23. November 2015

Rezension: "Plötzlich Fee - Sommernacht" von Julie Kagawa


Titel: Plötzlich Fee - Sommernacht
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne
Preis: 512
Seiten: 8,99€

"Plötzlich Fee" klingt auf der einen Seite nach einer zauber- und märchenhaften Geschichte, auf der anderen Seite nach einem lächerlichen Versuch "Plötzlich Prinzessin" mal anders darzustellen. Das hatte ich mir zumindest gedacht. Allerdings hörte ich viel Gutes über die Reihe und außerdem gefiel mir das Cover, also: gekauft. Auch wenn ich ein paar Dinge wirklich blöd finde, überwiegt doch der positive Eindruck der Feengeschichte, die ich sehr gern weiterlesen werde.

Inhalt


Meghan Chase wartet sehnsüchtig auf ihren 16. Geburtstag. Immer ging sie unscheinbar durchs Leben, aber das soll anders werden. Hätte sie geahnt, wie anders es wird, hätte sie sich das wohl niemals gewünscht. Ihr einziger Freund Robin entpuppt sich plötzlich als jemand völlig anderer, als sie dachte und dann verschwindet auch noch ihr kleiner Bruder Ethan. Wobei, verschwunden ist er nicht, denn da ist jemand in seinem Zimmer, der genauso aussieht. Doch Robin erklärt Meghan, dass dies nicht Ethan ist. Ethan wurde entführt und befindet sich nun im Feenreich. Meghan glaubt davon kein Wort, bis sich herausstellt, wer sie wirklich ist. Mit Meghan zusammen begibt man sich auf eine Reise um ihren Bruder zu retten ins Feenland, in dem Oberon, Titania und Puck auf uns warten. Aber nicht jedem im Feenland kann man vertrauen. Da wäre noch der dunkle Hof und der Winterprinz Ash, der Meghan töten will. Dumm nur, dass Meghan ganz andere Gefühle für ihn verspürt als Angst..

Meinung


Ich hoffe ich habe nicht zu viel verraten, aber ich finde viele Klappentexte dann doch etwas nichtssagend. Und das ist hier deutlich der Fall. Ich habe eine elfenartige Liebesgeschichte erwartet, aber die Liebesgeschichte kommt leider etwas kurz. Grundsätzlich verfolgt man Meghans Reise ins Land der Feen und begleitet sie, wie sie viele Abenteuer erlebt. Ob dies eine Verfolgungsjagd oder Nympfen sind, sie lernt die Feenwelt kennen. Die eigentliche Rettungsaktion gerät durch viele Nebenhandlungen in den Hintergrund, was aber nicht weiter tragisch ist. Mir war es ein wenig zu viel Vorgeplänkel, bis es richtig losging, andererseits kam man so gut ins Buch rein.
Die Handlung an sich hat meiner Meinung nach dennoch ein paar Schwächen. Die Charaktere sind eigentlich ziemlich toll. Ich bin sofort ein Fan von Puck geworden und auch Ash brachte mein Herz zum Schmelzen. Meghan hingegen ist etwas naiv und wechselhaft. Manchmal steht sie auch ein bisschen auf dem Schlauch. Ich finde, dass vor allem die Geschichte zwischen ihr und Ash zu schnell ging..wobei schnell nicht das richtige Wort ist, denn es dauert irgendwie auch ewig. Nichtsdestotrotz, man hätte diese bestimmte Szene besser gestalten können,was wirklich schade ist!

Ebenfalls blöd finde ich ein paar plumpe Szenen und Namen. Ein böser Charakter heißt beispielsweise "Eisenpferd". Dreimal dürft ihr raten, was er ist. Hey, richtig! Ein Eisenpferd! Also bitte...da hätte man doch wenigstens was anderes nehmen können. Ein paar magische Charaktere finde ich allerdings klasse, wie etwa die Elsterlinge. Aber genug dazu.

Fazit



Ich habe das Buch sehr schnell gelesen, weshalb ich etwas zwiegespalten war. Ein paar Sachen und Bezeichnungen sind einfach lächerlich und merkwürdig, aber andere wirklich märchenhaft und toll! Dass mir das Buch allerdings dann doch sehr gut gefallen hat, hab ich erst gemerkt, als ich noch zwei Nächte später davon geträumt hab. Also...lasst euch in die Welt der Feen entführen, für deren ersten Teil ich 4 Spitzenschuhe vergebe. Ich muss zwar teilweise ein Auge zudrücken, aber ich bin ziemlich gespannt, wie die Geschichte weitergeht.



Kommentare:

  1. Hallo :)
    das Buch habe ich auf englisch gelesen, da waren aber die Bezeichnungen auch nicht besser! Ich mochte Meghan so überhaupt nicht, sie hat sich nur richtig dumm angestellt und genervt! Ich fand Grimalkin war einfach der beste Charakter im Buch!
    Die Geschichte fand ich teilweise sehr gut und teilweise sehr langweilig, sehr durchwaschsen. Band 2 will ich aber noch eine Chance geben!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit Grimalkin hast du Recht! Obwohl er wirklich undurchschaubar ist und man immer ein bisschen an Alice im Wunderland denkt. Aber er ist toll :) Im zweiten Teil gefällt mir besagter "Eisenpferd" auch ganz gut, aber der Name geht einfach gar nicht!
      Kann genau verstehen, was du mit "gut und langweilig" meinst. Geht im zweiten Teil aber auch leider so weiter. Ich fand ihn schwächer als den ersten...mal sehen, was jetzt bei Teil drei passiert ;)

      Löschen