28. August 2016

Kurzrezension (2015): "Tintentod" von Cornelia Funke


Titel: Tintentod
Autor: Cornelia Funke
Verlag: Oetinger Taschenbuch Verlag
Preis: 12,00€
Seiten: 768

So viele offene Fragen bleiben dem Leser nach „Tintenblut“ und umso gespannter beginnt die Reise, die erneut in die Tintenwelt führt. Wird Staubfinger bei den Weißen Frauen bleiben müssen? Wann wird Fenoglio wieder schreiben können und wird der Eichelhäher es schaffen den Natternkopf wieder sterblich zu machen? Ein unglaublich spannender Abschluss von dem, was mit einem „Herz“ aus Tinte begann und mit dem „Tod“ zu enden hat.

Inhalt


Maggie, Resa und Mo sind noch immer in der Tintenwelt und stehen dem Schwarzen Prinzen bei. Aber auch Orpheus ist inzwischen in dieser fantastischen Welt angekommen und schreibt die Geschichte nach seinem Belieben. Fenoglio, Farid, Elionor, der Eichehäher, der schwarze Prinz und sein Bär und natürlich Staubfinger: Ein letztes Mal müssen sich unsere Helden aufmachen, um die Geschichte nun endlich zu Ende zu schreiben. Denn der Natternkopf ist immer noch unsterblich. Aber sein Erzfeind, der Eichelhäher, ist schon auf dem Weg zu ihm. Doch ganz ungefährlich ist diese Mission nicht, denn es gibt mehr als genug Feinde in der Tintenwelt…

Meinung


„Tintentod“ ist ein großartiger Abschluss der Trilogie. Er ist mit Spannung geladen, die schon auf den ersten Seiten beginnt und erst mit den letzten Seiten endet. So viele Handlungsstränge, so viele Charaktere – die Guten und die Bösen. Es gibt ein Wiedersehen mit dem Pfeifer und Mortola, aber auch mit Darius und Elionor. „Tintentod“ hält vieles bereit, was nur darauf wartet entdeckt zu werden. Auch wenn das Ende möglicherweise etwas kompliziert gemacht ist, passt es doch hervorragend und rundet die Geschichte nicht nur ab, sondern steigert diese noch um ein Vielfaches.
Der Leser muss keinen Charakter missen und Cornelia Funkes Schreibstil hat sich bewährt. Was im ersten Teil noch etwas schwierig wirkte, ist im dritten nun völlig flüssig. Man taucht in eine andere Welt ein, so wie es schon immer gewollt war. Auch die Zitate zu Beginn der Kapitel dürfen natürlich nicht fehlen und die kleinen Illustrationen gehören ebenso dazu.

Fazit


„Tintentod“ ist meiner Meinung nach das beste Buch der Tintenwelt-Reihe. Es beinhaltet so viel Spannung, dass die 740 Seiten sehr schnell verfliegen und man dauerhaft mit den Protagonisten mitfiebern muss. Maggie, um die es noch im ersten Teil geht, gerät zwar in den Hintergrund, aber dafür wird die Geschichte aus einem viel interessanteren Blickwinkel erzählt. Ich habe es geliebt und vergebe daher 5 Spitzenschuhe.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen