnt hätte. Ihr Charakterwandel ist interessant, doch am Ende hat sie eben alles verloren. Ein krasses Reihenfinale! 



Ich bin durch! Meine Freude könnte jetzt falsch gedeutet werden, denn ich hatte super viel Spaß mit dem Tag! Aber er ist einfach wahnsinnig schwer zu beantworten! Ich hoffe, ich habe halbwegs nachvollziehbare Lösungen gefunden und vielleicht konnte ich ja auch den ein oder anderen von euch unterhalten ;) Wenn ihr Lust habt, seid ihr natürlich herzlich eingeladen, den "Monopoly-Tag" auch mitzumachen! 

Ich tagge zwei liebe Bloggerfreundinnen, nämlich



&


Vielleicht habt ihr zwei ja Lust, mitzumachen ;)

Das war es für heute von mir! 

Liebst,
eure Julia


Kommentare:

  1. Hallo Julia,

    der TAG ist wirklich nicht einfach. Ich habe ihn auch schon gemacht und hatte auch hier und da Probleme :D

    Harry Potter passt auf fast alle Fragen irgendwie, aber auf Dauer ist das wirklich zu langweilig :D Ich glaube, ich habe das nur bei der Frage mit dem weinenden Charakter verwendet.

    Die Frage mit dem Job fand ich auch nicht leicht. Vor allem wenn man wie ich viele Thriller liest. Aber Lehrerin ist definitiv sehr passend.

    Auch wenn es schwer war, hast du immerhin zu jeder Kategorie was gefunden. Das ist auch schon eine Leistung :)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia :)
      Oh, hab ich noch gar nicht gesehen, dass du den Tag auch schon gemacht hast! Da muss ich in einer ruhigen Minute mal vorbei schauen! Ja, mit Harry Potter hast du da wirklich Recht :D Aber so geht es ja nun mal nicht immer ;)
      Ja, das mit dem Job hatte ich auch total unterschätzt O.o Ich lese zwar nicht so viele Thriller, aber auch in Jugendbüchern kommen ja des Öfteren Detektive oder so vor. Danke, ich finde Lehrerin auch sehr passend ;)
      Puh, dann bin ich froh, dass meine Antworten ja irgendwie Sinn machen. Und genau...immerhin habe ich überall was gefunden :D
      Ganz liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
  2. Guten Abend Julia,

    gerade eben habe ich deinen Beitrag entdeckt und war wirklich erstaunt, dass du trotz stressigem Alltag die Zeit gefunden hast, den TAG so schnell zu beantworten. Deine Bücher klingen wirklich sehr gut. Ein Buch mit "Enter" im Titel passt perfekt für den Anfang. Das finde ich einen richtig genialen Schachzug.
    Argh auf "Girl on the train" hätte ich auch kommen können! Allerdings muss ich zu meiner Verteidigung sagen, dass das Buch nicht mehr in meinem Bücherregal steht.
    Und das es in "Shades of Grey" "normale" Berufe gibt, hätte ich nicht gedacht :D (OK, das war jetzt de rböse Vorurteil Kommentar).

    Ich wünsche dir einen guten Start ins Wochenende!

    viele Grüße

    Emma

    PS: Ich glaube, Percy Jackson schaue ich mir mal genauer an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emma :)
      Ja, ich habe diese Woche von den "Zeugnisferien" profitiert. Mittwoch gab es bei uns in Bremen Zeugnisse und somit hatte ich Donnerstag und Freitag frei. Und da wollte ich die Zeit mal ein bisschen für meinen Blog nutzen. Ich war auch ganz stolz, dass ich es so schnell geschafft hatte, aber es hat halt auch wirklich Spaß gemacht :)
      Danke! Cool, dass du "Enter" gelten lässt ;) Ich finde auch, dass es eben in den weiteren Rahmen passt.
      Ja, man hat meistens nur die Bücher präsent, die man eben auch vor Augen hat. Ich musste auch mehrfach meinen Reader durchgucken, um eben kein Buch zu vergessen. Sonst wäre ich auch nicht auf "Enter the black" gekommen ;)
      Haha, ja ;D Man glaubt es kaum, aber Ana arbeitet tatsächlich :D Auch wenn Christian als Supermacho das natürlich nicht will. Aber Shades of Grey ist nicht unbedingt ein Buch, das ernstzunehmende Antworten parat hat. Daher habe ich es nicht zählen lassen ;) Deine Vorurteile sind vollkommen okay!
      Oh und schau dir unbedingt Percy Jackson an! Das ist eine meiner absoluten Liebelingsreihen! Und mit jedem Band wird die Reihe besser! :)
      Liebste Grüße,
      Julia

      Löschen
  3. Hey,

    erstmal danke fürs Taggen. Da muss ich mir wohl mal morgen oder so Gedanken darüber machen. Klingt nicht so einfach. Zumindest sind mir beim Lesen deiner Antworten nicht immer Bücher eingefallen.

    liebste Grüße Isbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So Julia,

      Tag erfüllt: https://buecherlilien.blogspot.de/2018/02/monopoly-book-tag.html

      Einen schönen Sonntagabend
      Isbel

      Löschen
    2. Oh, wie cool! :)
      Ich hoffe, du hattest Spaß beim Erfüllen des Tags! Habe gestern schon einmal kurz raufgeblickt, werde mir morgen die Zeit nehmen, deinen Beitrag in Ruhe zu lesen :)
      Liebste Grüße,
      Julia

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link einfügen) und in der Datenschutzerklärung von Google.