13. Juli 2017

Rezension: "Malou - Diebin von Geschichten" von Lisa Rosenbecker


Titel: Malou - Diebin von Geschichten
Autor: Lisa Rosenbecker
Verlag: Impress
Seiten: 247
Preis: 3,99€

„Malou – Diebin von Geschichten“ war nicht mein erstes Buch von Lisa Rosenbecker. Ich bin auf diese junge und sympathische Autorin durch ein anderes Werk aufmerksam geworden, von dem ich mir aber leider etwas mehr erwartet hatte. Der Klappentext von „Malou“ hat mich dann aber so überzeugt, dass ich das Buch kaufen musste. Und ich bereue es keine Sekunde! Denn dieses Buch  ist wunderbar! Es baut auf eine innovative und tolle Idee, die wirklich gut umgesetzt wurde. Von Anfang bis Ende auf ganzer Linie absolut überzeugend: Begleitet die Anti-Muse auf ihrer Reise durch die Welt der Bücher. Es lohnt sich!

Klappentext


Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…


Meinung


Zuerst muss gesagt werden, dass die Autorin ihre Welt bis ins kleinste Detail durchdacht hat. Und das führt dazu, dass die Geschichte so überzeugend wird! Ich habe noch nie auch nur ansatzweise etwas über Musen, Anti-Musen, Flashs, Blockaden oder sonstige Wesen des Litersums gehört oder gelesen. Für mich hat Lisa Rosenbecker hier einen wahren Kuss der Muse bekommen und diese Idee phänomenal umgesetzt. In dieser Geschichte hat mir überhaupt nichts gefehlt. Im Gegenteil, es gab immer neue Wendungen und unerwartete Handlungsstränge. Manchmal drehte die Geschichte sich in einer andere Richtung als erwartet, aber genau das machte im Gesamtkonzept Sinn und so war man von der Handlung nie gelangweilt, sondern beeindruckt. Also: Diese wirklich innovative Idee hat mich sofort mitgerissen.
Die Welt, zu der die sympathische Malou Winters Zugang hat, ist wirklich wunderbar. Sie kann Geschichten betreten und Buchcharaktere kennenlernen. Natürlich gibt es Beschränkungen, aber mit der Zeit wird klar, dass sie nur einen Bruchteil der Buchwelt weiß. Im Grunde ist Malous Aufgabe frustrierend. Viel lieber würde sie Ideen schenken, als sie zu entfernen. Aber nicht jeder kann alles haben. Also geht sie ihrer Bestimmung nach. Doch dann geschieht das Unerwartete: einer ihrer Aufträge wird ermordet. Als dann auch der nächste Auftrag bereits getötet wurde, bevor Malou ihr Opfer küssen konnte, ist nicht nur für die Polizei klar, dass Malou etwas mit den Morden zu tun haben muss. Es entwickelt sich eine spannende Geschichte mit Krimi-Elementen, gepaart mit Romantik und Fantasy. Die Mischung ist atemberaubend und macht so viel Spaß! Denn Spaß ist auch im Konzept der Geschichte sehr wichtig. Die Autorin hat einen schönen flüssigen und jugendlichen Stil, der toll zur Geschichte passt. Es gibt einige humoristische Element, wie etwa Malous Kater Sheldon, auf den ich aber gleich noch komme. Zumeist ist der Witz in kleinen Nebensätzen zu finden. Malou hat auf jeden Fall Humor. Ich musste immer schmunzeln, wenn die Minions oder die Lizenz zum Küssen erwähnt wurden.  Der Roman wird dadurch modern und zeitnah. Der Stil fügt sich ausgesprochen gut.
Die Charaktere sind ebenfalls toll gelungen. Ich konnte mich sofort mit Malou identifizieren, denn sie ist nicht die typische Heldin und etwas verpeilt. Und trotzdem ist sie herzensgut und die perfekte Protagonistin. Ihre Mutter schloss ich ebenfalls sofort ins Herz, ebenso wie die Freundinnen Emma und Tia. Die Geschichte um die letztgenannten gefiel mir übrigens auch äußerst gut. Rosenbecker baut hier ein neues und modernes Thema ein, das aber nicht gekünstelt wirkt, sondern sehr authentisch daherkommt.  Der männliche Gegenpart zu Malou ist Chris Lansburry – ein Polizist. Dass sich eine Liebesgeschichte entwickeln würde, ist schnell klar. Diese war aber sehr sacht und kam erst langsam zu Stande, was wirklich gut in die Geschichte passt. Es gibt wirklich viele tolle Figuren im Buch und die herausragende ist wohl Sheldon, Malous eigensinniger Kater. Ich bin wirklich kein Katzenfreund, aber Sheldon ist eine eigene Persönlichkeit, die die Handlung auflockert und urkomisch und herrlich herzlich macht. Eine tolle Ergänzung zur Geschichte!
Insgesamt spürt man in jeder Zeile die Liebe der Autorin zum Buch. Anders kann man diese Geschichte auch nicht schreiben. Es gibt so viele kleine Details der Buchwelt, die nur durch eine solche Liebe entstanden sein können. Rosenbecker hat als Bloggerin eine ganze Menge Ahnung vom Lesen und Büchern und deswegen haben mir kleine Zeilen wie

„Ich kann kaum glauben, dass eine solche Frau, wie du sie beschrieben hast, einfach auf andere Leute schießt. Sie klang rein äußerlich gar nicht wie jemand, von dem man so etwas erwarten würde.“ Never judge a book by ist cover, sage ich da nur.
das Herz erwärmt. Man fühlt sich in diesem Buch einfach verstanden.
Zum Ende noch ein paar Worte. Das Ende war so ganz anders, als ich anfangs erwartet hatte. Es hat mich überrascht. Und es wird unglaublich emotional, was ebenfalls eine Überraschung war. Ich hatte Tränen in den Augen, denn der Ausgang der Geschichte rührte mich sehr. Eines sei gesagt: Es endet nicht für jeden Charakter gut! 
Das letzte Kapitel bringt den Leser aber wieder zum Lächeln. Ich spreche mein Kompliment für den geschlossenen Kreislauf aus, der untadelbar gelungen ist und einen Hauch Realität in die Geschichte bringt.

Fazit




Niemals hätte ich erwartet, dass mich „Malou – Diebin von Geschichten“ so begeistern würde. Aber das hat es. Dieses Buch ist für jeden Leseliebhaber ein Highlight! Es gibt einen tollen Genremix, der mit viel Herz verfasst wurde. Die toll ausgearbeiteten Charaktere fügen sich großartig in die Geschichte. Insgesamt muss man sagen, dass das Gesamtkonzept herausragend ist und ich froh bin, dass diese innovative Idee eine solch phänomenale Umsetzung gefunden hat. Wahres Lieblingsbuchpotenzial wird selbstverständlich mit 5 Spitzenschuhen belohnt. Ich wünsche Lisa Rosenbecker weiterhin solche tolle Ideen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen