28. Dezember 2015

Rezension: "Breathe - Jax und Sadie" von Abbi Glines


Titel: Breathe - Jax und Sadie: Sea Breeze Band 1
Autor: Abbi Glines
Verlag: Piper
Preis: 8,99€ (7,99€ kindle Edition)
Seiten: 336

„Breathe. Jax und Sadie” war mein erster Abbie Glines Roman. Ich hatte schon viel von ihren Büchern gehört und mich wirklich aufs Lesen gefreut! Bekommen habe ich das, was ich auch wollte: Eine schöne Liebesgeschichte, in der ich mich verlieren konnte – die allerdings keinerlei Realitätsbezug hat.

Inhalt


Sadie war schon immer reif für ihr Alter, doch das musste sie auch sein. Ihre Mom Jessica kam ihren Pflichten eigentlich nie so richtig nach und nun ist sie auch noch wieder schwanger. Der Vater? Will keine Verantwortung übernehmen. Die beiden ziehen nach Alabma: Klimawechsel! Jessica angelt sich einen neuen Job und geht genauso lange zur Arbeit, bis Sadie Ferien hat und ihren Job übernehmen kann. Sadie, die schon immer damit beschäftigt war, sich und ihre Mom durchzubringen, widerspricht nicht und beginnt in einem der Luxushäuser der Stadt zu arbeiten. Was sie nicht weiß: Das Haus gehört der Familie des berühmten Rockstars Jax Stone. Doch das lässt sie kalt. In ihrer Welt zählen keine Popsternchen, sondern nur Geld für die Miete. Als sie Jax dann allerdings kennenlernt, macht ihr Herz einen Sprung. Kann sie sich dem Star etwa auch nicht entziehen? Als sie merkt, dass Jax ebenfalls ein Auge auf sie geworfen hat, muss sie sich entscheiden. Ein Sommerromanze mit gebrochenem Herzen oder die Finger vom Rockstar lassen?

Meinung


Oh wow, so lang wollte ich den Inhalt gar nicht zusammenfassen. Aber irgendwie finde ich die Handlungsidee auch echt niedlich. Klar, ist nichts Neues und mir fallen mit diesem Buch tatsächlich drei Romane ein, die eigentlich die gleiche Story haben, aber trotzdem träumt doch irgendwie jedes Mädchen davon, oder? 
Fangen wir mit dem Guten an. Ich habe den Roman verschlungen. Er lässt sich super leicht lesen und die Liebesgeschichte der beiden ist mit Spannung aufgebaut. Man kribbelt und zitterte wirklich mit und will, dass sie sich wieder sehen. Was denken sie übereinander, wann merken sie das selbst? Ich hab die Geschichte wirklich gern gelesen und konnte sie kaum aus der Hand legen. 
Die Kapitel sind immer in Zwei geteilt, ein kurzer Abschnitt aus Jax Sicht und dann ein langer aus Sadies. Und wenn ich sage „kurz“, dann mein ich das auch. Während Sadie ein ganz normales Kapitel erzählt, ist Jax Sicht zumeist nicht mal eine Seite lang. Das ist ziemlich schade, da man gerade von seinem Innenleben gern mehr hätte. Klar, Jax ist ein Traumtyp, aber irgendwie auch ein Vollidiot. Er sagt so wunderschöne Sachen zu Sadie und dann macht er wieder total den komischen Kram. Für mich war er nicht ganz zu durchschauen. Mal romantisch, mal Dirty-Talk, mal der Fanliebhaber und mal der Verstecker. Merkwürdig... Auch Sadie ist irgendwie ein bisschen überperfekt. Ich will das gar nicht groß kritisieren, denn es passt gut zum Buch und da man ja nur ein bisschen träumen will, finde ich es voll okay. Allerdings ist sie bescheiden und schüchtern. Und natürlich wunderschön. Jeder Typ in Alabama rennt ihr quasi hinterher. Ja klar...


Wenn wir schon mal bei den etwas schlechteren Punkten und den Charakteren angekommen sind, kann ich auch gleich weitermachen. Jessica, Sadies Mom, ist eine furchtbare Frau. Auch wenn sie ihre Gründe hat…ich hab Aggressionen bei ihrem Verhalten bekommen. Arme Sadie!  Der Rest der Figuren ist aber sympathisch. Ms Mary war toll und ich mochte auch Marcus. 
Versteht mich nicht falsch: Ich fand die Liebesgeschichte von Sadie und Jax großartig und hab sie manchmal mit angehaltenem Atem verfolgt…aber es ist doch schon ganz schön unlogisch, was da so abgeht – und das muss halt gesagt werden.

Jax ist unglaublich poetisch und romantisch. Das passt dann auch irgendwie nicht allzu gut zu den kleinen erotischen Stellen im Buch. Sadie ist für ihn die absolute Göttin. Und auch das passt nicht so ganz. Aber hey…meine Empfehlung: Schaltet einfach (den Verstand) ab und denkt nicht drüber nach. Wenn man den Realitätsfaktor mal außer Acht lässt, kann man die Story wirklich genießen. 

Fazit


Und das hab ich auch getan. Für mich war es ein tolles Sommerbuch, das mir im Großen und Ganzen gut gefallen hat. Ich finde im Nachhinein einige Schwächen und auch das Ende kam mir etwas zu abrupt, aber es spricht doch für sich, dass ich es an einem Tag lesen wollte, ja lesen MUSSTE…nur um zu wissen, wie es ausgeht. Ob ich die nächsten Bände der Reihe lese, werd ich dann mal sehen. Noch ein Satz zum Ende. Die Schlussphase ging mir dann doch etwas zu lang (oder sagen wir, die "Deprie-Phase") und die letzte Szene war etwas krass stereotypisch, aber was soll‘s…Abby Glines halt. Ich runde auf 4 Spitzenschuhe auf und geh dann mal wieder ein bisschen Träumen. 



1 Kommentar:

  1. Hi Julia,

    schön, dass dir Jax und Sadies Geschichte gefallen hat. Ich fand sie nicht ganz so gut wie die darauffolgenden Geschichten, aber Abbi Glines packt mich doch immer wieder :-)

    LG Desiree

    AntwortenLöschen