2. Dezember 2015

Monatsrückblick: November

Mit schnellen Schritten geht es auf Weihnachten zu und das bedeutet, dass der November auch schon wieder vorbei ist. Für mich war es ein recht stressiger Uni-Monat, der seinen Tribut gefordert hat. Zwei Bücher auf meiner Lektüreliste stammen somit aus meinen Seminaren und da ich nicht einsehe, diese Bücher nicht zu zählen, gesellen sie sich zu den anderen im Regal :)

Insgesamt lief der November aber ziemlich gut für meine Verhältnisse. Und so sieht's aus:
(Meine fotografischen Künste sollte ich wirklich noch verbessern!)




 Insgesamt habe ich 8 Bücher geschafft :) Jippieh!


Obsidian. Schattendunkel - Jennifer L. Armentrout (400 Seiten)

Allein mit dem Feind - Alexandra Stefanie Höll (340 Seiten)

Niederungen - Herta Müller (176 Seiten)

Die dunkle Kammer - Roland Barthes (144 Seiten)

James Bond: Dr. No - Ian Fleming (280 Seiten) [Rezension]

Finding Cinderella - Colleen Hoover (176 Seiten) [Rezension]

Die Flüsse von London - Ben Aaronovitch (480 Seiten) [Rezension]

Plötzlich Fee: Herbstnacht - Julie Kagawa (528 Seiten)

Seiten gesamt: 2524


Okay, okay...ich gebe zu, dass einige dieser Werke nicht mal 200 Seiten haben. Aber wenn mir jemand sagen möchte, dass Werke von Herta Müller oder Roland Barthes nicht als Bücher zählen, dann....egal :D Also...wie man sich wohl vorstellen kann, sind die besagten beiden Bücher, die, welche ich für die Uni lesen musste. Und beide zählen wirklich zu den Flops des Monats! Die helle Kammer war für mich super anstrengend und langweilig. Niemals hätte ich freiwillig zu Barthes  und seinen Gedanken über die Fotografie gegriffen, aber hey...das Buch hat übrigens einen ganzen Stern von mir bekommen. Auch Niederungen war echt hart. Aber über Herta Müller wird es hier demnächst noch etwas geben. Dass Bücher von Literaturnobelpreisträgern eher schwer sind, ist ja bekannt.  Gefloppt hat für mich auch Allein mit dem Feind, was wirklich schade ist, da ich die Autorin eigentlich sehr mag. Auf das Bild konnte es allerdings nur nicht kommen, weil es ebenfalls ein ebook war. Also nicht, dass ich es mit Absicht weggelassen hätte ;)
Insgesamt fällt mir grade auf, dass ich die November-Bücher doch eher schwach bewertet habe. Auch Finding Cinderella und Die Flüsse von London riefen in mir keine wirklichen Begeisterungsstürme hervor. Hoovers Novelle ist zwar niedlich und Aaronovitchs Roman durchaus interessant, bei beiden hat mir aber etwas gefehlt.
Nun aber zu meinem Highlights :) Dr. No ist ein super Bond, für mich der Stärkste bis jetzt. Obsidian hat mich Gott sei Dank nicht enttäuscht und ich bin schon super gespannt auf den zweiten Teil, den ich noch vor Weihnachten lesen möchte. Und letztendlich Plötzlich Fee - Herbstnacht. Dieses Buch hat mich wohl am meisten überrascht, da ich damit rechnete, dass die Story eher mau wäre. Aber dem war nicht so und somit war es für mich schon ein kleines Highlight!


Wie war euer Lesemonat so? Kennt ihr eines der Bücher? Habe ich teilweise vielleicht etwas zu hart bewertet? 

Eure Julia

Kommentare:

  1. Huhu,
    da hast du aber letzten Monat klasse Bücher gelesen. Plötzlich Fee fand ich richtig klasse und ich hab jetzt Plötzlich Prinz schon auf dem SuB und bin gespannt wie das sein wird :D.
    Liebe Grüße
    Viki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, also der dritte von Plötzlich Fee hat mich wirklich überrascht! Jetzt freu ich mich sehr auf den vierten Band! Sag Bescheid, ob sich Plötzlich Prinz lohnt ;)

      Löschen
  2. Liebe Julia,
    na, da hattest du ja einen sehr abwechslungsreichen Lesemonat! Finde ich toll! Besonders interessant finde ich ja, dass du einen Bond gelesen hast! Da schaue ich gleich auf jeden Fall noch in die Rezi rein. Guckst du dir die Filme ebenfalls an?
    Auf jeden Fall hast du mich auch direkt mit deinem Studium neugierig gemacht. Deshalb schau ich mich hier noch ein bisschen um und freue mich auf die abwechslungsreiche Stöberzeit auf deinem Blog!
    Liebe Blubbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen