10. Dezember 2015

Rezension: "Christmaslove - Ein Kuss zu Weihnachten" von Valea Summer




Titel: Christmaslove - Ein Kuss zu Weihnachten
Autor: Valea Summer
Verlag: BookRix
Preis: 0,99€ (kindle Version)
Seiten: 68

Ein wunderschönes, winterliches Cover, gepaart mit einem süßen Weihnachtstitel. Das ist der erste Eindruck der kleinen Winterlektüre: „Christmaslove – Ein Kuss zu Weihnachten“. Eine niedliche kleine Liebesgeschichte, die alles hat, was man sich zu Weihnachten so wünscht. Pünktlich zum Fest geht es um Liebe, Familie und Freunde. Ein kleiner Roman, der nicht auf allen Ebene glänzen kann, den Leser aber auf Weihnachten einstimmt.


Inhalt


Für Cailin wird Weihnachten in diesem Jahr ganz anders als sonst. Denn der Jahrestag des Todes ihrer besten Freundin nähert sich. Ein Jahr schon ist Mary nicht mehr bei ihr. Ein Jahr voller Tiefen und Trauer. Gerade Weihnachten liebte Mary so sehr, sodass es für Cailin umso schwerer wird. Wie soll sie auch glücklich sein, wenn ihre Freundin es nicht mehr sein kann? Doch Cailin hat gute Vorsätze und möchte dieses Jahr endlich zu Weihnachten zurückkehren – zu ihrer Familie. Doch sie sitzt in London fest, denn überall herrscht Schneechaos. Aber wie das es Glück so will, trifft sie im winterlichen London auf Logan, einen ihrer ältesten Freunde. Gemeinsam mit ihm schafft sie es vielleicht doch noch nach Hause nach Schottland. So langsam schleichen sich Gefühle bei den beiden ein. Doch Logan war Marys Verlobter…

Meinung


Man sollte mit dieser kleinen Geschichte, die sich gerade einmal über 68 Seiten erstreckt, nicht zu streng sein. Die Intention der Autorin Valea Summer ist von Anfang an klar: Zu Weihnachten darf es ruhig schön kitschig sein! Und genauso hat sie ihr Buch auch geschrieben. Es gibt ein paar viele Klischees, ein paar viele kitschige Szenen, aber hey: Weihnachten steht vor der Tür, warum also nicht?! Außerdem weiß man schon durch die Inhaltsangabe, was man zu erwarten hat und genau das bekommt man auch. Eben eine niedliche Liebesgeschichte, die vor Klischees eben ein bisschen trieft.
Diese Klischees lassen sich unter anderem in den Charakteren finden. Cailin war für mich ein wenig unnahbar und absolut naiv. Dass sie Schuldgefühle ihrer Freundin gegenüber hat ist klar…aber irgendwann ist’s dann auch gut. Mich konnte sie leider nicht erreichen, manchmal fand ich ihre Handlungen eher nervig. Der Gegenpol in der Geschichte ist Logan, mit dem ich sehr gut klar kam. Ein schöner, maskuliner Charakter, der dem Ritter in weißer Rüstung doch recht nahe kommt. Für mich war er der Träger der Geschichte. Die Nebencharaktere  spielen keine große Rolle, ihr Vorhandensein ist allerdings wichtig. Schließlich geht es bei Weihnachten auch immer um Familie und Freunde und demnach gehören sie natürlich dazu.
Manche stellen im Buch sind durchaus witzig, die meisten zeigen aber Cailins Trauer. Einen großen Teil der Geschichte nimmt auch die weihnachtliche Stimmung ein, was mir persönlich gut gefiel Ich muss sagen, ich vermisse bereits den Schnee, den es in der Geschichte im Überfluss gibt. Die winterliche Großbritannien-Stimmung ist jedenfalls sehr gut gelungen.
Ein paar Probleme hatte ich mit dem Schreibstil, denn ich stolperte über den ein oder anderen Satz. Ein paar Nebensätze sind etwas merkwürdig an Hauptsätze angeknüpft, aber ist wohl Geschmackssache (und passiert mir sicher auch öfters...). 

Fazit


Auch wenn es sich hierbei um eine absolut vorhersehbare, aber niedliche Weihnachtsgeschichte handelt, hat sie doch alles, was man besonders in der Vorweihnachtszeit braucht. Ich mochte den Stil nicht so sehr (,und hätte mir auch eine (erotische) Szene gespart), aber im Großen und Ganzen gefiel mir dieses kleine Büchlein ganz gut! Von mir gibt es 3,5 Spitzenschuhe (, denn ich bin doch ein bisschen strenger, als ich sein sollte).




Kommentare:

  1. Hallöchen,
    das ist die erste Rezension, die ich von dir lese, und ich finde, dass du sie wirklich toll geschrieben hast! Ich mag deinen Stil :)
    Ich hab "Christmaslove" auch gelesen und meine Rezi dazu kommt morgen online. Ich hoffe, es ist okay, dass ich dich darin verlinke :)
    Bei dem Kitsch muss ich dir ein wenig widersprechen, weil ich das überhaupt nicht so empfunden habe. Mir kam die Romantik generell etwas zu kurz, denn abgesehen von dem Big Ben-Erlebnis fand ich so gut wie nichts wirklich romantisch.
    Bei der Protagonistin muss ich dir aber zustimmen. Ihre Trauer um Mary ist verständlich, aber dass diese Trauer wirklich jede Sekunde ihres Lebens ausfüllt, ist einfach zu viel und wirkt für mich nicht mehr so real.
    Und ja! Das mit dem Schreibstil, bzw. den merkwürdig angeknüpften Nebensätzen ist mir auch aufgefallen. Ich dachte schon, ich bin blöd und verlese mich die ganze Zeit. Also das fand ich auch sehr gewöhnungsbedürftig und ich bin mir nicht ganz sicher, ob das so überhaupt grammatikalisch richtig ist...
    Mir kamen leider auch einige Szenen unnötig vor. So auch die erotische, bei der ich bis jetzt noch nicht ganz verstehe, worin der Sinn besteht, aber naja...man muss nicht alles wissen :D

    Insgesamt ist deine Rezension wohl noch etwas besser ausgefallen als meine. Und da ich sie wie du auch in der Leserunde "einreichen" muss, bin ich wohl noch ein klitzekleines bisschen gnädiger gewesen, als ich es eigentlich wäre...

    Liebste Grüße,
    Kate ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kate :)
      Ist ja witzig, dass ich deinen Blog gerade vor ein paar Tagen über völlig andere Wege als LB gefunden habe und dass wir jetzt in der gleichen Leserunde waren :D Finde ich aber super! Habe deine Rezi eben auch schon mal gelesen und weiß daher genau, was du meinst. Ich stimme dir auch wirklich zu.
      Ich finde, dass man öfter mal dieses Problem mit der Kritik gegenüber den Autoren hat. Man will ja auch nichts schlecht machen, sollte aber auch die Wahrheit sagen. Meine Erfahrungen sind auch, dass man dann eher mal ein Auge zudrückt...obwohl das ja eigentlich auch falsch ist...echt ne Zwickmühle! Finde es aber gut, dass du noch ein bisschen härter warst.

      Irgendwo hast du wirklich Recht mit der fehlenden Romantik.
      Ich hab das eher so im groben Zusammnhang mit der Stimmung gemeint. Die finde ich schon romantisch. Allerdings gehts darum ja eigentlich nicht :D
      Haha, ja...dann bin ich ja nicht allein mit meinen Bedenken gegenüber des Schreibstils :D Ich stimme dir zu..ein paar kleine Fehler haben sich auch zusätzlich eingeschlichen.
      Danke, dass du meinen Schreibstil so positiv erwähnst :) Das hört man doch gern! Deiner ist aber auch sehr schön ;)
      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
  2. Hallo Julia,
    ich habe das Buch auch in der Leserunde mitgelesen. Deine Rezension ist sehr aussagekräftig und gut gelungen. Meine Rezension kommt im Laufe der nächsten Woche. Aber auch mein Fazit ist, dass es eine schöne kurze Weihnachtsgeschichte ist, die ein wenig Vorweihnachtsstimmung vermittelt.
    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen