1. Mai 2018

Rezension: "Unravel me" von Tahereh Mafi


Titel: Unravel me
Autor: Tahereh Mafi
Verlag: Harper Collins
Preis: 7,99€
Seiten: 496

Vor genau einem Jahr griff ich zum Reihenauftakt „Shatter me“ von Tahereh Mafi – auf Englisch. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich selten bis nie auf Englisch gelesen und hatte so meine Probleme mit dem Buch. Allerdings lag es auch an der Geschichte selbst. Mit der gefühlskalten und verängstigten Juliette kam ich nicht zurecht und die Handlung konnte mich kaum packen. Doch Band zwei schlummerte zu Hause im Regal und schaute mich immer wieder von der Seite an. Also gab ich dem zweiten Band „Unravel me“ eine Chance. In der Zwischenzeit habe ich ein paar wenige englische Bücher gelesen und fühlte mich in der Textsprache deutlich sicherer. Und siehe da: Band zwei gefiel mir deutlich besser. Das Buch legt einen tollen Start hin, doch der Leser muss mit Juliettes Gefühlschaos klar kommen und das ist nicht immer leicht. Die ein oder andere Wendung gefiel mir nicht, doch alles in allem ist „Unravel me“ für mich besser als sein Auftakt.

It should have taken Juliette a single touch to kill Warner. But his mysterious immunity to her deadly power has left her shaken, wondering why her ultimate defense mechanism failed against the person she most needs protection from.
She and Adam were able to escape Warner’s clutches and join up with a group of rebels, many of whom have powers of their own. Juliette will finally be able to actively fight against The Reestablishment and try to fix her broken world. And perhaps these new allies can help her shed light on the secret behind Adam’s—and Warner’s—immunity to her killer skin.


Juliette ist eine Art menschliche Waffe. Und damit musste sie in Band eins vor allem zurechtkommen. Niemand kann Juliettes Haut berühren, ohne einen elektrischen Schock zu bekommen und es besteht die Möglichkeit daran zu sterben. Was für eine Teenagerin die absolute Hölle ist, ist für das diktatorische Regierungssystem ein Segen und es will Juliette benutzen. Der wahnsinnige Warner versucht sie von seiner Seite zu überzeugen, doch Juliette gelingt mit dem Soldaten Adam die Flucht zu Omega Point – den Rebellen. Denn es gibt viele, die Fähigkeiten haben wie Juliette, nur sind die meisten nicht so tödlich. Ein weiterer wichtiger Punkt, den man vor Beginn des Lesens noch wissen wollte, ist dass es doch Menschen gibt, die Juliette berühren können. Und das sind ausgerechnet Adam und Warner. Den einen liebt Juliette, den anderen hasst sie. Oder?
Mein Gehirn musste diese ganze Vorgeschichte erst einmal wieder ausgraben, als ich „Unravel me“ begann. Ich erinnerte mich, dass mit die Liebesgeschichte zwischen Adam und Juliette gefiel und dass es da noch diesen brutalen Armeechef gab – Warner. Charaktere wie Kenji oder Castle hatte mein Gedächtnis beinahe vollkommen gestrichen. Doch zum Glück kam die Erinnerung zurück. Wie konnte ich auch einen herrlich humorvollen Charakter wie Kenji vergessen?! Der lustige Chaot sorgt für viel Witz, Ironie, aber auch Ernsthaftigkeit im Buch und hat daher eine absolute Paraderolle. Castle bleibt für mich immer ein etwas undurchschaubarer Anführertyp, mit dem Juliette durchaus Probleme hat. Adam ist der wundervolle und liebestolle Junge von nebenan, der nichts mehr will, als Juliette. Tja, und diese? Sie ist durch alles Geschehene in Band eins deutlich gereift. Oft hält sie sich noch immer für ein Monster, handelt naiv und schulmädchenhaft. Und eigentlich ist sie ja auch nur ein Mädchen, das viel zu viel Macht bekommen hat. Meiner Meinung nach entwickelt sie sich aber und beginnt vor allem, andere Menschen an sich heranzulassen. Das ist eine große emotionale Entwicklung, die mir gut gefiel. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Adam ist anfangs feurig und rasant, doch natürlich gibt es Probleme. Und das grundsätzliche ändert sich nicht: Was, wenn Juliette die Kontrolle verliert und doch ihre Liebsten verletzt? Das ist die Frage, mit der sie sich rumquält und mit der sie viele Handlungen rechtfertigt. Sie zieht sich zurück und es brach mir das Herz. Sind Adam und Juliette wirklich zu diesem Schicksal verurteilt? Juliettes Handlungen gefielen mir oft nicht, aber dennoch wohnt ihnen eine Grundspannung inne, die das Buch abwechslungsreich machen. Das Ziel scheint klar zu sein: Gegen das Reestablishment kämpfen. Und das haben Juliette und ihre Freunde vor. Sie stellen sich dem Chef, Andersen, entgegen, doch verläuft nichts, wie geplant. Und plötzlich steht Warner wieder im Mittelpunkt der Handlung. Warner war für mich immer das allerunsympathischste Charakter. Er tötet brutal, Gefühle anderer sind ihm egal, seine eigenen Interessen sind entscheidend. Und er hat sich in Juliette verliebt. Zwei Monster passen gut zusammen? Das scheint einer von Juliettes Gedankengängen zu sein, denn zwischen den beiden entsteht ebenfalls eine prickelnde Geschichte, die ich kaum ertragen habe.
Intrigen, Gefühlschaos und Tod sind zentrale Themen von „Unravel me“. Alles ist verworren und sollte tatsächlich „entwirrt“ werden. Es ist ein ständiges Hin und Her für den Leser. Doch unspannend ist die Geschichte keinesfalls. 
Ich finde den Stil von Tahereh Mafi ungewöhnlich. Im ersten Teil dachte ich noch, es würde an meiner mangelnden Erfahrung auf Englisch liegen, doch das ist nicht der Fall. Die Autorin liebt kurze und abgehackte Sätze. Sie mag Ellipsen, also Sätze, die unvollständig sind. Sie schreibt bildlich und wiederholt viele Worte, wenn sie das Geschehen unterstreichen sollen, wie etwa „I blink blink blink“ usw. Man erlebt durch ihren Stil Juliettes Innenleben gut und sehr emotional mit. Toll sind auch die durchgestrichenen Sätze im Buch. Dinge, die Juliette weiß und denkt, aber vor niemandem zugeben wollen würde. Verständlicherweise. Dieser Stil ist außergewöhnlich und irgendwie ein bisschen roh. Die Sprache ist leicht verständlich, ich brauchte dennoch den ersten Band, um mich an den gesamten Stil zu gewöhnen.
Die Figuren sind alles in allem gelungen, auch wenn mir zu manchen der Zugang fehlt. Mit Juliettes Entwicklung bin ich durchaus zufrieden, doch viele Wendungen, die sie hervorruft, gefallen mir nicht. Sie entscheidet sich meiner Meinung nach oft falsch, was zu einem ganz furchtbaren Ende des Buches führt. Der Anfang ist rasant, unmittelbar und toll. Das Ende ist einfach zum Kopfschütteln. In nächster Zeit habe ich nicht vor, den Finalband zu lesen, da mich Juliettes Handeln einfach so nervt. Allerdings scheint sie am Ende sehr stark zu sein. Ich weiß nicht, wie das Ganze enden soll, aber ich habe ein schlechtes Gefühl…


„Unravel me“ ist genauso verworren, wie der Titel vermuten lässt. Es gibt eine erstarkte Protagonistin, die mit ihren eigenen Gefühlen aber sehr zu kämpfen hat und sie deswegen oft falsch entscheidet. Das endet im Chaos und lässt nichts Gutes für „Ignite me“ vermuten. Die Figuren sind in Band zwei gut gelungen und ausgearbeiteter, als noch in Band eins. Zu einigen fehlte mir dennoch der Zugang. Lieblinge wie Kenji und Adam habe ich trotzdem und sie machen das Buch lesenswert. Der Stil von Tahereh Mafi ist außergewöhnlich, was mich wirklich beeindruckt hat. Insgesamt vergebe ich 4 Spitzenschuhen für das angerichtete Chaos.



Kommentare:

  1. Huhu Julia,

    man merkt richtig deine gespaltene Meinung deiner Rezension an, die du gegenüber diese Geschichte hast. Tahereh Mafis Schreibstil ist bestimmt gewöhnungsbedürftig und auch nicht jedermanns Fall. Die Reihe habe ich damals auf Deutsch verschlungen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich auf Englisch auch das ein oder andere Problem mit dem Stil gehabt hätte. Mir hat er allerdings sehr zugesagt, da besonders die durchgestrichenen Sätze total mein Ding waren. Ich fand sie so originell. xD

    Julietts Entscheidungen konnte ich nicht immer nachvollziehen, ebenfalls wie du. Allerdings mochte ich es, wie sie über Bände hinweg gewachsen ist und sich weiterentwickelt hat.

    Schade, dass dich das Buch nicht vollends überzeugen konnte und du nun etwas abgeneigt gegenüber den 3. Band bist. Trotzdem wäre ich sehr neugierig auf deine Meinung dazu. Solltest du doch mal zum nächsten Band greifen, musst du mir unbedingt berichten, wie er dir gefallen hat. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Leni :)
      Ich freue mich, dass man mir meine gespaltene Meinung anmerkt! Ich war vom Anfang so überzeugt und dann wurde es immer merkwürdiger und merkwürdiger...
      Ich glaube, auf Deutsch hätte ich die Reihe auch verschlungen und vielleicht geliebt. Auf Englisch kommt mir die Charakterentwicklung irgendwie komisch vor. Aber mal gucken, was der dritte Band noch parat hat.
      Ich finde des Stil auch wirklich toll! In diesem Buch konnte ich ihn auch genießen, im westen noch nicht. Was die durchgestrichenen Sätze angeht, stimme ich dir absolut zu! Ich finde sie auch super originell und damit kann Tahereh Mafi sich von anderen abheben.

      Ja, Juliettes Entwicklung ist auf jeden Fall spürbar, Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob mir die Richtung gefällt, die sie einschlägt :/

      Ich werde den dritten Band auf jeden Fall noch lesen! Im Moment strebe ich den Juli dafür an ;) Also keine Sorge, du wirst meine Meinung dazu auf jeden Fall noch erfahren :) Und wenn du mich so lieb bittest, nehme ich mir das Buch erst Recht vor.

      Vielen Dank für all deine lieben Worte und das Teilen deiner Gedanken!

      Liebste Grüße,
      Julia

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link einfügen) und in der Datenschutzerklärung von Google.